31 Kommentare zu “Auf Wanderschaft (2)…

  1. Du bist eine sehr genaue Beobachterin, das gefällt mir immer wieder sehr!
    Danke fürs Mitnehmen und die schönen fotografischen „Mitbringsel“.

  2. Schön und erholsam, ja da macht wandern Spaß. Die Turmfalken hast du ja super erwischt. Was für eine wunderbare Aufnahme.

    • Danke schön! Bei den jungen Turmfalken hatte ich in der Tat Glück, nur wenig später hatten mir alle Drei die Kehrseite zugekehrt. 😉

  3. junge Turmfalken und sogar ein Naehmaschienen Museum, toll. Das letztere wuerde ich mir auch mal sehr gerne ansehen, aber der Rest der Familie, der interessiert sich dafuer absolut nicht. Und mit 3 quengelden Kindern, und 3 gelangweilten Erwachsenen, da verzichte ich dann doch lieber.

    • Du könntest die Verwandtschaft ja inzwischen auf den Spielplatz, in den Klosterladen samt Bibliothek und Café oder in den Biergarten schicken. 😉

  4. …und das Gehen geht auch wieder besser.. schön.
    Danke für deine Blicke auf die kleinen Schätze, die so oft übersehen werden..

    • Dass ich eines Tages wieder so gut zu Fuß unterwegs sein werde, hätte ich mir niemals träumen lassen. 🙂
      Sehr gerne – und ich danke dir, liebe Martina!

  5. Wieder ein wunderbaren Reisebericht. Danke, und herzlichen Glückwunsch zur weiteren Beschwerdefreiheit. Schönes Wochenende! LG mwz + „der Rest“ 😉

  6. Schöne Beobachtungen hast du gemacht. Und noch besser ist, dass wir teilhaben konnten, denn deine Fotos sind wunderschön. Von den kleinen Raubvögeln bin ich ganz begeistert.
    Schön ist es in deiner Heimat und ganz ehrlich: mich packt jetzt etwas Fernweh.
    Liebe Grüße von der Gudrun.

    • Danke, liebe Gudrun… Ein Herr von der Münchner Abendzeitung interessiert sich für das Foto mit den jungen Turmfalken. Vielleicht wird es in einer der nächsten Ausgaben ja gedruckt. 😉
      Oh, diese Anfälle von Fernweh sind mir auch sehr geläufig… Was wäre das schön, wenn ich dir ein wenig von meiner Heimat zeigen könnte…
      Herzliche Grüße!

  7. Tolle Fotos von einer schönen Gegend. Da scheint die Welt stehen geblieben zu sein. Klasse. L.G.

    • Danke schön. 🙂 Nun, in St. Ottilien geht man durchaus mit der Zeit. Dort hat man ein sehr geschicktes Händchen, Altüberkommenes mit Neuem und Modernem zu verweben…
      Liebe Grüße!

  8. Schöne Tour. Die Kirchenfenster haben meistens auch eine Bedeutung, oder Ursprung, das finde ich immer interessant. war der Klostergarte früher ein Nutzgarten, oder vornerein ein Nutzgarten?

    • Diese Buntglasfenster faszinieren mich auch sehr. Leider habe ich noch nicht in Erfahrung bringen können, welche Geschichten die von St. Ottilien erzählen…
      Der parkähnliche Garten nahe der Kirche scheint neueren Datums zu sein. Die riesigen Nutzgärten befinden sich südlich davon, nahe der Klostermauer.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.