Die Freidenkerin

An einem Herbsttag Mitte der Fünfziger ließ man mich auf die Menschheit los. Meine Heimat ist das Berchtesgadener Land, genauer gesagt Schönau am Königssee. Dort verbrachte ich meine Kindheit, sehr frei, pflichtenlos, aber alles andere als unbeschwert.

Ich verfasse seit meinem zehnten Lebensjahr Kurzgeschichten, Artikel, Essays – auch Romane. Zwei habe ich vollendet, an zweien arbeite ich gelegentlich noch. Ich lese sehr viel und mein ganz großes Vorbild ist Hermann Hesse. Ich versuche bei meinen Texten einen überaus bekannten Spruch aus dem „Kleinen Prinzen“ in etwas abgewandelter Form zu verinnerlichen: Man sieht nicht nur mit dem Herzen gut, man sollte auch in jedem Fall damit schreiben. Das gilt übrigens meiner Meinung nach auch für das Fotografieren. Ich zeichne für mein Leben gerne mit Licht, im Alter von zehn Jahren erstand ich meine erste Kamera.

Sechsunddreißig Jahre lang arbeitete ich in der Gastronomie, im Service. Das ist nicht gerade mein Traumberuf gewesen. Nach Jahren des Scheiterns an einer Sprachenschule und als Büroschreibkraft antwortete ich voller Existenzängste und der bitteren Not gehorchend vor vierzig Jahren auf die Stellenanzeige einer in meinem Heimatdorf alteingesessenen, gediegenen Wirtschaft. Dort hatte man eine Bedienung gesucht. Das erste halbe Jahr war für mich die Hölle. Zum Glück war mein Arbeitgeber ein ausgesprochen großherziger, verständnisvoller und geduldiger Mensch, von dem ich nicht nur fachlich sehr viel lernen durfte.

Ich holte die Prüfung zur Restaurantfachfrau nach. Und nach zehn Jahren bestand ich die theoretischen und praktischen Examen zur Restaurantmeisterin. Ich bediente manchmal sehr gerne, manchmal allerdings hasste ich diesen Job zutiefst. Mein berufliches Traumziel sah stets anders aus: Schreiben und Fotografieren…! Im Herbst 2013 hängte ich die Gastronomie an den Nagel, seitdem arbeite ich als Museums-Aufsicht in einem der größten Stadtschlösser Europas.

Ich bin alleinstehend und habe keine Kinder. Leider. Ich wollte, es hätte sich anders ergeben. Zu meinem Pech hatte ich zeitlebens eine Schwäche, mich in die falschen Männer zu verlieben, ich pickte mir stets die Typen heraus, mit denen ich hundertprozentig Ärger, Qualen und Schwierigkeiten haben würde.

Ich gehe gerne auf Reisen. Meine weiteren Neigungen sind Religionsphilosophie, Politik und Tagesgeschehen, mein Eintreten gegen Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsradikalismus, nicht nur im WorldWideWeb, sondern auch im täglichen Leben, gut Essen und Trinken in angenehmer Gesellschaft, außerdem Musik-Hören – von Barock bis Rock. Und Lachen! Das ist so was Schönes! Witz und Humor sind so wertvolle Geschenke von Mutter Natur!

Ich fühle mich manchmal immer noch wie ein grade frisch geschlüpfter Kindskopf. Doch dann wieder so unendlich alt. Und dann auch wieder ganz einfach zeitlos. Ohne Anfang, ohne Ende… Ich bin ein offener, unverstellter Mensch, pflege aus meinem Herzen keine Mördergrube zu machen. Zudem bin ich überzeugte Atheistin, und werde das auch bleiben, so lange auf dieser unserer wunderschönen Erde so viel Leid und Unrecht im Namen eines Gottes begangen werden…

Den Blognamen „Freidenkerin“ habe ich deshalb gewählt, weil ich manchmal versuche, gedanklich andere Wege als die sogenannte große Masse einzuschlagen. Das macht mich gelegentlich unbequem. Dazu stehe ich.

Advertisements

116 Kommentare zu “Die Freidenkerin

  1. Oh, Wortman, ich werd‘ jetzt ja richtig rot! – Seid vielmals bedankt, werter Herr, ich bin täglich auch mindestens einmal auf einer der vielen Facetten deines Blogs unterwegs.

    Gefällt mir

  2. Liebe Freidenkerin,

    habe mich ein wenig auf Deinem Weblog umgeschaut, fand es sehr schön hier. Und spannend. Wer Florenz, australischen Shiraz, asiatisches Essen und rotweinrumphilosophierende Professoren in BR-alpha- mag, gerne reist, liest und schreibt – der ist einfach gut 🙂

    Lieber Gruß,
    Michael

    Gefällt mir

  3. @ Weilwirunslieben: Sei herzlichst bedankt für deinen lieben Kommentar. Wer einen solchen Blognamen hat wie du, ist hundertpro auch ein dufter Typ.

    Gefällt mir

  4. @freidenkerin:
    Deine Auffassung in Ehren, aber das muss nicht zwangsläufig so sein.
    Das Motto meines Blogs hängt eng mit meinem Motiv des Bloggens zusammen. Für mich ist Liebe eine zentrale Erfahrung meines Lebens. Einerseits ist es gefährlich fürs innere Gleichgewicht, sich zu ver- oder ent-lieben, zu verlassen oder verlassen zu werden. Andererseits hat die Liebe auch heilsame Kräfte. Menschen wollen lieben und geliebt werden. Und haben damit so ihre Probleme.
    Ich finde, es wird viel zu wenig darüber gesprochen – und geschrieben 😉

    Gefällt mir

  5. @weilwirunslieben: Liebe ist der Motor des Lebens, ach, des ganzen Universums! Liebe und die daraus resultierende Phantasie sowie Schöpferkraft. Da bin ich absolut deiner Meinung. Auch, daß darüber immer noch viel zu wenig gesprochen und geschrieben wird.

    Gefällt mir

  6. Du bist 7 Jahre älter als ich und ich sag auch immer, ich fühle mich gar nicht so. Tatsächlich weiß ich aber gar nicht, wie ich mich fühlen sollte in dem Alter. Also sage ich’s so wie’s ist: mein Körper nähert sich dem Klimakterium, doch mein Geist hängt in der Pubertät 😉

    Gefällt mir

  7. Hey, Freidenkerin (und alle anderen)
    …fühlte mich heute schon bei meinem ersten Besuch auf Deiner Seite als Seelenverwandte. Auch wegen des Alters 😉 Schön waren manche Gedanken der Mitkommentatorinnen.

    Gefällt mir

    • @olyly: Sei herzlichst willkommen auf meinem Blog! Es freut und ehrt mich sehr, daß du dich hier wohl fühlst. – Ja, ich kann mich wahrhaft geehrt und glücklich schätzen, solch dufte Mitblogger zu haben!

      Gefällt mir

  8. Hallo und ein herzliches Dankeschön für die lieben Willkommensworte.

    Ja Wortmann, bin ganz frisch im Blogbusiness und habe den größten Teil des Tages mit technischen Schweinereien wie Verlinkungen und Permalinks verbracht. Schon Mist, wenn man normalerweise nur intuitiv computert. 😉

    Gefällt mir

  9. So, liebe Freidenkerin,
    nun hab auch ich endlich diese Seite im Blog entdeckt. „Wenn´s mal wieder länger dauert.“ *augenroll*
    Hätt ich mir ja gestern die dumme Frage nach dem Job sparen können.
    Liebe Grüße
    von Tonari, die auch immer über ihre die 45 hinter „Alter:“ staunt und manchmal glaubt, sie sei ein Backfisch 😉

    Gefällt mir

  10. Gaaaaaaaaaanz schlechte Idee. Das Küchenwunder bei uns ist mein Liebster. Ich bin nur für niedere Dienstleistungen zuständig. Meldet euch, wenn ihr jemanden für den Abwasch braucht oder das Müllwegbringen 😉

    Gefällt mir

  11. Wie wär’s mit Servieren? Dein Küchenwunder, Wortman und ich backen die vielen Fische und die werden dann von dir kredenzt. Das ist so schwer nun wirklich nicht, notfalls lerne ich dich gerne an. 😉

    Gefällt mir

  12. ja bin mal jetzt zufaellig hierhingeraten
    steht ja so viel drin
    56 geboren ?
    ich bin 49 geboren und bin auch noch in der pubertät
    meine ein Backfisch
    komme also auch noch auf die speisekarte
    oder ?

    Gefällt mir

  13. Liebe Freidenkerin,
    vielen Dank für Deinen netten Kommentar in meinem Blog 🙂 Neugierig wie ich bin, hab ich natürlich gleich mal bei Dir vorbeigeschaut… Mir gefällt dein Schreibstil sehr und ich werde hier sicher noch öfter vorbeischauen 😉
    Herzliche Grüße aus Spanien
    Masca

    Gefällt mir

  14. herrlich wie offen du bist..über dich schreibst..
    das liebe ich am Menschen auf andere zugehen..

    hab die Seite „etwas-uber-die-freidenkerin“ erst eben gerade entdeckt..dabei hab ich schon Tage danach gesucht..
    vieleicht brauch ich ne neue Lesebrille :-))

    mir gehts wie euch…
    meine Seele wird nie alt..bin immer noch sehr
    unternehmungslustig:-) soweit mein Geldbeutel es zulässt
    kutschiere (reise) ich um die Welt..
    wäre der Hammer dich Margot mal zu treffen..

    liebe Margot darf ich dich bei mir verlinken?

    herzliche Grüsse..Elke

    Gefällt mir

  15. Huch, was war jetzt das? War doch noch gar nicht fertig. Wollte doch noch Grüße in meine Lieblingsurlaubsgegend schicken 🙂 (Jetzt kann sich der Kommentar von mir aus selbstständig machen 😉 )

    Gefällt mir

  16. Liebe Freidenkerin. Kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen. Mach bitte weiter so. Liebe Grüße Bbdüm

    Gefällt mir

    • @Bbdüm: Willkommen auf meinem Blog! 🙂
      Danke für deinen lieben Kommentar! Da ich keineswegs vorhabe, mich noch grundlegend zu verändern, werde ich mit Sicherheit so weiter machen wie bisher. 😉
      Liebe Grüße, wünsche dir einen guten und erholsamen Sonntag!

      Gefällt mir

  17. Da musste ich jetzt doch von Michael aus bei der Freidenkerin vorbeischauen. Und wundere mich mal wieder über gar nichts. Vor allem nicht darüber, dass diese schon längst vor mir eine Idee hatte, mit der ich zwar schon länger schwanger gehe, die ich aber erst vor ein paar Tagen begonnen habe umzusetzen:
    http://fotoaugenblicke.blogger.de/
    Ich will hier wirklich nicht Konkurrenz machen und hoffe auf eine nette neue Blog-Bekanntschaft.
    Liebe Grüße aus R.,
    Sunny

    Gefällt mir

    • @sunny11178: Willkommen auf meinem Blog! 🙂
      Mir fehlt eigentlich jegliches Konkurrenzdenken. Ich erfreue mich Tag für Tag an der Vielzahl der bloggenden Mitmenschen, bewundere die schier unendliche Kreativität, genieße die oft erfolgenden künstlerischen Impulse, bereichere mich an den entstehenden Freundschaften und lerne ausgesprochen gerne Neues aus den unerschöpflich dargebotenen Texten und Bildern.
      Ich habe mich ein bisserl bei dir umgesehen. Du schreibst sehr schöne Gedichte, ich werde mit Sicherheit von nun an des Öfteren bei dir einkehren.
      Liebe Grüße, wünsche dir einen schönen und guten Abend! 🙂

      Gefällt mir

  18. Danke für das herzliche Willkommen! Würd mich freuen, Dich auch auf meinem Blog öfter zu Gast zu haben 🙂
    Auch Dir einen wunderschönen Abend, hier ist gerade traumhaftes Abendrot…

    Gefällt mir

    • @Sigrid Friedl: Ganz herzlich willkommen auf meinem Blog, ihr Zwei! 😀
      Ich freue mich auch schon auf unser Wiedersehen am nächsten Montag.
      Wünsche euch bis dahin auch eine gute und schöne Zeit.
      Liebe Grüße! 🙂

      Gefällt mir

  19. Deine Lebensgeschichte ist so offen und ehrlich, grandios herzlich.
    Dein Schreibstil gefällt mir, da ich nicht sehr gerne schreibe.

    Die 3 Ks kenne ich ebenfalls und habe versucht da auszubrechen, das gelang aber nur bedingt.

    GLG Marianne 🙂

    Gefällt mir

  20. Du kennst mich schon, du musst mich also nicht mehr als „Neue“ begrüßen.
    Wow, du bist ja noch offener als ich. Alles sehr, sehr schön zu lesen, aber ich bräuchte dafür mehr Zeit als ich habe. Leider!
    Man (frau) sieht sich. – Wir haben viele Gemeinsamkeiten – eine „Putzfrau“ von dem Gewinn bei Günter Jauch wäre auch mein Traum.
    Herzlich CHH

    Gefällt mir

    • @Himmelhoch: Wir werden uns in Zukunft sicher öfters „über den Weg laufen“. 😉
      Ich habe mich von Anfang an dazu entschlossen, diesen Blog offen zu führen und, innerhalb gewisser Anstandsregeln, nicht viele Blätter vor den Mund zu nehmen. Das ist bisweilen ein zweischneidiges Schwert, ich weiß. Und dennoch – sehr viele Autoren bringen Autobiographisches in ihre Werke ein. Und sollte ein Post mal zu offenherzig sein, wird er mit einem Passwort gesichert. 😉
      Oh, grade zur Zeit hätte ich so eine Putzfrau dringendst nötig, ich kann mich einfach nicht zum Großreinemachen aufraffen und hänge lieber hier im Internet herum. *Seufz*

      Gefällt mir

  21. Huhuuu liebe Margot
    Deine Geschichte hier hab ich schon mehrmals gelesen und hab jedesmal erneut Spass daran. Mir gehts invielen Dingen wie dir. Gerade jetzt kämpfe ich wieder dagegen an, meinen Haushalt mal wieder in Ordnung zu bringen ….. es gibt ja immer noch etwas am PEEZEE zu tun 🙂
    Danke auch für deine Besuche und Kommentare auf meinem Fotoblog.
    Liebe Grüsse
    Esther

    Gefällt mir

    • @Escara: Ich danke dir, meine Liebe! 🙂
      Bei mir ist auch immer der PeeeZeee schuld, wenn ich mal wieder einen Riesenbogen um die Hausarbeit schlage. 😉
      Ich bin sehr gerne zu Gast auf deinem Fotoblog.
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  22. Hallo freidenkerin 🙂
    Ihr freiwillig inkarnierten Sternenkinder in Frauengewändern seid doch immer wieder herrlich zu lesen und ich freu mich immer wieder, eine von euch zu lesen oder zu treffen.
    Mach dir nix draus, dass du auf der Suche im Leben und durchs Leben nach der Partnerseele immer wieder an Männer kommt, die immer falsch für euch sind, die richtigen sind so dünn gesät, dass ihr ohne euch zu arrangieren mit den Normalen, ewig oder lange suchen müsst.

    Gefällt mir

    • Liebe Eva Christian, ich danke dir, daß du an mich gedacht hast. Ich stehe zwar seit einer geraumen Weile sogenannten „Stöckchen“ und „Projekten“ sehr kritisch gegenüber, aber ich werde mal gründlich über dasjenige, welches du mir zugeworfen hast, nachdenken. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

      • Für mich ist dieses „Stöckchen“ das erste, dem ich begegnet bin. Ich fand es ganz nett, da mitzumachen. Die Fragen passen natürlich auch zu dem Themenkreis, mit dem ich mich beschäftige.
        Ich kann’s auch verstehen, wenn man da vielleicht nicht mitmachen will. Ausschlaggebend war bei mir auch, woher das Stöckchen kam. Wäre das ein flüchtiger Kontakt gewesen oder hätte die Thematik nciht gepasst, hätte ich wohl ausgeschlagen.

        Gefällt mir

    • Mir ist Samstag Abend ein wenig langweilig gewesen. Und da habe ich mal dieses und mal jenes Design ausprobiert, aus lauter Jux und Dollerei. Und dieses hier hat sich irgendwie im Kopf festgesetzt – weil da die Fotos so schön präsentiert werden, und auch irgendwie einen Hauch Leuchtkraft zu haben scheinen. Da dachte ich mir, daß nach gut fünfeinhalb Jahren schon mal eine kleine Restaurierung angebracht wäre. 😉

      Gefällt mir

  23. Sehr geehrte Freidenkerin.
    Soeben durchforste ich mal die Webmeldungen zu meinem aktuellen Buch „Freidenker-Geschichten aus dem Sauerland.“ Und dann komme ich auf die Webside der „Freidenkerin“.
    Eine riesige Freude kommt auf. Der Freidenker ist nicht mehr allein.
    Von hier aus einen herzlichen Gruß an dich und die Vorfreude auf ein Kennenlernen.
    Der Freidenker.

    Gefällt mir

  24. Bin über deinen/dein (wie heißt es nun eigentlich?) Blog gestolpert (bei der Suche nach Informationen über Museumsaufsichten, aber egal). Jedenfalls hat mir gefallen, was ich da so gelesen habe und dachte, ich geh hier nicht weg, ohne einen kurzen Gruß zu hinterlassen. Nur so. 🙂
    Also, lieben Gruß von Barbara

    Gefällt mir

  25. Hallo! Schön, wie Du Dich hier beschreibst.
    ich habe ein Blogstöckchen mit dem Thema „Wunschbücher“ erhalten und gebe es an Dich weiter, da ich denke, dass ich mit Büchern bei Dir richtig liege. http://wp.me/p3K8cK-qK
    Ist natürlich keine Verpflichtung 😉 Bin aber schon gespannt auf Deine Wunschbücher. LG Ulrike

    Gefällt mir

  26. Danke für das Bericht über den Israeltag München- darf ich Ihr Bericht und Bilder in Facebook posten? Liebe Grüße, Anat Rajber

    Gefällt mir

  27. Liebe Freidenkerin,
    über die Bildersuche bin ich zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe hier viele tolle Beiträge gefunden. Vor allem auch tolle Fotos! Du hast im Juli 2013 großartige Fotos von Licht / Wolken gemacht und ich bin auf der Suche nach genau so einem Foto als Hintergrund für ein Plakat (für eine Aufführung des Duruflé-Requiems). Dürfte ich von deinen Fotos für diesen Zweck eines verwenden? Das wäre schön. Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    • Liebe Monika, wenn du auf mich als Urheberin jenes Fotos verweist, das du zu nehmen gedenkst, darfst du dich gerne bedienen. Es wäre auch schön, wenn du mir per Mail – ich schicke dir meine Mail-Addy – ein Abbild des Plakats zukommen lassen würdest.
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  28. Sehr geehrter Bloggerfreund,

    ob Sie es auch ahnten oder nicht, ich habe mir die Freiheit genommen und Sie für den „Liebster Blog Award“ nominiert http://salvaveniaxxl.wordpress.com/2014/10/20/blognews-13-liebster-blog-award/, weil Ihr Blog mir in den vergangenen Monaten ein immer treuer Begleiter gewesen ist und mich in mancherlei Hinsicht inspirieren konnte.

    Wenn Sie mir die Ehre erweisen und die Nominierung annehmen möchten, gibt es dabei einige „Spielregeln“ zu beachten, die da wie folgt lauten:

    1.)
    Danken Sie der Person, die Sie nominiert hat.
    2.)
    Beantworten Sie bitte die 11 Fragen, die Ihnen gestellt werden.
    3.)
    NominierenSie 5-11 Blogger, die weniger als 1.000 Follower haben.
    4.)
    Erstellen Sie 11 Fragen, die diese 5-11 Personen beantworten sollen.
    5.)
    Platzieren Sie das „Liebster Blog Award“-Logo auf Ihrem Blog.
    6.)
    Informieren Sie die Nominierten über die Nominierung.

    Jetzt zu den 11 damit verbundenen Fragen an Sie:

    1.)
    Welches Buch empfehlen Sie mir?
    2.)
    Was halten Sie von Meister Eckkart?
    3.)
    Wie lautet Ihre Lieblingslosung?
    4.)
    Welches Obst essen Sie am liebsten?
    5.)
    In welches Land möchten Sie reisen, das Sie noch nicht kennen?
    6.)
    Warum essen die Deutschen soviel Schokolade?
    7.)
    Wie heißt Ihr Lieblingsmusikstück?
    8.)
    Was bringt Ihnen am Bloggen die meiste Freude?
    9.)
    Welches wäre Ihnen das liebste Haustier?
    10.)
    Wie lautet Ihr Lieblingswitz?
    11.)
    Weshalb sind Sie glücklich?

    Wie auch immer Sie sich entscheiden mögen, ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude beim Bloggen und immer die interessierten Leser und Betrachter dazu.

    Herzliche Grüße,
    Der Salva

    Gefällt mir

  29. Hallo Freidenkerin,
    auf der Suche nach Fotos von Steinadlern bin ich heute zufällig auch auf deinem Beitrag „Berg und See…“ gelandet – und dachte, ich gebe dir gleich Bescheid, dass du ihn mit einer kleinen Korrektur noch verbessern kannst ;): Dieser Greifvogel ist 100%ig *kein* Steinadler und ziemlich sicher ein Gänsegeier – siehe z.B. dieses Flugfoto. Mindestens einen hat die Adlerwarte auf dem Pfänder ja anscheinend.
    Da ich zufälligerweise ebenfalls religionskritisch bin und München mag, werd‘ ich vielleicht ab und zu mal wieder vorbeischauen hier. 🙂
    Grüße aus Heidelberg
    – Florian

    Gefällt mir

    • Das ist eine hervorragende Rede. Man sollte sie online stellen, aber ohne den Verfasser bzw. Redner zu nennen. Ich wette, dass es kaum jemandem geben würde, der von unseren gängigen Medien tagtäglich beeinflusst wird, der auf Anhieb erraten würde, von wem diese Ansprache stammt. – Schade, schade, schade, dass dieser Artikel so lang ist. Nach meiner Erfahrung werden Posts, die länger als maximal fünf-, sechshundert Worte sind, so gut wie gar nicht gelesen.
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  30. Ich bin froh, deinen Blog gefunden zu haben. Deine Beiträge treffen oft einen Nerv bei mir und bringen mich zum Nachdenken. Auch ich bin Mitte der 50er geboren und komme aus dem hohen Norden, aus Hamburg.
    LG Tina

    Gefällt mir

  31. Hallo Freidenkerin,

    wir möchten uns mit einem sehr wichtigen Thema an Sie wenden: Flüchtlingshilfe. Viele Menschen möchten gerne helfen und sich persönlich einbringen, wissen aber nicht wie und wo sie das tun können. Die zahlreichen Hilfsorganisationen sind ihrerseits stets auf der Suche nach freiwilligen und engagierten Helfern. Mit unserem Projekt „SharityOnline“ (https://www.sharityonline.de/), möchten wir, eine Gruppe Studenten der Hochschule Furtwangen, eine Plattform bieten, über welche Helfer und Organisationen zusammenfinden können. Hilfsorganisationen können Aufgaben anbieten wie zum Beispiel Deutschunterricht, Spielnachmittage für Kinder oder Kleiderspenden und registrierte Helfer haben Zugriff auf die angebotenen Aufgaben und können in Kontakt mit den Organisationen treten. Sowohl für Organisationen als auch Helfer ist die Nutzung der Plattform völlig kostenlos. Damit dieses soziale Projekt noch mehr Menschen erreicht, die Flüchtlingen helfen möchten, würden wir uns freuen wenn Sie auf ihrem Blog einen Artikel über „SharityOnline“ verfassen würden oder uns gestatten einen Gastartikel veröffentlichen zu dürfen.
    Über eine Antwort Ihrerseits würden wir uns sehr freuen,

    Mit freundlichen Grüßen

    Das Team von SharityOnline

    Gefällt mir

  32. Hallo Freiedenkerin,

    ich schreibe Ihnen zurück bezüglich dieser E-Mail:
    „wir möchten uns mit einem sehr wichtigen Thema an Sie wenden: Flüchtlingshilfe. Viele Menschen möchten gerne helfen und sich persönlich einbringen, wissen aber nicht wie und wo sie das tun können. Die zahlreichen Hilfsorganisationen sind ihrerseits stets auf der Suche nach freiwilligen und engagierten Helfern. Mit unserem Projekt „SharityOnline“ (https://www.sharityonline.de/), möchten wir, eine Gruppe Studenten der Hochschule Furtwangen, eine Plattform bieten, über welche Helfer und Organisationen zusammenfinden können. Hilfsorganisationen können Aufgaben anbieten wie zum Beispiel Deutschunterricht, Spielnachmittage für Kinder oder Kleiderspenden und registrierte Helfer haben Zugriff auf die angebotenen Aufgaben und können in Kontakt mit den Organisationen treten. Sowohl für Organisationen als auch Helfer ist die Nutzung der Plattform völlig kostenlos. Damit dieses soziale Projekt noch mehr Menschen erreicht, die Flüchtlingen helfen möchten, würden wir uns freuen wenn Sie auf ihrem Blog einen Artikel über „SharityOnline“ verfassen würden oder uns gestatten einen Gastartikel veröffentlichen zu dürfen.
    Über eine Antwort Ihrerseits würden wir uns sehr freuen,
    Mit freundlichen Grüßen
    Das Team von SharityOnline“

    Ihre Antwort: „Über einen Gastartikel von Ihnen würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße!“

    Wir haben also den Artikel (mit Bildern) verfasst und wir haben es als Word Datei. Ich wollte Ihnen es also schicken, damit Sie es veröffentlichen können und ich wollte wissen, wie ich das schicken kann. Haben Sie eine E-Mail Adresse, oder wie soll ich das machen?

    Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort

    Mit freundlichen Grüßen

    Das Team von SharityOnline

    Gefällt mir

  33. Sehr geehrte Freidenkerin,

    Sie haben heute Fotos von St. Ottilien eingestellt, von denen ich gerne eines für unser kleines Klassikfestival in der Herz Jesu Kirche verwenden würde. Es handelt sich um das Spiegelbild im Wasser der Kirche. Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung zwecks Verwendung des Fotos.

    Vielen Dank und beste Grüße,

    Doris M. Pospischil

    Gefällt mir

  34. Hallo liebe Freidenkerin,
    lange ist es her, dass ich selbst im Blog unter Ronja Räubertochter geschrieben habe und ichj vermisse Dich und Wortmann. Ich kann mich noch an ein Projekt 30 Tage ein Objekt gut erinnern. Das war immer sehr schön mit Euch.

    Übrigens finde ich Deine Selbstbeschreibung echt genial. Offen, realistisch und treffend. In manchen Dingen finde ich mich wieder. Irgendwie ist man doch immer auf der Suche nach dem richtigen Bild, in das man als Puzzle hineinpasst.
    Ich habe mich auf WordPress neu angemeldet und will ab und zu mal einige schöne Bilder aus meiner neuen Heimat veröffentlichen. Ich bin wie Du, immer noch allein. Habe mich jetzt endgültig von meiner langjährigen unglücklichen Liebe getrennt und bin nun glücklich. Ich lebe endlich an dem Ort, von dem ich immer geträumt habe. Ich bin im November 2015 nach St. Peter-Ording gezogen und fühle mich als Nordseekrabbe jetzt sauwohl. Ich genieße diese wunderschöne Landschaft, die ländliche Kultur und vor allen Dingen diese wundervollen Sportevents.

    Herzliche Grüße aus meiner neuen Heimat von Ronja bzw. jetzt der Nordseekrabbe!!!

    Gefällt mir

    • Das ist ja wundervoll, wieder von dir zu lesen! 😀 Ich freue mich sehr, auch darüber, dass du glücklich bist und an deinem Traumort eine neue Heimat gefunden hast. ❤
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s