29 Kommentare zu “The Bayrisch Irish – St.-Patricks-Day-Parade in München 2016 – Teil 2…

      • Hallo Frau Frei! Besten Dank, auch Ihnen „kühle Gedanken“. 😉 Wenn es nicht bald zumindest wettermäßig besser wird, könnte nur Auswandern helfen. Wie wäre es später ins befriedete Syrien? Der Bay. Landesregierung lassen wir dann die Syrer zum Betreuen hier. 😉
        LG mwz

        Gefällt mir

          • Wäre auch eine Lösung. Frau Stamm dient sich bereits an, da eine Beschwerde über „Mama Bavaria“ (Luise Kinseher“ wegen der Fastenpredigt wohl das Dümmste ist, was Sie sich nun erlauben konnte. Sie ist doch nicht „Putine“ 😉
            http://www.mittelbayerische.de/bayern/nachrichtenticker/stamm-will-nockherberg-fernbleiben-21757-art1354823.html
            —-
            Und im Bayerischen Wald zieht Siemens mächtig Stellen ab. Es sieht ganz so aus, als ob man Bayerns absolutistischen Alleingang nun von internationaler Seite würdigt. LG mwz

            Gefällt mir

            • Ach, die Frau Stamm ist lediglich eines von ungezählten Beispielen dafür, wie schnell beleidigt die Großkopferten sind, wenn man ihnen gegenüber offene Worte spricht…
              Herr Vollhorst will die Siemens-Angelegenheit ja nun zu seiner „Chefsache“ machen. Die armen Leut’…

              Gefällt mir

              • Können Sie laut sagen. Wenn er da nur halb so schlimm poltert wie gegen die Bundeskanzlerin, dann wirds ein Fiasko. Denke sowieso, dass Siemens nach Tschechien abwandert. HS konnte vor wenigen Wochen scheinbar gerade noch die Amberger Filiale von Siemens erhalten. Er war dort mit dem Tschechischen Premier Sobotka „zu Gast“.Wäre dann schon das zweite Unternehmen das gen Osten geht, weil man es in Bayern aufgrund persönlicher Resentiments (Dr. E. Stoiber und die Ablehnung der Benes-Dekrete) nicht verstanden hat einen kleinen europäischen Wirtschaftsraum gemeinsam zu schaffen.

                Gefällt mir

    • Gerne!… Was wären wir ohne „Multikulti“. Gestern hatte ich einen recht engstirnigen Zeitgenossen als Nachbarn im Museum, der auf alle anderen Zeitgenossen/innen ein wenig verächtlich und misstrauisch herab blickt, weil sie halt nicht aus Bayern sind. Bayern würde es ohne den Einfluss auswärtiger Künstler und Politiker überhaupt nicht geben. Das scheint dem guten Mann aber überhaupt nicht bewusst zu sein, wie – so denke ich – so manchen nicht, die da auf „einheimische Traditionen und Werte“ pochen.

      Gefällt 2 Personen

      • Mein alter Vater, Gott habe ihn selig, der auch den Kaiser noch miterlebte, pflegte immer zu sagen: Ein Volk ist nur dann wirtschaftlich und kulturell eine wichtiges und bedeutendes Volk, wenn in ihm die verschiedensten Kulturen miteinander, nebeneinander und sich ergänzend füreinander leben und arbeiten können.

        Gefällt 1 Person

          • Vor allem wenn man bedenkt, dass er, aus meiner damaligen pubertären Sicht, sehr konservativ und fast schon spießig war 🙂 aber immerhin so clever, sich mit seiner politischen Einstellung durch die Nazizeit zu mogeln, ohne erwischt zu werden

            Gefällt mir

            • Meine Eltern sind mir sehr lange Zeit auch höchst spießig und konservativ erschienen. Heute bin ich ihnen überaus dankbar für die ungezählten Geschichen über die Kriegs- und Nachkriegszeiten, vor allem meine Mutter hat immer und immer wieder davon erzählt.

              Gefällt 1 Person

  1. Es wäre ziemlich dumm sich das nehmen zu lassen. Und jeder sollte sich bewusst sein, dass kein Winkel der Erde immer nur durch einen Menschenschlag besiedelt war. Solange es Menschen gibt, gibt es auf Grund klimatischer Ursachen, Kriegen, etc auch Völkerwanderungen.
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

    • Viele Anhänger von AfD, des sogenannten Dritten Wegs, anderen rechten Gruppierungen und der Pegidioten wollen doch genau dies: kein Multikulti mehr, „Rückbesinnung auf deutsche bzw. bayerische Werte“ – als ob es so etwas je gegeben hätte… Gestern hatte ich Dienst neben einem stockkonservativen Münchner, der trotz seines gehobenen Alters noch keinen einzigen Fuß in ein Ausland gesetzt hat, und dem daher alle „Fremden“ höchst suspekt sind, die er mit Verachtung und voller Misstrauen beobachtet. Der gute Mann ist Anstoß für einen Blogpost gewesen, an dem ich zur Zeit gedanklich arbeite, und in dem ich darlegen werde, wie wenig Bayern und bayerische Geschichte es ohne die Inspirationen und Einflüsse „Auswärtiger“ es heutzutage überhaupt geben würde.

      Gefällt 1 Person

  2. das ist ja cool. so was gibt’s bei uns NOCH nicht – hier wird nur in den pubs stilvoll bei pint und pitcher versumpert! 🙂

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.