35 Kommentare zu “Den Bergen nahe…

  1. Schön, da kommen Erinnerungen ohne Ende.
    Wir sind früher oft vom Roßfeld aus zum Purtschellerhaus gegangen.
    Das ist doch das Haus auf dem fünftletzten Foto hier in Deinem Bericht, oder?
    Ich hab es nicht so groß in Erinnerung, aber evtl. haben die auch in den letzten Jahren angebaut und vergrößert.
    Ich bin insgesamt 10 Mal im Berchtesgadener Land gewesen und ich bin mir sicher, dass wir jedes Mal die Roßfeld Höhenstraße gefahren sind.
    Den Ahornkaser kenne ich auch. Einmal waren wir im Mai da, da lag da noch super viel Schnee.
    Ich schwelge gerade in Urlaubserinnerungen.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.
    Liebe Grüße
    Agnes

  2. Sehr schön bis auf den Hotelkomplex. Das mag ich garnicht. Da möchte ich mir einige „fiese“ Bemerkungen ersparen.

  3. Sie können es nicht lassen? Hahaha Kaum der Frau Doppeldoktor entfleucht, schon wieder in die Berge. 😉 Aber gut so, das lenkt ab, und bringt uns wieder mal höchsten Bildgenuß. Danke, und beste Wünsche zum WE. Michael

    • Ich hatte nach dem unfreiwillig verlängerten Krankenhausaufenthalt große Sehnsucht nach den heimatlichen Bergen. 😉 Außerdem wollte ich mit der kurzen Wanderung, die ich unternommen habe, austesten, ob das kleine tägliche Fitnesstraining, das ich nun seit gut zwei Wochen betreibe, bereits Auswirkungen zeigt. Und das scheint in der Tat so zu sein. 🙂
      Ich wünsche Ihnen auch ein ganz wunderbares Wochenende!

  4. Danke für die schönen Fotos von der grandiosen Bergwelt aus Felsgestein, als auch vom süßen Berg.
    Ein geruhsames Wochenende wünschen dir die berliner Schnauzen.

    • Vielen Dank, liebe Ingrid! 🙂 Der süße Berg ist mindestens genauso eine Wohltat gewesen wie die steinernen Berge. 😉
      Ich werde ein wenig aufräumen, und ansonsten ein faules Wochenende verbringen.
      Alles Liebe! ♥

    • Da kann man ganz entspannt mit dem Auto hochfahren. 😉 Für diesen sensationellen Kaiserschmarrn wäre ich allerdings sogar vom Tal aus zu Fuß zum Ahornkaser hochgestiefelt. 😉

    • Insgesamt fast zwei Stunden – aber das ist wegen meiner Myopathie kein Maßstab, ich brauche mittlerweile mindestens das doppelte an Zeit als normalerweise üblich wäre. 😉

      • Ich wollte so eine ungefähre Grundlage haben. Der kleine Mann ist ja auch nicht so schnell 😉 Wir wollen nächstes Jahr dort wieder Quartier beziehen in Schönau.

          • Die Gegend ist herrlich und vieles können wir ja nicht machen, weil es mir zu riskant ist mit dem kleinen Wilden oben auf die Berge zu fahren. Laufen hat keinen Wert. 😉
            Außerdem haben wir Salzburg nicht geschafft.

            • Aufs Rossfeld könnt ihr mit dem Kleinen Wilden ohne Weiteres. Die Panoramastraße ist sehr gut abgesichert, da kann er wirklich keinen Unfug treiben. 😉
              Salzburg ist schon sehenswert. Aber da würde ich euch eher einen Tagesausflug Ende September bis Mitte/Ende Oktober empfehlen, wenn die Temperaturen noch mild sind, und die ganzen asiatischen Touri-Horden das Weite gesucht haben. 😉 Denn im Sommer kann es z. B. in der Getreidegasse für den Kleinen Wilden wegen dem furchtbaren Gedränge durchaus gefährlicher sein als oben in den Bergen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.