28 Kommentare zu “Ein etwas außergewöhnlicher „Wasservogel“…

    • Vielen Dank, liebe Ute. Dieser Rabe ist nur ca. einen Meter von mir entfernt gewesen, ich habe mit der Kamera nur draufgehalten, „Serienbild-Aufnahme“ und das Sportprogramm eingestellt. 😉

      • Das mit den Serienaufnahmen muss ich jetzt endlich auch mal versuchen, habs noch nie probiert.

        • Das ist sehr praktisch, vor allem, wenn man Tieraufnahmen macht. Meine Nikon schießt dann zwei Bilder pro Sekunde. Man muss allerdings eine „schnelle“ Speicherkarte haben – Class 10 – sonst bekommt die Kamera nach einigen Bildern „Schluckauf“, weil der Prozessor mit dem Hochladen nicht mehr nachkommt.

    • Yepp. Man kann schnelle Bewegungen ohne viel Unschärfe oder Verwackeln „einfangen“. 😉
      Ich danke dir, und wünsche dir einen schönen Tag!

  1. Zur rechten Zeit am rechten Ort. Die Serie ist wirklich gelungen! LG

    • Ich hab das schon ein paar Mal versucht, dort die Raben bzw. Krähen beim Baden, Spielen und Fliegen abzulichten. Gestern hatte ich endlich richtig Erfolg! 🙂
      Danke schön, und liebe Grüße!

  2. Es ist immer zu drollig, wenn Vögel im Wasser planschen. Hier bei mir machen sie das in der Vogeltränke.
    LG, Ingrid

    • Das ist so herrlich! 😀 Der Rabenvogel war so vertieft in seinen Badespaß, dass ich ohne Weiteres bis auf ca. einen Meter an ihn heran schleichen konnte…
      Liebe Grüße!

  3. Ich habe meine Vogel-Badeanstalt auch wieder aktiviert … im Winter dient sie als geschützter Futterplatz. 🙂 Dir einen schönen Tag.

    • Nach dieser halben Stunde Beobachten der Rabenvögel bin ich felsenfest davon überzeugt, dass diese intelligent sind, liebe Mohrle.

      • sind die definitiv. Diese ganzen Sorten von Raben und Krähen. Bei uns in der kIta wissen die schon wann Brotzeit ist und warten dann auf dem Zaun oder aufm Dach. Und wenn die Kiddis fertig sind ( wenn wir im Garten essen) dann kommen die und holen sie die heruntergefallenen Reste. Oder die haben Uhren.. 😉

        • Das sind ganz ausgebuffte Viecher. Im Innsbrucker Tierpark betreibt man seit langen Jahren bereits Rabenvögel-Forschungen. Raben tricksen Artgenossen und Menschen aus, die sie noch nicht kennen, und denen sie nicht vertrauen. Sie tun so, als würden sie einen Leckerbissen hinter einem bestimmten Stein oder in einem Erdloch verstecken, doch in Wahrheit verbuddeln sie das Schmankerl dann ganz woanders. 😉 Sie benutzen Werkzeuge, kleine Stöckchen z. B., und die Geschichte von den Rabenvögeln, die Nüsse auf stark befahrene Straßen werfen, damit die von den Autoreifen geknackt werden, ist kein Märchen. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.