17 Kommentare zu “Klein aber fein – M. Wasmeiers Bauernmuseum (2)…

  1. Auch der zweite Teil gefällt mir sehr gut. Auch hier hast du diese malerische Idylle, sehr schön in Fotos festgehalten . LG und ein schönes und erholsames Wochenende.
    Werner.

    Gefällt mir

    • Das Leben in früheren Zeiten hatte gewiss Vorteile – aber eben auch gravierende Nachteile… Wobei ich mir angesichts der ständigen „internetten“ Pleiten, Pech und Pannen mit der Telekotz, Windoof-Updates, die mehr schaden als nützen, und nicht zuverlässig funktionierendem Online-Banking grade die Frage stelle, ob das WWW wirklich so ein Segen ist… Ein modernes Handy habe ich aus diversen Gründen nicht, und dabei wird es auch bleiben. 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Richtig gut, dein Bericht. Die Geschichte mit dem Löffel werde ich mir merken. Dafür ist mir in deiner Räucherküche die Aufhängung des Kessels über der Feuerstelle aufgefallen. In der Ecke lehnt noch so ein „Ding mit Zähnen“. Wurden die Gäste schon ungeduldig, legte man einfach „einen Zahn zu“, also man hängte den Kessel weiter ans Feuer.
    Hach ist das ein feines Museum. Herzlichen Dank für den Bericht und die schönen Fotos.

    Gefällt mir

    • Vielen Dank, liebe Gudrun, auch für deine Erklärung des Spruchs „Leg mal einen Zahn zu“. 🙂 Das wusste ich auch nocht nicht.
      Wenn du mich mal besuchen kommst, dann können wir uns gerne Wasmeiers Bauernmuseum anschauen.
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  3. Wieder etwas gelernt. Jetzt weiß ich, woher der Satz „Den Löffel abgeben“ kommt. Darüber hatte ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht.

    Gefällt mir

    • Ich habe das zufällig mitgehört, als eine junge Dame, die im Museum wohl beschäftigt ist, einen Herrn im Lukas Hof herumführte. 😉
      Manchmal könnte ich’s mir schon vorstellen, in der sogenannten „guten alten Zeit“ zu leben, aber ich denke auch, dass mir die heutige dann doch lieber ist.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.