32 Kommentare zu “US-Wahlparty im Bayerischen Landtag – Resümee…

  1. Wir sollten die Sache jetzt mit einer gewissen Gelassenheit angehen. Ändern können wir persönlich nichts. Man kann jetzt nur hoffen und abwarten … sicherlich auch mit einem (noch) unguten Gefühl.

    Gefällt mir

  2. WIr sollten hier nicht so schwarz sehen. Immerhin konnte Herr Trump das Imperium seines Vaters erhalten. Also kann er nicht nur ein emotional überreagierender Knallkopf sein.
    Ich habe mir heute zwei Reden von ihm angeschaut. Bei der einen Rede auf einer Benefiz-Veranstaltung war sogar Hillary anwesend. In beiden Fällen ist mir aufgefallen, dass er fast wie ein bitterböser Kabarettist Wahrheiten aussprach, die teilweise belegte Fakten sind. Aber so etwas tut man normalerweise im professionellen Politbusiness nicht. Aber er tat es, und das wohl kalkuliert und mit voller Absicht. Er ist medienerfahren und er weis wie man so etwas macht. Die Pöbelnummer bringt ihm Publicity, Aufmerksamkeit und er erreicht viele von denen, die schon restlos resigniert haben.
    Was Obama sehr smart mit „Yes, we can“ erreichte, erreicht Trump mit mit gezielten Pöbeleien und dem kalkulierten Bruch der Etikette. Beide bedienten Emotionen.
    Im Falle Trumps habe ich das Gefühl, dass hier der Hofnarr, der bekanntlich ohne aufgehängt zu werden, die Wahrheit sagen kann, die Kronprinzessin gestürzt und sich selbst auf den Thron gesetzt hat. Mir ist im Mittelalter nichts vergleichbares bekannt, das ein Hofnarr zum König wurde. Sollte es doch einer versucht haben, dann ist er im Kerker gelandet und in den Geschichtsbüchern findet sich daher auch nichts mehr darüber. 😉

    Meinen Kommentar bei Arno hast du gelesen… daher wiederhole ich das hier nicht noch einmal.

    LG Womolix

    Gefällt 1 Person

    • Die deutschen Medien hauen ja auch sehr gekonnt und überaus fleißig in die Kerbe „böser Trump“, seitdem die amerikanische Wahlschlacht in die heisse Phase ging, geben sich wieder einmal sämtliche „Reichsbedenkenträger“ wie z. B. Herr Bosbach in den Fernsehstudios die Klinken in die Hand…
      Wie ich in meinem Post bereits kurz ausführe – der Wahlkampf war durchkalkuliert, vom ersten bis zum letzten Auftreten, jede Szene, jedes grobschlächtige Wort, ja, ich denke, dass sogar die angeblich vertraulichen und höchst frauenfeindlichen Äußerungen Trumps einem Journalisten gegenüber inszeniert gewesen sind. Allerdings ist das schon auch bedenklich, wenn jemand dergestalt die Massen manipulieren kann…
      Ja, ein Hofnarr, der sich die Krone auf den Kopf setzt, lebt höchst gefährlich…
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

    • Ich halte ihn für dumm, aber bauernschlau. Das Imperium seines Vaters wurde erhalten, weil ihm staatlicherseits geholfen wurde, z.B. 1990, als er zahlungsunfähig war. Da trat die Regierung von New Jersey für ihn ein (gegen die Banken), alles nach dem Motto: Too big to fail.

      Erstaunlich natürlich, solch ein Imperium aufzubauen. Ich könnte das nicht und wollte das nicht, denn ich könnte nicht mit Anwälten zusammenarbeiten (Roy Cohn), die Mafia-Kunden der Baubranche vertreten.

      Gefällt 2 Personen

      • Sieh an, das vom Imperium des Vaters wusste ich noch gar nicht. Danke für die Info, liebe Ingrid.
        Ich könnte das auch nicht, bin ohnehin ein Weichei, und würde vermutlich unter dem Druck sehr bald zusammen brechen.

        Gefällt mir

      • Alles korrekt. ich hab auch nicht gesagt, dass der Mann ein Sympathieträger ist. Ich würde mich auch so weit wie möglich von ihm fern halten. Der Mann weiß genau wie weit er gehen kann, bzw. muss um die anderen klein zu kriegen. Und genau weil er das weiß, ist er solch große Risiken gegangen, weil er sich sicher war, dass es für ihn keine Risiken sind.

        Gefällt mir

        • Ich wollte damit sagen, dass es nicht immer sein Verdienst war, dass seine Firma Bestand hatte. ‚Bewundernswert‘ 😦 natürlich, wie er es immer verstanden hat, alle für sich auszunutzen (schmieren, unter Druck setzen, etc.)

          Gefällt 1 Person

          • Schaut euch doch mal die Biographie von Mike Pence an, dem zukünftigen Vizepräsidenten der USA. Da habe ich ehrlich gesagt ein fast noch mulmigeres Gefühl als beim Trumpel: Evangelikaler „Christ“, trotz gegenteiliger Beteuerungen verabscheut er Homosexuelle, er hat als Gouveneur von Indiana sogar ein Gesetz erlassen, das es Ladenbesitzern erlaubt, Homosexuellen die Bedienung zu verweigern, er ist von der Richtigkeit der Lehre des Intelligent Design überzeugt, die ja die Evolutionstheorie strikt ablehnt, und ist zudem noch ein strikter Abteibungsgegner.
            https://de.wikipedia.org/wiki/Mike_Pence

            Gefällt mir

  3. Mir sind das schon wieder zu viele Diskutierereien, Analysen Voraussagen, Bemerkungen etc., so wie unsere Medien einfach sind und wir sollten nicht in die gleiche Kerbe hauen.
    Für mich empfand ich diesen Wahlkampf schon eine Zumutung und das Ergebnis ist nun da, ohne WENN und ABER.
    Lassen wir uns doch überraschen, was hinter und in diesem Mann steckt.
    Manche „Sterne“ sind schon wieder gefallen, bevor sie anfingen zu leuchten.

    Dass diese Verantstaltung für dich sehr mitreißend war, hast du sehr überzeugend rüber gebracht. Die Erinnerungen daran kann dir niemand nehmen.

    LG Anna-Lena

    Gefällt mir

    • Der Wahlkampf war Ekel erregend, und ich hoffe sehr, dass so was nicht Schule machen wird. Und ja, wir sollten uns davor hüten, uns wie die Medien zu gerieren.
      Ich glaube, von der Nacht im Bayerischen Landtag werde ich noch erzählen, wenn ich mit Neunzig irgendwo auf der Parkbank sitzen werde. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  4. man sollte dieses Mann nicht unterschätzen . Ich halte den keineswegs für dumm sondern für jemand der weiß bei wem er wie weit gehen kann. Aber ganz ehrlich , Frau Clinton wäre auch nicht die bessere Wahl gewesen . Die armen Wähler hatten doch nur die Wahl zwischen Pest und Cholera …Wer jetzt Was ist das wird sich zeigen. Ich hab mit seinem Wahlsieg gerechnet.
    „Schaun wir mal , dann sehn wir schon“ würde Kaiser Franz jetzt sagen. 🙂

    Gefällt mir

    • Ja, Bernie Sanders, auf dem so viel Wohlwollen und Hoffnungen ruhten, wurde ja bei der Kandidaten-Nominierung der Demokraten höchst unfair aus dem Rennen geschubst… Geahnt hatte ich Trumps Sieg, nachdem in den letzten Tagen vor der Wahl Killary’s Vorsprung in der Wählergunst wieder arg zusammengeschmolzen ist…
      Genau – besser kann man’s nicht ausdrücken. 😉

      Gefällt 1 Person

  5. Wahre Worte. Aber so ganz kann ich hier einige Kommentare nicht verstehen. Das Imperium hat er vom Vater geerbt und mit Schulden und am Rande der Legalität aus gebaut. In den Neunziger Jahren hat er eine Millionen Pleite mit seiner Cassino Sparte hingelegt. Die Stadt New York hat er erpresst, als sie kurz vor der Insolvenz stand. Er ist kein unbeschriebenes Blatt. Aber jeder soll seine Change gekommen.lG.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s