40 Kommentare zu “Im Schlaraffenland (1)…

    • Das Nussbrot hatte es mir auch angetan. Aber ich lebe ja allein, und da wäre so ein Laib – auch ein halber – viel zu groß gewesen. Aber ich habe mir ein kleineres Breatla gekauft, mit Walnüssen, Gewürzen und Rosinen. Das hat hervorragend geschmeckt – wie alles, was ich am Freitag probieren und verkonsumieren durfte.

      Gefällt mir

  1. Wunderschön, wie immer ! Sie gehören jetzt sicher zum Südtirol-Werbeteam, wie auch Jürgen mit seinen Fotos immer wieder bestens seine Region präsentiert. 😉 Danke Ihnen, und wünsche einen schönen ruhigen Arbeitswochenbeginn mit einem noch schöneren „Zwischenurlaub“ am TdDE. LG Michael

    Gefällt mir

    • Als ich über den Domplatz von Bude zu Bude schlenderte, bin ich mir wirklich wie im Schlaraffenland vorgekommen. Ich hab‘ vor lauter köstlicher Vielfalt manchmal gar nicht gewusst, wo ich als erstes hinschauen und probieren soll. 😉

      Gefällt mir

    • Leider gibt es den Brot- und Strudelmarkt erst wieder im nächsten Jahr Ende September/Anfang Oktober. 😉 Aber grad jetzt, im Herbst, sind in Südtirol anscheinend massenhaft Festivitäten: Speckfest in Sterzing, Traubenfest in Meran, Kürbisfest in Gargazon, Bauern- und Wochenmärkte allüberall…

      Gefällt mir

  2. SOOOOOO…..jetzt hast du´s geschafft….zeter…..grummel….motz….
    ICH HAB HUNGER!!!! Oder eher APPETIT auf all die Brotsorten, die Krapferln, bes. die Eisacktaler haben es mir beim Lesen angetan und mir lief sofort das Wasser im Mund zusammen.

    Solche Märkte finde ich einfach klasse!!!!

    Danke dir wieder für die tollen Bilder 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s