20 Kommentare zu “Die Basilika St. Martin…

  1. Gewaltig und imposant!
    Ja, die Christusfigur ist schon etwas Besonderes. Wer weiß, was da in seinem Kopf vorgeht, eine Bethaltung ist das jedenfalls nicht… 🙂 .

    • Er wirkt nachdenklich, aber keineswegs betrübt, das Gesicht drückt viel Milde, Losgelöstheit, Frieden aus…

  2. … mir geht es ähnlich, auch ich habe ein distanziertes Verhältnis zu dieser Instution, aber einen
    Besuch in ihren sakralen Gebäuden lasse ich mir auch nicht entgehen.
    Wunderschöne Fotos sind es mal wieder …

  3. Das ist schon eine sehr interessante Kirche. Der Turm ist übrigens deswegen so hoch gebaut, dass die Kirchenoberen dem Burgherren zuschauen konnten, wenn er seine Feste gefeiert hatte. 😉 Kontrolle, ob es auch anständig zuging 😆
    Dieser Turm macht die Kirche auch so berühmt: Er ist der höchste Backsteinturm der Welt.

    • St. Martin ist sehenswert. Die weltliche und die kirchliche Obrigkeit paktierten gerne miteinander – „Halt du sie dumm, ich halt sie arm.“ – dennoch traute man einander nicht über den Weg. 😉 Aber um in die Gemächer von Burg Trausnitz blicken zu können, hätte der Turm noch um einiges höher gebaut werden müssen. 😉

    • Das ist im Mittelalter nicht unüblich gewesen. In der Münchner Residenz gibt es die Monatsfolge, zwölf wunderschöne Wirkteppiche, auf der die bayerischen Hauptstädte des beginnenden 17. Jahrhunderts zu sehen sind, und da überragen stets die Kirchen die normalen Häuser bei weitem.

  4. Solche Gebäude beeindrucken mich auch sehr, auch die kleinen, Dorfkirchen etwa. Sie hatten die großen Kirchen ja zum Vorbild.
    Im Merseburger Dom hat es mich so beeindruckt, dass ein Raum wieder so hergerichtet werden konnte, wie er im Mittelalter war. Damals war es nämlich bunt in den Kirchen, alles voller Zeichnungen und Farbe.
    Deine Fotos sind wieder sehr schön.
    Liebe Grüße

    • Ja, das Mittelalter war so finster nicht, wie gerne behauptet wird…
      Vielen Dank, liebe Gudrun. Ich grüße dich herzlich!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.