27 Kommentare zu “Having a Cup of Tea…

  1. unheimlich prunkvoll alles. Mir persönlich wäre es zuviel des Guten, wirkt alles überladen, aber das war damals so.

  2. Du machst mir richtig Lust, mal wieder in die Residenz zu gehen! Braucht man eigentlich eine Genehmigung der Bayerischen Schlösser- und Seenverwalung, um Fotos auf FB zu veröffentlichen?

  3. Ich erinnere mich… Gehört die grüne Galerie nicht zu den Zimmern, in denen Karl noch als Herzog demonstrieren wollte, dass er „Kaiser kann“, also entsprechend repräsentativ auftreten kann?

    • Karl Albrecht, ja, der älteste Sohn Max Emanuels, Kurfürst ist er gewesen, und sein Bestreben, Kaiser zu werden, hat Bayern (wieder mal) in den Ruin getrieben, und außerdem eine mehrjährige österreichische Besetzung beschert. 😉

        • Zwei waren es – eben jener Kurfürst Karl Albrecht, der zum Kaiser Karl VII. gekrönt worden ist. Und im dreizehnten Jahrhundert Ludwig der Bayer, einer meiner Lieblingswittelsbacher, weil er sich von den Würdenträgern der katholischen Kirche niemals einschüchtern hat lassen. 😉

  4. Aber den Hightea nimmt man doch in einem gemütlichen Bücherzimmer mit Frenchdoors zum Garten. Oder im Garten unter einer Kastanie. Der residenzliche Rahmen wäre mir zu pompös. Da hätte ich immer Lust mich schlecht zu benehmen.

  5. Das glaube ich sofort.
    Wobei das Geschirr allein für mich schon überladen wirkt.
    Damals stand dieser Prunk für Reichtum.

  6. Wenn du deinen Tee dort einnimmst, dann bitte mit passendem Kostüm und Kamera. Das möchte ich sehen. Wer weiß, manchmal werden ja die ausgefallensten Wünsche erfüllt. Ich würde mich für dich freuen 🙂

  7. Allein der Anblick macht schon satt 😉

    Diese Unterschiede. Hat sich eigentlich nix geändert. Hie Prunk und Protz, da Armut und Hoffnungslosigkeit.

    Liebgruß
    Ele

    • Liebe Ele, darüber habe ich mich heute in der Arbeit mit zwei Besucherinnen unterhalten – dass sich im Grunde genommen nix geändert hat. 😉
      ♥liche Grüße!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.