23 Kommentare zu “Das Bearbeiten von Fotos…

  1. Solche alten Fotoarbeiten mag ich sehr, herzlichen Dank für die Erklärung, wer da wo zu sehen ist. Für alte Fotos aus dem „Privatarchiv“ würde ich mir das manchmal auch wünschen.
    Und ja genau, Lola Montez. Wo du es schreibst, fiel mir die Geschichte auch wieder ein.

    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

    • Sehr gerne, liebe Ute. 🙂 Arte hat vor einer Weile eine sehr interessante mehrteilige Dokumentation über die Kindertage der Fotografie ausgestrahlt – höchst sehenswert!
      Da schlugen die Wellen damals sehr, sehr hoch! Immer wenn ich über die Lola-Montez-Affäre lese, dann kommt mir Monica Lewinsky in den Sinn. :mrgreen:
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  2. Danke für die interessanten Einblicke der Geschichte. Egal ob Bildbearbeitung oder die Münchener Schickeria von früher 😉 Immer sehr lesenswert.
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Birgit

    Gefällt mir

  3. Ach ja, war das nicht der mit der Villa Ludwigslust?
    https://frankafrei.wordpress.com/2012/11/16/pfalz-5/
    Leider konnte wir sie nicht besichtigen …
    Eigentlich ist das mit der Bildbearbeitung nicht erstaunlich; es hat mit der Sichtweise und vor allem mit der Absicht zu tun. Das sollte uns immer wieder mahnen, nicht alles, was die Augen abgebildet sehen, für wahr zu halten.
    LG, Ingrid

    Gefällt mir

    • Stimmt, liebe Ingrid, das ist König Ludwig I. gewesen. 😉 Wobei er eigentlich weitaus mehr Zeit in Italien – und diversen Liebschaften dort – verbracht hat, als in der Pfalz…
      Ja, vor allem in der Mode- und Werbefotografie wird schon getrickst auf Teufel komm ‚raus… Und was unsere Medien anbelangt, da muss man mittlerweile sehr auf der Hut sein, siehe Pariser Trauermarsch…
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  4. Schön, wie du das alles erklärt hast, liebe Margot. Ja, schon damals gab es also die Bildbearbeitung…
    Ich habe mal in einem Buch gelesen, dass, wenn damals z.B. ein Königs-oder Fürstensohn eine passende Ehefrau suchte, diesem von Künstlern gemalte Portraits der „Bewerberinnen“ gezeigt wurden. Interessant war, dass diese auch in dem Sinne „bearbeitet“ wurden, indem die Dame einfach schöner gemalt wurde, als sie in Wirklichkeit war – z.B. schlanker, mit volleren Lippen, reinerer Haut, einer hübscheren Nase und strahlenderen Augen – genau so, wie man heute viele Promis und Nichtpromis mittels Photoshop „verschönert“.
    LG von Rosie

    Gefällt mir

    • Danke, liebe Rosie! 🙂
      Ja, das hat sich in der Tat so zugetragen. Man hat von der – häufig gezwungenermaßen – Auserwählten eine Miniatur angefertigt, und diese dann zum Bräutigam geschickt. Und nicht selten hat es dann beim ersten persönlichen Zusammentreffen ein gar böses Erwachen gegeben. :mrgreen:
      Ich habe mal irgendwann irgendwo eine sehr interessante Doku gesehen, in deren Verlauf man nicht eben attraktive „Normalbürgerinnen“ mit allerlei Kunstgriffen in strahlende Schönheiten verwandelt hat. Da musste ich schon sehr staunen!
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  5. Eine tolle Erklärung. Hast du klasse beschrieben. Der Fehler oben ist mir auch sofort aufgefallen. Aber selbst wenn man es weiß , das das Bild zusammengestellt ist. Ist es sehr schön. Dir noch einen schönen Abend und ein tolles Wochenende. L.G.

    Gefällt mir

    • Vielen Dank, lieber Lutz. 🙂 Mir ist der Fehler eigentlich gar nicht aufgefallen, und wäre es wohl auch nie, wenn nicht der Worti und du mich darauf aufmerksam gemacht hättet. 😉
      Danke, dir auch einen feinen Abend und ein unbeschwertes Wochenende!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.