32 Kommentare zu “Isarspaziergang am 1. Mai…

  1. Wunderschöne Impressionen von meiner „alten Heimat“ … ich hab ja in den 80er Jahren in der Au gewohnt und bin diesen Weg bis zum Friedensengel sehr oft gelaufen. Da ich zur Zeit wegen einer Achillessehnenreizung „fußlahm“ bin, freuen mich diese Bilder ganz besonders.

    Die Skulptur „Kopf eines Riesen im Stangerlwald“ kenne ich aber noch nicht. Wo ist die zu finden?

    Herzliche Grüße
    Renate

    Liken

    • Danke, liebe Renate.
      Auweh, eine Achillessehnenreizung ist sehr schmerzhaft, ich hatte das auch schon einige Male. :-/
      Der „Kopf im Stangerlwald steht vor der Bayerischen Versicherungskammer an der Maximilianstraße. 😉
      Hab einen schönen Sonntag!

      Liken

  2. Bei deinem Spaziergang in den Mai sind dir sehr viel interessantes Motive vor die Linse gekommen . Dabei ist ein Motiv besonders interessant und zwar das Foto mit der Ente. Du hast hier einen Vogel fotografiert, der nicht so häufig zu beobachten ist. Es handelt sich dabei um eine Kolbenente und zwar um ein Männchen. Sie tauchen immer mal wieder in verschiedenen Regionen als Einzeltiere auf, ihre Brutgebiete sind aber recht selten . Sie stellen sehr hohe Ansprüche an die Wasserqualität ,bevor sie sich zur Brut ansiedeln. Mir sind nur wenige dieser Gebiete bekannt. Es gehört der Neusiedlersee , der Bodensee bei Radolfzell, die Zielfingerseen bei Sigmaringen und ein See in der Müritz dazu. Auf meinem Blog findest du etwas mehr über diese recht seltene Entenart.

    Gefällt 1 Person

    • Hier in München gibt es etliche Kolbenenten, man kann sie nicht nur an der Isar entdecken, sondern auch im Englischen Garten. Und auch im Nymphenburger Schlosspark habe ich bereits welche gesehen.

      Gefällt 1 Person

      • Bei diesen Enten handelt es sich häufig um unverpaarte Vögel . Bruten sind aus diesen Regionen kaum bekannt.

        Liken

          • Tun sie ja auch, in den von mir aufgelisteten Gewässern . Sobald die Enten Eie rliegen haben, ist die Henne auf sich allein gestellt. Ich habe in Brutgebieten nur selten Erpel angetroffen. Die gehen dann auf Reise, daher sind es oft Erpel, die man abseits der Brutgebiete sichtet kann. Zur Brut bevorzug die Kolbenente flache, nährstoffreiche , klare Seen und davon gibt es nicht so viele . Die Gelege findet man auch immer an sehr abgelegenen Stellen solcher Gewässer.

            Liken

  3. Das sind wieder sehr schöne Fotos, der Enterich ist heute mein Favorit…Das Licht in den Kastanienblättern ist auch sehr schön eingefangen. Liebe Grüße nach München!

    Liken

  4. Vielleicht sollten wir doch mal einen Städtetrip nach München planen… ich war ja immer nur kurz auf Stippvisite von Regensburg dort.

    Liken

  5. Ein sehr schöner Wanderweg. Da gibt es ja einiges zu entdecken. Im Deutschen Museum bin ich schon zwei oder drei Mal gewesen, aber dieser Weg ist mir immer entgangen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    Liken

    • Ja, dafür, dass sich diese Strecke mitten in der Stadt befindet, ist sie sehr idyllisch und abwechslungsreich.
      Ich gesteh’s, dass ich seit vielen Jahren nicht mehr im Deutschen Museum gewesen bin. 😉 Wird allerhöchste Zeit für einen Besuch dort. 😉
      Hab du auch eine gute Woche!
      Herzliche Grüße!

      Liken

    • You’re very welcome! 🙂 The 1st. of May has been a rather fine spring day. On my way along the Isar I did my best to avoid all the crowds that where on their way. 😉

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.