22 Kommentare zu “Die letzte Station…

  1. Sehr schön, sehr schön. sehr schön 🙂 Danke für Deine lange Reise durch die Historie. Wie geht es jetzt weiter, wenn das die letzte Station war?

    • Sehr gerne! 🙂 Ich hoffe, dass ich jetzt irgendwann endlich einmal den seit langem schon geplanten Ausflug nach Burghausen werde machen können!

    • Ja, in einem großen und traditionsreichen Kloster kann man sich wirklich wie in einer anderen Welt und einer anderen Zeit wähnen.
      Herzliche Grüße!

  2. Die Bilder sind wieder einmal klasse.
    Der Storch hat es mir besonders angetan, ich mag sie einfach.

    Benediktbeuren ist ja echt ganz schön alt, dort finden doch auch immer irgendwelche Seminare statt, wenn ich mich recht erinnere.

    • Danke schön! 🙂 So ein wundervolles altes Gemäuer inspiriert mich immer besonders. 😉
      Ich liebe Störche! 🙂 Als wir unsere Rundgang antraten, war das Nest leer, aber dann ließen sich Herr und Frau Storch (die man nicht sieht, weil sie brütend im Nest sitzt) doch noch zu einer Audienz herab. 😉
      Es befindet sich eine Hochschule in Benediktbeuren.

      • Störche sind auch tolle Tiere. Schon als Kind habe ich mich immer gefreut, wenn sie das Nest auf dem Rathaus wieder besetzt haben, da blieben immer alle Leute stehen und schauten.
        Schön, dass ihr sie noch sehen konntet nach eurem Rundgang 🙂

        Ich meine, dass meine Münchner Freundin öfter mal zu einer Schweigemeditation über Silvester in Benediktbeuren war.

        • In meiner Heimat gibt es leider keine Störche, so weit ich weiß, bevorzugen diese wunderschönen Schreitvögel eher flachere Gegenden.
          Das kann gut möglich sein.

          • Ah, das wußte ich gar nicht. Für mich war es normal, dass Störche immer da sind, wenn ihre Zeit gekommen ist.

            vielleicht verwechsle ich aber auch Benediktbeuren mit Beuron, ich kenne beide nicht, deshalb verwechsle ich sie öfter.

            • Beuron ist auch ein gar herrliches Kloster. Benediktbeuren wurde übrigens in den Jahren nach seiner Gründung durch Karl Martell auch noch eine Weile lang Buron genannt. 😉

  3. Mir geht das Herz auf, wenn ich so etwas Schönes sehe!
    Sag mal, die Asam-Kirche in München ist sie nach Hans Georg Asam entstanden? Ich wäre damals bei meinem Besuch beinahe an ihr vorbei gelaufen. Das hätte mich sehr geärgert, denn ich fand sie bemerkens- und vor allen auch sehenswert.

    • Die Asam-Kirche in der Sendlinger Straße ist das Werk der beiden Asam-Brüder Cosmas Damian und Egid Quirin. Sie ist ursprünglich als Hauskirche der beiden sehr erfolgreichen Barockkünstler gedacht gewesen. Am faszinierendsten finde ich bei jedem Besuch die Decke. Die Brüder hatten eine brettlebene Decke so gestaltet, dass sie wie ein Gewölbe wirkt. Da stehe ich jedesmal ganz andächtig und versuche, mir auszumalen, wie sie das mit den damaligen Mitteln wohl zustande gebracht haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.