34 Kommentare zu “Sie beherrscht…

  1. War echt eine spannende Zeit damals.
    Aber eine so junge Frau solch einem alten Mann zu verheiraten, das verdient auch nur Hohn.
    Sie war ja gewitzt und schlau, so hat sie euch Bayern erhalten.

    • Es gibt einige Episoden in der Geschichte meiner Heimat, die sind spannender als jeder Krimi, die verdienen es eigentlich, dass man gute Romane oder Filme aus ihnen macht. 😉
      Das ist damals in Adels- und Herrscherdynastien durchaus üblich gewesen, liebe Bärbel. Es hat ja auch die sogenannten Prokura-Heiraten gegeben, da wurden zumeist noch recht junge Menschen durch Stellvertreter miteinander vermählt, und die Brautleute lernten sich erst Jahre später persönlich kennen…
      Die Maria Leopoldine hatte das Herz auf dem richtigen Fleck, und höchst intelligent ist sie noch dazu gewesen. Als sie im Alter von Vierundsiebzig bei einem Kutschunfall starb, ist sie eine der reichsten Frauen Europas gewesen, die Freundin und enge Beraterin dreier bayerischer Könige, eine Diplomatin und Geschäftsfrau, die mit allen Wassern gewaschen gewesen ist, und es faustdick hinter den Ohren hatte. 😉

  2. Tja, es waren manchmal die klugen Frauen, die in die Geschichte der Regionen eingriffen. Und manchmal wird es sogar bekannt.
    Schön, dass du die Geschichte weiter erzählst.
    Gruß von der Gudrun

    • Dass Maria Leopoldine so prägend in die Geschichte Bayerns eingegriffen hat, ist leider nur wenig bekannt. 😉
      Liebe Grüße!

  3. Schöne Fotos und ein toller Geschichtsbericht. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

  4. Wer weiß, welche Rolle so manche andere Frau auch noch gespielt hat, ohne dass es in den Geschichtsbüchern vorkommt. Es wird aber auch langsam Zeit, die Rolle von Frauen näher zu beleuchten. Gut, dass du das schon mal gemacht hast.
    LG, Ingrid

    • In der offiziellen bayerischen Geschichtsschreibung wird der große Verdienst Maria Leopoldine’s ja auch nicht erwähnt. 😉 Ich habe sehr gestaunt, als ich beim Lesen ihrer Biographie darauf gestoßen bin. Und auch das Buch von Martha Schad „Bayern’s Königinnen“ offenbaren so manch Bemerkenswertes, was diese vier Frauen geleistet haben, und was auch stets außer acht gelassen wird…
      Ich denke mal, dass das nicht mein letzter Post über mutige und kluge Frauen in der bayerischen Geschichte gewesen ist. 😉
      Liebe Grüße!

        • Genau so ist es! 🙂
          Seit einer Weile ärgere ich mich Tag für Tag über einen gewissen Alfred Kraus, der eine Biographie unseres großen Kurfürsten Maximilian I. verbrochen hat. Wie kann man ein Buch über eine so faszinierende Persönlichkeit nur dermaßen laaaaaangatmig, umständlich und kompliziert, und überaus schwer verständlich zu Papier bringen! 😕

  5. Warum schreibst du nicht ein Geschichtsbuch? Mit ein paar Anekdoten und unterhaltsam, mit Fachwissen verknüpft, stelle ich mir das auch für den größten Geschichtsmuffel anregend vor.
    Liebe Grüße .-) .

    • Oh, liebe Anna-Lena, um ein Geschichtsbuch schreiben zu können, muss ich noch sehr, sehr viel über unsere Geschichte lernen. 😉 Aber die Anregung ist sehr fein, die werde ich mir in jedem Falle vormerken. 🙂
      Liebe Grüße!

  6. Ein Glück gab es schon immer so kluge Frauen… 😉
    Danke für`s Erzählen… und Bayern einverleiben, egal von wem, geht ja gar nicht… 😉

    Liebe Grüße
    Ute

    • Auch wenn sie zumeist im Verborgenen wirkten – aber gerade darin bestand ja ihre Klugheit. 😉
      Oh, nein, das geht garnienicht! 😀
      ♥liche Grüße!

  7. Pingback: Eines der traurigsten Dokumente… | Freidenkerin's Weblog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.