30 Kommentare zu “Krampus-Lauf in München, 14. 12. 2014 (Teil 2)…

  1. Das sind ja schreckliche Kerle 🙂 Gute Aufnahmen hast du gemacht. Haben sie dich wenigstens in Ruhe fotografieren lassen?

    Liken

    • Die sehen schon ganz schön wüst aus, gell. 😉 Aber so muss es sein… Zwei ganz leichte Rutenhiebe habe ich abbekommen, und ein riesiger Krampus, ganz in Schaffell gehüllt, und gar schröcklich anzusehen, hat mich lange geknuddelt, und mit den Händen mein wallendes Haar durchwühlt, ich sah danach aus wie ein explodierter Handfeger, und habe viele Stunden später, beim Zubettgehen, noch nach Schaf gerochen. 😀

      Liken

    • Einige sehen wirklich so aus, als seien sie der Hölle entsprungen… So ein richtig gruseliges Krampus-Kostüm kostet mit handgeschnitzter Maske und richtigen Hörnern um die 2.500 Euro. Manche werden von Generation zu Generation weiter vererbt.

      Liken

  2. Interessant, deine Informationen, liebe Freidenkerin. Auch deine Aufnahmen sind brilliant, aber diese Masken schrecken mich doch eher ab, vielleicht aus Unkenntnis. Bei uns gibt es das ja so nicht.

    LG Anna-Lena

    Liken

    • Danke, liebe Anna-Lena! 🙂 Es gibt Viele, die nicht in unserer Gegend aufgewachsen sind, und mit diesem Brauchtum groß geworden, denen beim Anblick der Krampusse und Perchten richtig unbehaglich wird. Ich kann das gut nachvollziehen. Dabei sind diese Läufer allesamt sehr harmlos gewesen, und haben kaum mit den Ruten zugehauen, und wenn, dann nur ganz sanft. Bei uns in den Bergen geht’s da schon härter zur Sache… Und diese Gestalten müssen ja auch so schrecklich aussehen, um in der finsteren Jahreszeit ordentlich die bösen Geister und Dämonen verjagen zu können. 😉
      Liebe Grüße!

      Liken

  3. Das würde ich gerne einmal erleben … Was für ein Spektakel.
    Hier bei uns in der Pfalz und im Odenwald gab und gibt es „nur“ den grausigen Belzenickel, doch der Brauch wird leider fast nicht mehr gepflegt.
    Lieber Montagsgruß zu dir
    Ele

    Liken

    • Das war großartig! 🙂 Manchmal bebte vom Dröhnen der Glocken und Schellen und der wilden Rufe richtig der Boden…
      Belzenickel – der Name gefällt mir. Ist das so was Ähnliches wie ein Krampus? Darf ich mir wünschen, dass du darüber eine deiner schönen Geschichten schreibst?
      Herzliche Grüße!

      Liken

      • Ich habe mir gerade den kleinen Film angesehen, den du in meine Blog verlinkt hast.
        Herrlich! Herrlich schaurig. Im Film kommt das noch mal viel gruseliger rüber … und ich hab nun noch mehr Bayern-Heimweh (mal wieder …)
        Der Belzenickel ist auch so ein Schauerkerl, nicht wie die Perchten und KRampusse, eher wie der Knecht Ruprecht. Er begleitete früher den Nikolaus zum Kinderhinternversohlen 😉 Also längst nicht so spektakulär wie bei euch. Eine Geschichte gibt’s irgendwo in einem meiner Blogs: Zum Belzenickel auf den Hollerberg …
        Lieber Gruß
        Ele

        Liken

        • Sobald ich in der Ferne den ersten Hauch des dunklen Glockengeläuts hörte, stellten sich mir vor schauriger Vorfreude sämtliche Haare auf… Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn du mich mal besuchen kommen würdest, Ele…
          Danke, dass du mir den Belzenickel erklärt hast.
          Hab einen schönen Tag, und liebe Grüße! 🙂

          Liken

  4. Wohlbekannte Bilder, schön hast du das eingefangen. Hier sind das am 4.12. die „Bärbele“ und dann kommen die „Klausen“ bis zum 6.12.
    Ich hoffe mal, du behälst das knuddeln in guter Erinnerung, bist den Schafsgeruch inzwischen aber los. 😉
    Liebe Grüße
    Ute

    Liken

    • Vielen Dank, liebe Ute! Ich freue mich so sehr, dich wieder hier zu lesen. 😀
      Ich glaube, unter den ca. 500 Teilnehmern sind auch „Bärbele“ und „Klausen“ gewesen…
      Oh, das Geknuddeltwerden vom Schaffell-Krampus werde ich mit Sicherheit in guter Erinnerung behalten. Es hat irgendwie wohl getan. 🙂 Am Pullover, den ich sonntags getragen habe, haftet noch eine winzige Prise Schafsgeruch. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.