19 Kommentare zu “Freude…

    • Liebe Christa, das Büchlein kenne ich nicht, aber ich werde morgen gleich mal nachschauen, ob man es sich bei der Stadtbibliothek bzw. der Bibliothek der Monacensia ausleihen kann. Vielen Dank für den Tipp!
      Liebe Grüße!

      • Hoffen wir, dass das so bleibt. In der ehemaligen DDR ist wahrscheinlich in dieser Beziehung viel den Bach runter gegangen, mal von den Sorben abgesehen…

  1. Ähm, bezieht sich das jungfräuliche Weiß im Rahmen der Gleichstellung nun mittlerweile auf beide Geschlechter? Aber was für ein schöner Ausflug und wieder so feine Bilder. Dir auch eine schöne Woche.

    • Danach habe ich den Hochzeitslader nicht gefragt. 😉 Aber nachdem Bayern schon recht früh mit der Gleichstellung begonnen hat – um 1900 bereits wurden die ersten Studentinnen an der Ludwig-Maximilians-Universität zugelassen, eine davon war eine ehemalige, ganz liebe Nachbarin -, scheint sich das jungfräuliche Weiß wohl durchaus auf beide Geschlechter zu beziehen. 😉
      Danke schön, liebe Karin!

  2. Von diesem Brauch habe ich noch nie gehört, liebe Margot. Wie schön, dass er auch heute noch gepflegt wird und du ihn mir mit einem schönen Foto nahe gebracht hast.
    Sonnige Grüße von Rosie

  3. Was für dich Freude ist, hast du gut beschrieben. Man kann es gut nachempfinden.
    Es gefällt mir sehr, wenn du über die Sitten uns Bräuche deiner Heimat schreibst. Das bringt mir ein Stücke Welt näher, welches ich nicht kannte. Und das ist gut so. Danke.
    Liebe Grüße

    • Danke, liebe Gudrun. 🙂
      Ich mache das von Herzen gerne. Manchmal habe ich den Eindruck, dass ich meine jeweiligen Begleitungen damit etwas nerve, aber ich kann nun mal nicht anders, als bei jeder sich bietenden Gelegenheit über Bayern, seine Geschichte und Brauchtum zu „referrieren“. 😉
      Liebe Grüße!

  4. Vielen Dank liebe Martha, dass du mit diesem herrlichen Bild des Hochzeitslader und eurer Freude am Zuschauen, wieder bei meiner Foto-Challenge zum Thema „Freude“ dabei bist 😊 Ich finde es immer wieder schön zu sehen, dass alte Bräuche auch heute noch gelebt werden.
    Liebe Grüße und dir eine freudige Woche,
    Roland

    • Sehr gerne, lieber Roland! 🙂
      Eine Zeitlang sah es für einige unserer Bräuche hier in Südbayern gar nicht gut aus. Aber erfreulicherweise sind es mittlerweile viele junge Leute, die sich um deren Pflege und Erhalt bemühen.
      Danke schön! 🙂

  5. Eine größere Hochzeit ist heute ohne Hochzeitslader kaum mehr vorstellbar, denn damit ist der Ablauf einer Hochzeit genau geregelt und die Hochzeitsgäste die aus anderen Orten kommen werden mit den örtlichen Gepflogenheiten vertraut gemacht. Ich würde mich auch freuen, wenn ich einem Hochzeitslader begegnen würde. Eine schöne, alte Tradition die Freude macht.
    LG Traudl

    • Das ist sehr erfreulich, denn eine geraume Weile hat es ja ganz danach ausgesehen, als wäre der Brauch des Hochzeitsladers wie so manch andere schöne Gebräuche dem Untergang geweiht.
      Liebe Grüße!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.