23 Kommentare zu “Vom Ferchensee nach Schloss Elmau…

  1. Ein Taxi ist manchmal die einzige Rettung.
    Schöne Unternehmungen machst du!
    Das zweite Waldfoto finde ich dermaßen hervorragend, dass ich es mir als Bildschirmhintergrund hergenommen hab…
    Schöne Grüße

    Gefällt 1 Person

    • Zum Glück gab es für die Mitwanderer und mich diese Alternative!
      Diese Wanderungen helfen mir sehr, mit meiner Muskelerkrankung zurecht zu kommen. Die Schönheit ringsum und das Glücksgefühl, das mich jedesmal durchströmt, wenn ich mein Ziel erreicht habe, sind eine ganz wunderbare Medizin…
      Ich danke dir, dass du eines meiner Bilder für deinen PC ausgewählt hast.
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  2. So eine schöne Wanderung und denn so ein Mist. Das ist schon doof, wenn da mit Informationen gegeizt wird.

    Gefällt mir

  3. Liebe Martha, Du nimmst aber auch alles mit, gut dass Du Dir wenigstens die Taxikosten teilen konntest. Trotzdem eine sehr schöne Wanderung. Gut, dass Du Dich immer wieder zu solchen Touren aufraffst. Das beeindruckt mich wirklich sehr und ich bin gesund!

    Gefällt mir

    • Ja, den schönen Spruch „Wenn eine/r eine Reise tut, dann kann er/sie was erleben.“ kann ich mittlerweile vollauf bestätigen. 😆
      Es ist einfach zu schön in der Natur, und vor allem in den Bergen – das zieht mich immer wieder hinaus. Und natürlich auch der feste Vorsatz, die Krankheit so lange als möglich so gut es eben geht auszubremsen. 😉

      Gefällt 1 Person

    • Na ja, ich vermute mal, dass der Ausfall des Wanderbusses für die Mittenwalder Taxifahrer doch ein recht gutes Geschäft ist. Als ich bei Schloss Elmau ankam, sah ich, wie eine Wandergruppe in ein Taxi stieg…
      Ich liebe diese Touren durch Wald, Wiesen und durch die Berge sehr!

      Gefällt 1 Person

          • Ist zu hoffen. Andererseits dürfte gerade dort – wie hier vor Ort – bald die Sub-Sub-Subunternehmertätigkeit für unsere „heilige Automobilindustrie“ wegbrechen. Wie sollen dann die Politiker*Innen „Arbeit geben“? Unser erster Bürgermeister macht den Leuten schon den Verkauf von Gestricktem, Gehäkeltem, Gekochten schmackhaft.Bei Marktveranstaltungen die nicht im modernen Ambiete auf „mittelalterlich“ getrimmt sind, sondern noch schlimmer anmuten wie es im Mittelalter je gewesen sein dürfte. 😉

            Gefällt mir

            • Ach, da mache ich mir bezüglich Mittenwald, Krün, Garmisch-P. etc. keine allzu großen Sorgen, da floriert der Tourismus sehr, da gibt es nach wie vor Arbeitsplätze en masse.

              Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.