50 Kommentare zu “Zum kleinen Geroldsee,…

  1. Was für eine Strapaze! Ich bin froh, dass du wieder heil zuhause angekommen bist! Vielleicht solltest du dir für künftige Ausflüge ein GPS oder irgendwas ähnliches zulegen, das auch im Funkloch funktioniert, um Hilfe rufen zu können?
    Deine Bilder sind trotzdem ein Traum … obwohl ich inzwischen doch lieber Blümchen als Schnee sehen mag.
    Herzliche Grüße
    Renate

    Gefällt 2 Personen

    • Ich bin immer noch überaus erleichtert, dass ich diese Tour heil überstanden habe. Obwohl ich heute den ganzen wunderschönen Tag lang das Bett hüten musste, weil mir jede Faser meines Körpers weh getan hat. 😉
      Das mit dem GPS ist eine richtig gute Idee, liebe Renate. Vielen Dank für die Inspiration.
      Herzliche Grüße!

      Gefällt 1 Person

  2. Du hast ja Sachen drauf! Arsch auf Grundeis beschreibt wohl Deine Situation am Stadl ziemlich genau. Gottlob bist Du heil wieder an Land und Dank der doch recht gut funktionierenden Bahnanbindung nach München doch noch am selben Abend nach Hause gekommen! Nun kannst Du die schönen Ausblicke Deiner so unfreiwillig längergewordenen Wanderung auf Deinen schönen Bildern revue passieren lassen. Und die erhoffte Krokuswiese da herob’n wartet auf Dich. Der Schnee wird wohl in der kommenden Woche da verschwinden. Ganz liebe Grüße vom ollen, grauen Wolf auf der schafen Insel in der Nordsee. Watt’n Meer!

    Gefällt 1 Person

    • Arsch auf Grundeis passt wie die Faust auf’s Auge, lieber Wolfgang! 😆
      Zur Krokusblüte werde ich mich ganz sicher dort oben wieder einfinden. Allerdings werde ich diesmal mit dem Bus von Garmisch nach Gerold fahren, dann beträgt die Strecke bis zum See nur mehr knapp einen Kilometer. 😉
      Herzliche Grüße!

      Gefällt 1 Person

  3. Oh, oh, das klang aber gar nicht gut, meine Liebe. Ein kostengünstiges Smartphone mit der kostenlosen Wadlbeisser App (eine App, die über GPS Deine Wegstrecke aufzeichnet und gleichzeitig Dir die Karte anzeigen Kann)solltest Du schon in der Tasche haben, wenn Du allein unterwegs bist. Ich bin aber sehr froh, dass Du dieses Abenteuer unbeschadet überstanden hast. Und bei all den Strapazen noch schöne Fotos machen, bewundernswert. Ich muss nachher mal nach Deiner Emailadresse forschen. Erhol Dich Gut!!!

    Gefällt mir

    • Danke für den Tipp mit der Wadlbeisser App, liebe Hedwig.
      Ich werde bei meinem nächsten Stadtbummel mal beim Elektrohändler meines Vertrauens einkehren und mich umschauen, was der an preisgünstigen Handies so anzubieten hat…
      Ich kann die Erleichterung, die ich empfand, als ich unbeschadet den Bahnhof von Klais wieder erreicht hatte, gar nicht in Worte fassen.
      Das hat mich auch etwas erstaunt, dass ich trotz all der körperlichen Strapazen noch Lust zum Fotografieren hatte. 😉 Nur den herrlichen Mondaufgang hatte ich nicht mitbekommen, weil ich Richtung Westen marschierte…
      Danke schön! Mittlerweile geht’s mir zum Glück wieder recht gut. Heute werde ich mich aber trotzdem noch schonen…

      Gefällt 1 Person

  4. Ich hätte vermutlich richtig Panik bekommen. Wie gut, dass Du Deine Kräfte so mobilisieren konntest und es doch geschafft hast. Das sind ja dann wahrlich hart erkämpfte Photos, die mal wieder traumhaft schön sind.

    Gefällt 1 Person

    • Einige Male war ich auch recht nahe an der Panik. 😉 Und ganz nahe dran, aufzugeben… Es ist schon erstaunlich, wie man seine Willenskräfte mobilisieren kann, obwohl man schon längst am Ende seiner Kräfte angelangt ist. Das werde ich ganz sicher nicht vergessen.
      Danke schön!

      Gefällt 1 Person

    • Danke schön! 🙂 Den Sturz und die Kriecherei im Schnee, und die anschließende zwei Stunden lange Quälerei bis zum Bahnhof Klais werde ich nie wieder vergessen. Aber im positiven Sinne. Denn wenn es in Zukunft mal wieder schlimm kommen sollte, dann werde ich mir stets sagen: Ich habe diese Tour überstanden, dann schaffe ich dieses Problem auch. 😉

      Gefällt 1 Person

  5. … achduschande … das hast du zum Glück gerade noch mal geschafft. Ich muss gestehen, so eine Tour hätte ich mir gar nicht mehr zumuten können. Auch ich bin immer allein unterwegs, aber nur so lange, wie ich es gut schaffe, d.h. nach spätestens vier Stunden Rumlauferei muss ich in Richtung Heimat sein.
    Aber deine Fotos sind wieder grandios.

    Gefällt mir

    • Yepp. Da war ich tatsächlich völlig am Ende meiner Kräfte, als ich dann endlich wieder in Klais angekommen war… Normalerweise arbeite ich mich vorher immer ganz genau in eine Tour ein – wie lang ist sie, wo könnte ich im Falle eines Falles am besten abbrechen, wo wären die nächsten Übernachtungsmöglichkeiten, wo ist die nächste Bushaltestelle bzw. der nächst gelegene Bahnhof, gibt es steile oder abschüssige Stellen… Aber das war eine reine Spontanentscheidung, und das bei großer Ortsunkenntnis. Das werde ich in Zukunft wieder schön bleiben lassen…
      Vielen Dank!

      Gefällt 1 Person

  6. Ein sehr schöner Beitrag mit klasse Fotos. Er hat mir mal wieder das Gefühl gegeben , live dabei gewesen zu sein. Zur Krönug dann noch mein Freund den Spatz abgelichtet und die Schnittstelle von einem Holz, die immer tolle Unikate zeigen. Dein Landschaftsfotos wie immer der🔨

    Gefällt mir

    • Wenn du dabei gewesen wärst, dann hättest du mir nach meinem Sturz im Schnee wieder auf die Beine helfen können, und das hätte mir eine nasskalte Rutschpartie über eine weite Schneefläche erspart. Und zu Zweit hätte sich die lange und furchtbar erschöpfende Fortsetzung meiner Wanderung bestimmt leichter ertragen lassen. 😉
      Danke schön!

      Gefällt mir

      • Das hätte ich sicherlich gemacht 🙂 . Ich hoffe das du keine weiteren Blessuren davon getragen hast. Das außer den unangenehmen nassen Sachen, alles heil geblieben ist.

        Gefällt 1 Person

        • Gestern war ich so fix und alle, der ganze Körper tat mir von den Anstrengungen weh, so dass ich den schönen Tag im Bett verbringen musste. Aber allmählich erwachen meine Lebensgeister wieder. 😉 Heute werde ich mich noch schonen, und mich morgen dann wahrscheinlich mal wieder eine Weile im Botanischen Garten umschauen.

          Gefällt 1 Person

  7. Leichtsinnsvogel, du! Mir stockte beim Lesen der Atem. Ich hoffe, du erholst dich rasch wieder von diesem Abenteuer. Und ja, die Bilder sind trotzdem wunderschön. Ich liebe diese Gegend fast so sehr wie das Oberland.
    Liebe G’rüße
    Ele

    Gefällt mir

    • Ja, da hatte ich teilweise ganz ordentlich Angst…
      Den gestrigen Tag musste ich großenteils mit ordentlich Schmerzmittel intus im Bett verbringen, weil jede Faser meines Körpers schmerzte.
      Danke schön. 🙂 Fotografieren kann ich anscheinend auch dann noch, wenn ich schon halbtot bin. 😆 Ich liebe diese Gegend inzwischen auch sehr, irgendwie noch mehr als meine Heimat Berchtesgaden…
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  8. Du machst aber auch Sachen. Stell dir vor, dein Bein wäre gebrochen. Wir wünschen dir, dass die Schmerzen inzwischen weniger geworden sind.
    Der Spatz ist unser allerliebstes Lieblingsfoto.
    Deine Kritzi , 😺 die dir heilende Schnurrer schickt

    Gefällt mir

    • Wenn ich mir das Bein gebrochen hätte, wäre das in der Tat verdammt schlimm gewesen… Ich war grad eine kleine Runde um den Block unterwegs – so richtig gut hat sich das noch nicht angefühlt. Aber schon besser als gestern. 😉
      Das glaube ich, dass euch Miezen der Spatz besonders gut gefällt. 😀
      Danke für die Heilschnurrer, liebe Kritzi.

      Gefällt mir

  9. Zuerst: die Bilder sind einfach wunderschön 👍
    Dann: Du meine Güte! Das hätte echt böse enden können und ich bin froh, dass es dir gut geht und du heil nach Hause gekommen bist. ☺️

    Gefällt mir

  10. oh gott, was ist dir da passiert im schnee! das ist der heimtückische frühjahrsschnee. man sinkt ein. auf dieses „abenteuer“ hättest du gerne verzichtet. du warst aber wirklich tapfer und bist eine starke frau, wie du das alles geschafft hast, da kannst du stolz auf dich sein.
    mich erinnert die geschichte an meine.
    vor einigen jahren war ich alleine skifahren, auch im frühling, schwang an einem ziehweg ab und kam in den tieferen schnee und versank bis zu den oberschenkeln im schnee mit skiern an den füssen.
    auf der piste waren aber viele leute im gegensatz zu dem weg, auf dem du dich befandest.
    2 jugendliche reichten mir ihre skistöcke und zogen mich raus.
    diese jungen männer haben dir auf deinem weg leider gefehlt!
    gott sei dank ist bei dir alles gut ausgegangen. hoffe auch ohne blasenentzündung.
    liebe grüße aus gastein- gibt auch noch schnee bei uns.

    Gefällt mir

    • Ja, dieser späte Schnee hat’s schon sehr in sich. Oben befindet sich eine harte, aber auch sehr trügerische Kruste. Man meint, sicher darauf gehen zu können – und auf einmal bricht man tief ein…
      Zum Glück konnten dir die beiden jungen Leute schnell helfen!
      Ich war lediglich unglaublich erschöpft, und jede Faser meines Körpers schmerzte tagelang. Auch heute bin ich noch etwas kraftlos. Aber ich habe mir weder eine Blasenentzündung noch eine Erkältung eingefangen, obwohl ich ja stundenlang mit nasser Hose unterwegs gewesen bin. 😉
      In der Gegend zwischen Klais, Gerold und Barmsee/Krün bin ich aber bestimmt nicht zum letzten Mal gewesen, da gibt es viele interessante und relativ leicht zu bewältigende Wanderungen. In Zukunft werde ich aber immer brav auf den Wegen bleiben. 😉
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  11. leider ist mein kommentar verschwunden oder muß erst freigegeben werden? normal abgeschickt und nicht aufgetaucht.
    auf jeden fall bin ich froh, dass dein ausflug so glimpflich ausgegangen ist! hoffe du erholst dich schnell wieder von dem schock.

    Gefällt mir

      • huh! aber du hast mich ja wieder gefunden 🙂
        erhole dich gut nach dieser wahnsinnigen anstrengung!
        ja nächstesmal gehen/fahren wir beide nicht mehr am rande des schneeweges und versinken nicht mehr! 🙂

        Gefällt mir

        • Ja, ich kenn‘ das schon seit etlichen Jahren, und schau eigentlich täglich regelmäßig im Spam-Ordner und im Papierkorb nach, ob da nicht jemand versehentlich reingerutscht ist. 😉
          Ich hoffe, dass mir das eine Lehre war! Ich werde mir ganz fest vornehmen, nie, nie, nie wieder einen Weg zu verlassen, um nach einer Abkürzung zu suchen. 😉
          Mittlerweile bin ich zum Glück wieder wohlauf, aber das hat bis gestern gebraucht, bis ich wieder bei Kräften war.

          Gefällt mir

  12. Was führst du doch für ein aufregendes Leben. Gut, dass es gut ausgegangen ist. Das hätte schnell schief gehen können. Aber es zeigt auch wieder, dass die vielgepriesene Sicherheit durchs Handy, eine sehr scheinbare ist.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.