39 Kommentare zu “Kurztripp nach Mailand (6)…

  1. Noch ein interessanter Ausflug, an dem wir teilnehmen durften. Ich glaube, Mailand sieht dich irgendwann einmal wieder.

    • Ich bin fest davon überzeugt, daß Mailand mich irgendwann wieder sehen wird. 😉 Ich träume schon von meiner nächsten Reise dorthin – und da möchte ich mir erheblich länger Zeit nehmen. 🙂

    • Ach, ja, ich bin seit einer guten Woche schon wieder zurück in München. 😉
      Vielen Dank! Ihnen auch ein schönes und unbeschwertes Wochenende!

  2. Schöner Abschluss. solch alte Gebäude sind ja was für mich 🙂
    Sforza… eng verbunden mit den Medici…

    • Danke schön! 🙂
      Ich weiß eigentlich gar nix über die italienische Geschichte, das ist mir in Mailand mal wieder klar geworden. Aber zum Glück gibt’s ja das WWW, und bis zur nächsten Reise werde ich mich vielleicht schon a bisserl schlauer gemacht haben.

        • Danke für den Link! 🙂
          Ich werde mal versuchen, die mittlerweile längst erkaltete Bekanntschaft zu meiner früheren Italienisch-Lehrerin wieder zu beleben, denn sprachlich möchte ich mich auch wieder etwas weiterbilden. 😉 Ich habe in Mailand gemerkt, daß ich die italienische Sprache liebe…

          • Bittebitte. Italienisch ist eine schöne Sprache. Schaden kann es nicht, sein Gehirn wieder auf Vordermann/frau zu bringen 😀
            Steffi spricht auch recht brauchbar italienisch 😉
            Es gibt sehr interessante Bücher über die Medici oder Borgias.

            • „Gehirn-Jogging“ ist ein wahrer Jungbrunnen. 😉
              Sollten wir uns mal wieder über den Weg laufen, werde ich mit der Steffi mal ein paar Takte Italienisch plauschen. 😉
              Yepp, da weiß man gar nicht, was man zuerst lesen soll. Ich werde am Dienstag, wenn ich frei hab‘, mal in der Stadtbücherei ein wenig herum stöbern.

          • Das kriegen wir bestimmt wieder hin. Im Dezember sind wir ja wieder auf dem Weihnachtsmarkt im Residenzinnenhof oder beim Wintermarkt am Flughafen 🙂
            Dann könnt ihr das gerne mal testen 🙂
            Ich denke, die Stadtbücherei hat da bestimmt eine Menge stehen. Ich drück dir die Daumen.

            • Dann klappt das, denn ab morgen haben wir quasi Kurzarbeit in der Residenz, und da werde ich spätestens um 17:00 Feierabend haben. 😉 Ich hoffe, daß ich es dieses Jahr endlich mal schaffe, den Wintermarkt am Flughafen zu besuchen!
              Danke! 🙂

          • Kurzarbeit? So etwas gibt es bei euch auch?
            Der Wintermarkt ist wirklich schön und mit der S8 kannst ja direkt durchfahren. Bei der S1 musst ja aufpassen, dass du in der richtigen Hälfte sitzt 😉

            • Yepp. Von Mitte Oktober bis Mitte April ist die Residenz nur mehr von zehn bis siebzehn Uhr geöffnet. Ich werde wahrscheinlich im Winterhalbjahr zwei- oder dreimal abends noch Garderobendienst machen müssen, was mich aber nicht weiters stören würde, oder mich um einen Nebenjob bemühen.
              Ich weiß, in der vorderen Hälfte der S1 gelangt man nach Freising. 😉

          • Im Winter ist weniger los… da fehlen dann wohl die ganzen Touris 😉
            Nebenjobs stundenweise sind sicherlich etwas schwierig… besonders, wenn man diese Arbeitszeiten zwischen 10 und 17 Uhr bedenkt.

            • Aber zunächst werde ich mal ein paar Wochen abwarten, was sich unsere Disponenten einfallen lassen, ich bin schon vor gut einem Monat vorstellig geworden, um darum zu bitten, ab Mitte November einige Male abends als Kontrolle bzw. Garderobenfrau arbeiten zu können.

  3. Ich kann mich nur bedanken, dass du mich mitgenommen hast auf deinen Milano-Trip, es war wundervoll!! ♥liche Grüße

    • Ich danke dir, und allen anderen lieben Lesern/innen! Ich nehme euch stets sehr gerne auf meine Ausflüge und Reisen mit. 🙂

    • Danke schön – und sehr gerne… Nachdem ich grade ein Computerproblem behoben habe, das mir gedanklich den ganzen Tag über zu schaffen machte, bin ich nur noch müde. 😉
      Liebe Grüße!

  4. Ich sehe schon – an der Reichhaltigkeit deiner Eindrücke in Wort und Bild – dass es ’nur‘ ein Schnupperbesuch war. So finde ich das gerade gut. Wenn man ein bisschen gesehen hat, kann man sich danach besser informieren und wenn man dann wieder hinfährt, sind die Eindrücke wieder ganz anders. Ich weiß leider auch so gut wie gar nichts über die italienische Geschichte. Aber solche Reisen regen eben an. Schade, dass es schon zu Ende ist 😉
    Liebe Grüße.

    • Dieser Schnupperbesuch wirkt seitdem auf mich wie die berühmte Karotte, die man einem Eselchen vor die Nase hält. 😉 Da regt sich nun ganz enorm die Neugierde, und das Bestreben, noch viel mehr zu sehen, in Erfahrung zu bringen – und eine Möglichkeit zu finden, möglichst ohne große Kosten die italienische Sprache nach etlichen Jahren wieder zu üben, und vielleicht meine Kenntnisse zu steigern. 😉

      • Mir geht das auch oft so, dass danach eine ganz intensive Beschäftigung folgt. Und dann noch mal hin …
        Oh ja, Italienisch ist eine klangvolle Sprache. Die gefällt mir auch sehr.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.