Marthas Momente-Sammlung

Glück ist die Summe schöner Momente

Seit langem schon…

… sehnte ich mich nach einer ordentlichen Portion Bergluft. Diese – so klar, erfrischend, belebend – und der Blick auf die schier unzählbaren Gipfel der Alpen, ihre Grate, Schroffen, ihre Erhabenheit tun meiner Seele stets ungemein gut, entrümpeln, reinigen sie quasi von so manchem Ungemach…

… Am Dienstag zeigte mir die Wetter-App meines Handys Sonnenschein und leichten Föhn an, so setzte ich mich in den nächsten Zug gen Süden, gen Mittenwald. Ich wollte endlich ein seit sehr langem geplantes Vorhaben in die Tat umsetzen, und mit der Seilbahn auf das Karwendel Massiv fahren…

… Das Karwendel ist eine mächtige Gebirgsgruppe in den Nordalpen, und liegt zu ca. 80 % in Österreich. Der Name leitet sich vom altdeutschen Familiennamen Gerwentil her, der 1280 zum ersten Mal in der Gegend von Scharnitz urkundlich erwähnt worden war…

… Von Mittenwald aus bringt einem die 1967 eröffnete Karwendelbahn binnen weniger Minuten zur am westlichen Ende der Karwendelgrube an einem mehr als einer mehr als 1.000 Meter schroff abfallenden Steilhang gelegenen Bergstation in Höhe von 2.244 Metern…

… Nachdem ich mich eine Weile orientiert hatte, begab ich mich langsam auf den Passamani-Rundweg, einer etwa einstündigen, relativ leichten Bergtour entlang der Karwendelgrube. Meinen ersten Zwischenhalt legte ich einige Meter oberhalb der Bergstation ein, und genoss in vollen Zügen das herrliche Panorama, das sich meinen Augen darbot. Auf dem zweiten Foto oben rechts ist der Säuling zu sehen, ein Gipfel der Ammergauer Alpen, und auf dem letzten hinter der im Vordergrund hochragenden Wettersteinwand die Zugspitze…

… Am Sonntag Nachmittag hatte sich ein häusliches Ungemach ereignet, welches mir arg zu schaffen gemacht hatte: Ein Abflussrohr im Badezimmer war verstopft, und ich hatte mich über eine Stunde lang mit der Saugglocke abgeschunden, bis das Rohr frei war und das Wasser wieder zügig abfloss. Diese anstrengende Aktion hatte mich sehr viel Kraft gekostet, beim stufenreichen Anstieg zur Seilbahn-Talstation hatte ich zwei Tage später in brütender Sommerhitze bereits einen Teil meiner Energien aufgebraucht. So beschloss ich, als ich die schroffe obere Kante unterhalb der Felsen der westlichen Karwendelspitze erreicht hatte, eine ausgedehnte Pause einzulegen, die schier atemberaubende Aussicht auf mich wirken zu lassen, und langsam wieder zurückzuschlendern…

… Nicht nur die Vielzahl der Gipfel und die malerisch einsamen Gebirgstäler erfreuten mich, sondern auch die farbenfroh in unmittelbarer Nähe eines großen Schneefelds in der Karwendelgrube wuchernden Bergblumen – der kleine Frühlingsenzian, Schuastanagerl genannt, Aurikel, Hufeisenklee, Alpen-Kuhschelle, der stängellose Enzian, Vergissmeinnicht usw…

… Zurück im Tal machte ich mich langsam auf den Weg zum Bahnhof. Nach wie vor herrschte drückende Schwüle, und im Westen türmten sich drohende Gewitterwolken auf. Bevor der Zug einfuhr, warf ich einen letzten Blick auf das hochragende Karwendelmassiv. Ich war mit Sicherheit nicht zum letzten Mal dort oben. Und spätestens im Herbst werde ich mich erneut und mit voller Kraft auf den Passamani-Rundweg begeben, einschließlich Besteigung der Nördlichen Linderspitze, die im Süden die Karwendelgrube begrenzt…

… Habt einen schönen Sonntag, ihr Lieben, und kommt gut in die neue Woche!…


28 Antworten zu “Seit langem schon…”

  1. Ausblicke auf solche schroffen Felsen hatten wir nur wenige, aber auch andere Ausblicke haben wir sehr genossen, ebenso wie die erfrischende Luft.

      • Auf vielen Strecken haetten wir alle parr hundert Meter anhalten koennen zum Fotografieren. Schade. dass das nicht geht. Und ich haette auch gerne von manchen Strecken andauernde Videos gemacht. Aber auch das ist ja leider nicht moeglich.

            • Um sich die Berge von unten anzusehen oder für kurze Tagesausflüge ist eine Föhnlage optimal. Längere und schwierigere Bergtouren sollte man allerdings bei stabiler Hochdrucklage unternehmen, da der Föhn ausgesprochen launisch sein kann. Ich hatte mal das sehr zweifelhafte Vergnügen eines Föhn-Zusammenbruchs während einer Tour durch das Steinerne Meer in den Berchtesgadener Alpen. Binnen kurzem schlug das Wetter um von strahlendem Sonnenschein zu einem wild wütenden Schneesturm und die Temperatur sank um gute zwanzig Grad. Ich bin immer noch sehr froh, aus dieser Nummer heil rausgekommen zu sein.

              • Das glaube ich dir 🙂
                Da ich weder schwierige Bergtouren oder Kletterpartien mache, ist allgemein „schönes Wetter“ für mich ausreichend.

  2. Was für eine herrliche Bergwelt. Was für die Nordlichter das Meer, das sind für uns Südlichter die Berge. Solange ich noch konnte habe ich die Bergwelt auch genosssen. Jetzt gehe ich eben mit dir auf Wanderung. Ich wäre vermutlich schon nach den Stufen zur Bergbahn restlos erledigt.

    • Genau so ist es, liebe Ute!
      An den Stufen wäre ich auch fast wieder umgekehrt. Doch dann setzte sich mein Dickschädel durch: Wenn ich jetzt schon mal da bin, dann fahre ich auch da hoch! 😉 Die klare Bergluft und das herrliche Panorama haben mir oben dann für eine Weile neue Kräfte verliehen.

  3. Traumhaft schöne Fotos hast du wieder gemacht und hast meinen Respekt, dass du trotz vorher kräfte- und nervenzehrendem Chaos zuhause noch diesen wunderschönen Ausflug gemacht hast! Dafür wurdest du auch mit dieser traumhaften Aussicht am Berg reichlich und verdient belohnt, liebe Martha!
    Liebe Grüße von Hanne, hab noch einen schönen Tag und Danke fürs zeigen deiner tollen Bilder! 🍀🌼

    • Ich danke dir, liebe Hanne!
      Ich musste unbedingt diesen einen schönen Tag mit guter Fernsicht nutzen, so etwas ist ja in diesem Sommer bislang eher rar. 😉 Der Ausblick dort oben ist schon überwältigend! – Ich habe mir aber ganz fest vorgenommen, den Passamani-Rundweg im Herbst noch einmal in Angriff zu nehmen, und dann komplett zu gehen, inklusive Gipfelbesteigung. 😉
      Sehr gerne – ich grüße dich herzlich zurück!

  4. Wieder ein toller Ausflug, der Erinnerungen an unsere schöne Zeit in Prägraten, am Fuße des Großvenedigers weckt.
    Eine Tolle leistung von Dir!
    Liebe Grüße
    Hedwig

    • Ja, an deine schönen Berichte und Bilder kann ich mich noch gut erinnern…
      Nun, so wild war das am Dienstag nicht, ich bin ja nur knapp die Hälfte des Passamani-Rundwegs gelaufen. 😉 Die komplette Tour steht jetzt ganz weit oben auf meiner To-Do-Liste. 🙂
      Liebe Grüße!

  5. Ach, unsere Berge sind schon toll. Ich glaube, dass so ein Gipfel-Blick unsere Gedanken ordentlich durchlüften kann. Wie wir unsere Wohnung ab und zu durchlüften, so sollten wir es mit unseren Gedanken auch machen. Unsere schönen Berge bieten einem da die beste Kulisse!

  6. …. herrliche Fotos, liebe Margot, was hattest du Glück mit der Aussicht auf das imposante Berg-Panorama …. einfach toll!
    Liebe Grüße

  7. Sehr gut gelungene Fotos einer atemberaubenden Gebirgslandschaft 😊. Das Karwendelgebirge gefällt mir auch besonders gut. Als ich vor zwei Wochen von Mittenwald mit dem Zug zurückfahren wollte, war übrigens die Strecke zwischen Farchant und Eschenlohe gesperrt 🙁. Klappte dann aber ganz gut mit dem Ersatzbus (Bericht folgt).

    • Vielen Dank! 🙂
      Das Karwendel ist schon ein sehr beeindruckender Gebirgsstock…
      Ich glaube, da hat es an der Loisach Überschwemmungen gegeben. Vor einer Woche ist der Zug da ganz vorsichtig eine ganze Weile nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren.