Marthas Momente-Sammlung

Glück ist die Summe schöner Momente

A kloans Dirndl im Dirndl 😉 …

… Anlässlich der aktuellen Runde von Wortmans Blogparade ABC-Projekt bin ich zu meinem Beitrag über Dirndlg’wander gefragt worden, ob ich so etwas auch tragen würde bzw. getragen habe. Yepp. Und zwar habe ich damit schon sehr früh angefangen, wie man auf beigefügtem Foto sehen kann. Dieses Bildnis ist fast sechzig Jahre alt, wenn ich mich nicht irre, wurde es von einem meiner Lieblingsonkel aufgenommen, und zeigt meine Wenigkeit als etwa sechsjährige Göre im Dirndlgwand. Damals hatte ich meine dicken, langen Zöpfe noch. Und semmelblondes Haar. Das wurde erst so ab dem zehnten Lebensjahr so dunkel wie Ebenholz…

… Heute hat sich eine lang gehegte Sehnsucht erfüllt – ich bekam das Fotoalbum mit meinen Baby-, Kindheits- und Jugendaufnahmen. Und schwelge jetzt natürlich darin, und in der Flut an Erinnerungen, die auf mich einströmt…


29 Antworten zu “A kloans Dirndl im Dirndl 😉 …”

    • Wenn die offen waren, dann konnte ich ganz locker auf meinen Haaren sitzen. 😉
      Meine Mutter hat jeden Morgen lange Zeit gebraucht, um die dicken Zöpfe zu flechten. Deshalb war sie eigentlich gar nicht mal so böse, als ich ihr im Alter von elf, zwölf Jahren zehn Mark stibitzt hatte, und mir eine Kurzhaarfrisur raspeln ließ. Ich wollte beim Spielen auch mal Cowboy sein, und nicht immer nur Winnetous Schwester, die ja bekanntlich sehr früh gemeuchelt wird. 😉 Und beim Fußballspielen konnte mich endlich niemand mehr an den Zöpfen ziehen – das galt nämlich nicht als Foul, weil das nirgendwo im Regelwerk zu lesen war. 😉

  1. Mit einem Dirndl war man schon immer besonders fesch angezogen, liebe Martha und dein berechtigter Stolz darauf ist unübersehbar. Richtig hübsch, auch mit den schönen Zöpfen!
    Meine Brüder trugen zwar in der Jugend ab und zu mal eine Krachlederne, aber Dirndl waren bei uns in Franken ja nicht so üblich.
    Inzwischen wurden Dirndl aber zumindest vor Coronazeit zum Trend bei großen Kirchweihfesten.
    Liebe Grüße von Hanne

    • In den „wilden“ Siebzigern und ausgeflippten Achtzigern waren Dirndlgwänder überhaupt nicht mehr „in“. Der große „Dirndl-Hype“ auf dem Oktoberfest etc. begann erst eine geraume Weile nach der Jahrtausendwende. 😉
      Ich bin völlig überrascht, wie hübsch ich in meiner Kindheit und Jugend ausgesehen habe!
      Liebe Grüße!

    • Und als Jugendliche und junge Frau erst! Ich habe gestern Abend sehr darüber gestaunt, wie hübsch ich früher mal gewesen bin!…
      Ja, da ging das grad mit dem Zahnwechsel los. 😉

    • Ich hatte bis zu meinem elften Lebensjahr eine richtig lange Mähne. Wenn die Haare offen waren, dann konnte ich darauf sitzen. 😉
      Hast du vielleicht auch ein Kinderfoto mit Zöpfen oder langen Haaren? 😉