26 Kommentare zu “Brixen – ein Bummel durch die Altstadt…

  1. Wunderschöne Bilder, wie immer! Danke! Hoffen wir nur, dass Südtirol kein zweites Katalonien wird. Sonst würde bald auch noch Bayern folgen. 😉 LG Michael

    • Ja, sehr schade… Ich hatte bis vor einer Woche keine Ahnung, dass man in Südtirol immer noch so ablehnend den Italienern gegenüber eingestellt ist. Vor ungefähr fünfunddreißig Jahren hatte ich einen Tiroler Arbeitskollegen, mit dem ich mich etliche Male über dieses Thema, und auch die Freiheitsbewegung Südtirols unterhalten habe. Aber ich habe mir gedacht, dass das Thema mittlerweile vom Tisch sei… Anscheinend ist Südtirol ein wichtiges Mitglied der sogenannten Lega Nord – die reichen Provinzen Norditaliens streben seit einigen Jahren bereits eine Abspaltung von Italien an… Ich muss mich mal näher mit dem Thema beschäftigen…

  2. Das war wirklich ein toller Ausflug für dich. 🙂

    Ja, es ist schade, dass es solche Zwistigkeiten gibt, es erschwert so vieles 🙁

    • Oh ja. Und er hat mein Interesse für die Geschichte und Kultur Südtirols geweckt. 😉
      Dabei könnte friedvolles Zusammenleben so einfach sein, das war ja auf dem Brot- und Strudelmarkt zu sehen.

      • Ist bestimmt interessant. Mich fasziniert die alte Geschichte auch, bes. wenn man sie „anschauen“ kann.
        Genau, auf solchen Märkten ist keine Spur davon. Ist in Tel Aviv ähnlich. Da interessiert sich auch niemand wirklich, ob das Gegenüber „Freund“ oder „Feind“ ist.

        • Ich habe mir vorhin bei Medimops ein Buch über die Geschichte Südtirols bestellt. 😉
          Du bist in Tel Aviv gewesen? Interessant! Hast du darüber gebloggt?

          • Nein, leider war ich nie dort. Gerade als ich mit einer Freundin geplant hatte dorthin zu reisen, fing es bei mir an, dass ich die Hitze nicht mehr vertragen konnte, dann ist sie krank geworden und gestorben.

            Ich hatte es in dem Bericht gesehen „So isst Israel“. Da ist ein wöchentlicher Markt, wo Israeli und Palästinenser friedlich nebeneinander ihre Stände haben, zusammen essen und trinken, so als gäbe es keinen Streit und keinen Krieg.

              • Danke. Mittlerweile komme ich damit klar.
                Schlimm war es, weil alle meine Freunde gestorben sind.
                Ich war nie der Mensch, der viele Bekannte haben wollte, lieber ein paar wenige aber echte Freunde. Das hatte ich wirklich, und dann sind sie der Reihe nach gestorben, das war heftig.
                Seitdem fühle ich mich manchmal alleingelassen, nicht einsam, aber allein gelassen.

  3. Wow, was für tolle Bilder, das lohnt sich ja wirklich, das Städtchen zu besuchen. Danke für deine schönen Bericht! (-;

    • Brixen is indeed a city with an interesting history. Just now I know too less about it – but I’m eager to learn more…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.