7 Kommentare zu “„Ein ewig Rätsel will ich bleiben…

  1. Das ist ja wohl auch das Faszinierende. Siehe beispielsweise all den Kult um andere zu früh Verstorbene.

  2. Es gab wohl keine Wahl, als einen Kult um ihn aufzubauen, er war ein Sonderling. Und dann noch sein mysteriöser Tod. Ich finde ihn und sein Leben, vor allem seine Schwerpunkte faszinierend – aber vor allem grotesk. Der Ärmste, musste ausgerechnet König werden, wo er doch so gerne allein war …

    • Der Kult um ihn begann wohl gleich nach seinem Ableben. Franz Herre schreibt dazu in seiner sehr umfangreichen und detaillierten Ludwig-II.-Biographie: „Die Stimmung der Münchner hatte sich schlagartig gewandelt: Ludwig II., als Lebender wenig populär, war als Toter volkstümlich geworden.“…
      Jedesmal, wenn ich im St.-Georgs-Saal der Residenz an den Schautafeln vorbei gehe, die den spektakulären Wintergarten des Märchenkönigs oberhalb des Hofgarten-Trakts zeigen und erläutern, wünsche ich mir, ich hätte dieses Bauwerk sehen können. Das muss schon eine atemberaubende Konstruktion gewesen sein…
      Ludwig II. wollte ja des Öfteren freiwillig abdanken. Und als man ihm auf wenig diplomatische und einfühlsame Weise seine Entmündigung und Absetzung auf Schloss Neuschwanstein übermittelte, war er nach Aussage seines Kammerdieners mehrmals kurz davor, sich vom Balkon aus in die Tiefe zu stürzen. Er hatte auch einen Bediensteten in den Ort geschickt, um Zyankali zu besorgen…

  3. Den Wintergarten hätt ich auch gerne mal besucht! Dass er sich umbringen wollte hab ich mal in einem Brief seiner Freundin Sisi mit einem sehr konkreten Plan gelesen – hat er dann aber wieder verworfen, weil er sich gerade mit Begeisterung in ein neues Projekt gestürzt hatte …

    • Ich glaube, Ludwig II. hat öfters mit dem Gedanken gespielt, sich das Leben zu nehmen oder abzudanken, oder auszuwandern…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.