14 Kommentare zu “Züge ins Leben – Züge in den Tod…

  1. Die Klemperer-Tagebücher haben mich sehr ergriffen, eben weil er den „Alltag“ beschrieb, in dem man keine Gelegenheit ausließ, um die jüdische Bevölkerung zu drangsalieren. Ich habe das mit Pausen gelesen, weil es für mich so schwer zu begreifen war. In seinen Notizen eines Philologen schreibt er über die Sprache und wie sie sich veränderte in der NS-Zeit, wie Dinge auszusprechen normal wurde, wo eigentlich ein Aufschrei hätte folgen müsste. Und ich war erschrocken, weil ich Analogien zu heute fand.
    Danke für deine Bilder und für deine Worte.

    Gefällt mir

    • Während der Gedenkveranstaltungen zur „Kristallnacht“ vor ein paar Jahren hatten SchauspielerInnen der Münchner Kammerspiele und des Residenztheaters aus V. Klemperers Tagebüchern vorgetragen… Die Verrohung der Sprache in den dreißiger Jahren und jetzt gleicht sich schon höchst erschreckend…
      Sehr gerne! Immer wieder Blogposts mit dieser Thematik online zu stellen ist für mich ein Muss.

      Gefällt 1 Person

  2. An dem Kinderdenkmal bin ich auch etliche Male vorbeigekommen. Eindrucksvoll fand ich auch das Mahnmal Gleis 17 am Bahnhof Grunewald von wo aus die Züge in den Tod fuhren

    Gefällt mir

  3. Die Gesichter sind so klar ausgeprägt, man erkennt in ihnen die Situation, denen die Menschen ausgesetzt waren.
    Diese Gruppe kann man nicht übersehen, und ich denke mal, jeder wird dadurch an die schlimme Zeit erinnert. UND DAS IST GUT SO.

    Gefällt mir

    • Ja… So jung noch waren all diese 1,5 Mill. Kinder und Jugendliche. Hatten noch so viel Lebenszeit, Träume, Hoffnungen vor sich…
      Nie waren solche Mahnmale und Gedenksteine so wichtig wie jetzt.

      Gefällt mir

  4. Das Denkmal finde ich wirklich sehr gelungen, so traurig der Anlaß der Erinnerung auch ist. Im Gegensatz zur „Nebelleuchte“, die sich München m.W. über Jahre hingestellt hatte. LG Michael

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.