55 Kommentare zu “Verwirrspiel (3)…

  1. Das haut der Kuh die Beine weg!!!!! Klar Jobcenter und AOK brauchen den Bescheid ja dringender als Du, damit sie eventuelle Ansprüche geltend machen können.

    Liken

    • Stimmt. Die haben bereits Erstattungsansprüche angemeldet, weil – man höre und staune, und jeder außer mir scheint das mittlerweile zu wissen! – mir die Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab 1. Januar 2019 ausbezahlt wird. Ich bin ja schon sehr gespannt, wann im März Geld auf mein Konto eingehen wird, und wie viel… Meine AOK-Sachbearbeiterin wird übrigens das tun, was eigentlich die Angelegenheit der DRV Bayern Süd ist, und mir ganz schnell eine Kopie meines Rentenbescheids zustellen…

      Gefällt 2 Personen

          • Meine Nachbarin ist seit 01. Januar Altersrentnerin. Sie war Lehrerin und hat auf Wunsch des Schulamtes noch bis Ende Januar gearbeitet. Dann gab es hier Winterferien. Jetzt hat sie ihren Rentenbescheid erhalten. Die erste Rente wird ihr zum 30. April überwiesen. Die Renten von Januar bis März werden vorläufig einbehalten, damit eventuelle Erstattungsansprüche geprüft werden können. Das bei einer Frau, die über 40 Jahre bei dem selben Schulamt angestellt war und niemals irgendwelche Leistungen bezogen hat. Da kann man nur noch den Kopf schütteln.

            Liken

        • Mittlerweile regnet es förmlich Kopien meines Rentenbescheids! Heute habe ich bereits die vierte erhalten! 😆 Planlos trotz Plan ist die beste Beschreibung dafür, lieber Michael.

          Gefällt 1 Person

            • Ja, und den haben sie dann auch fleißig benutzt, den Kopierer! 😆 So ein Rentenbescheid ist sehr umfangreich, das sind pro Exemplar über dreißig Seiten. Mal vier, und dann jeweils noch die Portokosten dazu… Da kann einem schon schwindlig werden, wenn man sieht, wie die mit unseren Beiträgen umgehen… 😆

              Gefällt 1 Person

              • Na sei mal froh, dass die Digitalisierung noch nicht voll durchgeschlagen hat. Sonst müsstest du das Zeug auch noch selbst ausdrucken. Davor wird mir trotz eigenem papierlosem Büro selbst schon Angst, dass man auch von Staats wegen nichts mehr gedruckt bekommt, dann aber „ad hoc“ reagieren soll. LG Michael

                Liken

                • Ja, aber dann nur bei Bedarf, und nur die ersten Seiten, zumindest beim Rentenbescheid. 😉 Das macht schon viel Sinn, wenn wichtige Dokumente und Unterlagen digitalisiert und auf Festplatten gespeichert sind. Mit dem Jobcenter funktioniert die digitale Kommunikation seit einem Jahr ganz wunderbar. Und außerdem schafft es schön Platz in meiner Aktenecke. 😉

                  Gefällt 1 Person

                  • Sicher, aber ich denke da mit Schrecken an die vor 10 Jahren erfolgte Ankünigung die DE-Mail einführen zu wollen. Und? Bis heute nix. Wenns dann was wird, wird es sicher der Horror. Stimme dir zu, habe(n) hier auch alles digitalisiert. Erleichtert auch das Suchen. LoL

                    Liken

    • Nicht nur die Kopie, sondern auch das erste Geld! Die AOK-Sachbearbeiterin hat mir verraten, dass mir die Rente rückwirkend zum 1. Januar berechnet wird. Da ich mich ja, ahnungslos wie ich nun mal war, weiterhin krank schreiben ließ und Krankengeld bezog, muss das jetzt mit der Rentenzahlung verrechnet werden… :-/

      Liken

  2. Das wäre wirklich ein Drehbuch wert … vielleicht schickst du es einfach mal in Form der Einträge an eine der Redaktionen der Verbrauchermagazine? Ich drück die Daumen, dass diese neverending story bald ein für dich happy end findet …. unfassbar ❤️

    Liken

  3. Das ist doch wohl nicht deren Ernst. Man ist da nur eine Nummer und die gehen Karin auf einen ein. Du hast Recht mit seinen Worten Schritten. Liebe Grüße Monika

    Liken

    • Die scheinen das sehr wohl ernst zu meinen… Man drückt über vierzig Jahre lang pflichtbewusst Monat für Monat seine Abgaben ab, und muss sich dann so behandeln lassen. Ich empfinde das inzwischen als bodenlose Frechheit…
      Liebe Grüße!

      Liken

  4. Wir können bald unsere gesammelten Werke in Sachen Behörden und Ämtern zusammentragen und einen Roman draus machen… hält dann vermutlich jeder für reine Fiktion und nicht für das, was man da wirklich so erleben kann.

    Gefällt 1 Person

    • Oh, das WWW ist mittlerweile voll mit solchen Geschichten, Birte! Gib mal in die Suchleiste deines Browsers „Ärger mit Ämtern und Behörden“ ein, da bekommst du binnen einer Sekunde ca. 17.900.000 Treffer! Irrwitzig ist, dass sich trotzdem nichts zum Besseren ändert… Allerdings – wieso sollte man die Abläufe dort auch verbessern. An der Zahlung von Steuern und Abgaben kommt ja niemand vorbei – außer man verweigert sich als ReichsbürgerIn. Und als Angestellte/r im Öffentlichen Dienst ist man auch nicht so leicht kündbar…

      Liken

      • Wobei diese Leute ja eigentlich von unsere Beiträgen bezahlt werden, und für unser Wohl arbeiten sollten. Aber da nimmt man es seit jeher nicht so genau. Ich habe da im Museum auch gut vier Jahre lang so meine Erfahrungen gemacht. Da bleiben nicht grade wenige Angestellte der Staatlichen Schlösserverwaltung gerne mal ein paar Stunden lang ihren Abschnitten fern, ratschen ohne Unterlass, daddeln auf ihren Handies herum, überziehen maßlos ihre Mittagspausen – alles Dinge, die uns LeiharbeiterInnen von einer Privatfirma strengstens verboten waren. Ich habe mir dort etliche Feinde gemacht, weil ich diese Missstände immer wieder offen angesprochen habe.

        Liken

    • Extra 3 ist Klasse, das sehe ich mir auch immer gerne an, liebe Rose. Ja, so was schwebt mir vor, oder auch Quer mit Christoph Süß, der in meiner unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, und mir des Öfteren über den Weg läuft. 😉

      Gefällt 1 Person

      • … das wäre natürlich das Einfachste und eine kompetente Anlaufstelle. Aber ich bin sicher, dass sich auch andere Medien für das Thema interessieren würden.

        Gefällt 1 Person

        • Heute früh ist doch tatsächlich mein Rentenbescheid angekommen! In einem Stück! Per Briefträgerin, die DRV Bayern Süd hat das Teil doch nicht, wie von mir vermutet, per Schnecke auf die wenige Kilometer lange Reise von Neuperlach in die Maxvorstadt geschickt! 😉 Zum Glück gibt es nichts zu beanstanden, die bewilligte Rente entspricht fast auf den Cent genau dem Betrag, den die Sachbearbeiterin bei meiner Antragsstellung ausgerechnet hatte…

          Gefällt 1 Person

            • Ja, ich freue mich sehr, liebe Rose… Schade nur, dass man so oft böse werden und massiv nachhaken und sich beschweren muss, bevor sich in deutschen Ämtern und Behörden etwas tut…

              Gefällt 1 Person

  5. einfach unfassbar, dass es da so drunter und drübergeht und man anscheinend nix im griff hat.
    man fragt sich: haben sie auch zu wenig personal? so dass sie auch völlig an dieser arbeit uninteressierte leute aufnehmen (müssen)? keine schulungen? keine überprüfungen?
    muß man sich das eigentlich gefallen lassen. muß man sich alles selber regeln, weil es sonst eskaliert? aber wie viele menschen können das nicht und man fragt sich, wie läuft das dann?es kann ja nicht gut gehen! *grrrr*
    ein buch könntest du schreiben über ämter und medizin in deutschland.
    mich wundert das schon sehr, wo bleibt da die hochgelobte deutsche perfektion, die man ihnen immer nachsagt. um ämter macht sie anscheinend einen bogen. 🙂

    Liken

    • Ja, die deutsche Perfektion… Ich glaube, die gehört seit längerem schon ins Reich der Fabeln und Legenden. Zumindest was die „Fachkräfte“ in den deutschen Behörden und Ämtern anbelangt… Ich vermute, dass bei solchen riesigen und personalintensiven Behörden wie der Deutschen Rentenversicherung schlicht und ergreifend die Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen und SachbearbeiternInnen nicht funktioniert. Anders kann ich mir das Theater, was ich jetzt seit Mitte Januar erleben durfte/musste, nicht erklären.
      Liebe Grüße!

      Liken

    • Da fühlt sich auch niemand sonderlich verantwortlich. Da gibt es nur lapidare Kommentare a la „So was kann schon mal vorkommen“. Normalerweise sollte es heißen: „Das tut uns so leid, wir werden sofort nachforschen, warum der Rentenbescheid nicht bei Ihnen angekommen ist, und die Verantwortlichen zur Rede stellen.“ Die sitzen auf ihren Pfründen, wiegen sich in Sicherheit, halten sich für unfehlbar, und als Kunde/in ist man nichts weiter als ein lästiges Subjekt.
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.