19 Kommentare zu “Und alle Jahre wieder…

  1. Danke für die gute Zusammenfassung. Als ich das in der Zeitung gelesen hatte, dachte ich zwei Dinge: Sonne-Mond-und-Sterne-Fest? Und darüber regt sich jemand auf? Und: Der Linkenpolitiker sollte mal ein Minderheitenquartett geschenkt bekommen. Spiel sie gegeneinander aus:

    http://minderheiten-quartett.de/was-soll-das

    Genauso schlimm allerdings: Unsere Zeitung hat es nicht für nötig befunden, die Falschmeldung richtig zu stellen. Nur dank dir weiß ich davon.
    Guter Journalismus sieht anders aus.

    Gefällt mir

    • Sehr gerne! Das musste jetzt sein, nachdem ich seit Wochen schon den Verlauf dieser Geschichte beobachte, und mich auf Facebook sowie hier auf WP schon einigemale kritisch dazu geäußert habe…
      Gewissenhaftes Verhalten bei Bloggern und Gesichtsbuch-Mitglieder sieht auch anders aus, da versucht man zumindest, sich Informationen zu verschaffen, bevor man solch eine Meldung weiter verbreitet…

      Gefällt mir

  2. Ein junger muslimischer Mann hat in unserer Zeitung geschrieben, dass sie sich überhaupt nicht gestört fühlen und dass dieser Linke ihnen einen ‚Bärendienst‘ erwiesen habe.
    Warum sich so viele Leute auf diese Meldung stürzen und warum sie sich so lange damit beschäftigen, verstehe ich nicht. Gibt es nichts Wichtigeres, über das man sich informieren müsste? Es gibt da ganz andere drängende Menschheitsprobleme …

    Gefällt mir

    • Für mich ist diese Angelegenheit schon wichtig. Das Aufbauschen und Verbreiten dieser Falschmeldung zeigt meiner Meinung nach ganz deutlich, woran es in diesem Lande krankt. Und ich finde auch, dass das unreflektierte Verbreiten von dergleichen durchaus ein ernstes Menschheitsproblem darstellt. Ich bin mir ganz sicher, dass die Erzieherinnen, die als Folge dieser „Kampagne“ Morddrohungen erhielten, das genau so sehen.

      Gefällt mir

  3. danke! nicht nur für die hervorragende zusammenfassung, sondern auch und besonders dafür, dass du die angelegenheit so entschlossen nachverfolgst und nicht müde wirst, es zu wiederholen. die netzgemeinde, ob nun im sozialen netzwerk oder in bloggerhausen, kann froh sein, dass es menschen wie dich gibt. und auch das musste jetzt einfach mal gesagt werden! lieben gruß aus der hansestadt! 🙂

    Gefällt mir

    • Es ist aber dennoch ein Fakt, dass es sich dabei um eine künstlich aufgebauschte Fehlinterpretation handelte, wohl bei dem einen, um mit einem leicht reisserischen Artikel mehr Leserschaft anzuziehen, und bei dem anderen, aus der Masse der vielen, unbedeutenden, kleinen Politikerlein heraus zu stechen…

      Gefällt mir

  4. Pingback: Zum Draufherumkauen… | Freidenkerin's Weblog

  5. Allerdings muss ich zugeben, nachdem Texte in , ich würde sie zum Literaturgut zählen, Romanen geändert wurden, nachdem Kuchenstücke nicht mehr heißen dürfen wie sie heißen, hätte es mich nicht gewundert, wenn auch St. Martin umbenannt werden würde/werden sollte. Von dem Kindergarten wusste ich nichts. Ich hielt das aber für einen durchaus glaubwürdigen Vorstoß aus der Ecke der politisch Überkorrekten. Das es sich dabei nur um eine sich wenig beachtete Minderheit handeln konnte, war mir auch so klar. Leute, die sich mit wichtigen Díngen beschäftigen, kommen nicht auf so einen Mist.

    Gefällt mir

    • Das ist den „Gehirnen“ zweier Profilneurotikern entsprungen – und die rechts und ausländerfeindlich Orientierten haben ihre Chance gewittert, daraus einen richtig schönen Hype hochzukochen… Für mich ist dieser Post und das Befassen mit dieser G’schicht schon wichtig gewesen – sobald völlig unschuldige Menschen wie die Erzieherinnen des Bad Homburger Kindergartens um ihr Leben fürchten müssen, ist das wichtig…

      Gefällt mir

  6. Danke für diesen ausführlichen Beitrag, den ich mir heute abend leider erst intensiv ansehen kann (auch die Links). Diesen Screenshot kenne ich und ich überlege, wo ich ihn gesehen habe – ich glaube, es war auf Google Plus, ich hatte auch einen Kommentar dazu geschrieben.

    Heute früh hörte ich im regionalen Radiofunk, dass die Hasspostings unglaubliche Maße annehmen und die darin enthaltene „Gossensprache“ sehr bedenklich ist. Ich hoffe, auch dagegen wird bald etwas unternommen.

    Ich melde mich später noch mal, freiedenkerin ;-).

    Liebe Grüße

    Sylvia

    Gefällt mir

    • Mir ist diese infame Lügen- und Hetzgeschichte erst vor kurzem wieder mal auf Facebook untergekommen.
      Grad vorhin habe ich eine gute Karikatur gesehen: Ein „besorgter Bürger“ bekommt nach Eintippen eines Hass- und Hetzposts eine Nachricht vom Gesichtsbuch, dass sein Geschreibsel gelöscht wird, weil es nebst jeder Menge Lügen und Hetzereien mehr als zwei Rechtschreibfehler enthalten würde – was wäre das schön, wenn das in der Realität so gehandhabt würde…
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

        • So ist es! 🙂
          Ich werde diesem „Sozialen“ Netzwerk jetzt doch nicht den Rücken kehren. Weil ich dort während der letzten Zeit wieder einige sehr interessante Bekanntschaften gemacht habe, unter anderem mit einem italienischen Fotografen, der an der höchst wunderschönen Amalfi-Küste zuhause ist. Der bringt so schöne Bilder, gibt Tipps, und ich kann mein marodes Italienisch verbessern.;-)

          Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.