Marthas Momente-Sammlung

Glück ist die Summe schöner Momente

Offener Brief an einen Fahrraddieb

Keine Ahnung, wer du bist, was dich dazu bewogen hat, ausgerechnet mein Fahrrad zu klauen. Keine Ahnung, ob du diese Zeilen hier jemals lesen wirst.

Dennoch möchte ich jetzt zum Ausdruck bringen, was ich von dir halte: Du bist ein Scheißkerl! Ich gebrauche solche Ausdrücke normalerweise nicht, aber in diesem Falle kann ich nicht an mich halten. Ich möchte es auch gerne noch einmal in verschärfter Form wiederholen: Du bist ein gottverdammter, elender Wicht, ein Scheißkerl, ein Schweinehund ersten Ranges! Einer Hartz-IV-Empfängerin das Fahrrad zu stehlen, ist doch das Allerletzte! Da ich wegen meines angeschlagenen Rückens und meines Hinkens mittlerweile ziemlich schlecht auf den Beinen bin, war der Drahtesel als Mittel zur Fortbewegung für mich notwendig! Grade in diesem Frühjahr habe ich an die 300 Euronen in eine neue Federgabel und ein Vorderrad investiert! Ich liebte dieses Rad! Ich habe mich vor etwa zehn Jahren so sehr gefreut, daß ich mir solch ein schönes Sportrad mit modernem Lenker und einer guten Gangschaltung leisten konnte!

Warum beklaut ihr A…löcher immer nur diejenigen, die ohnehin auf dem letzten Loch pfeifen? Macht eure Diebestouren, wenn ihr denn schon stehlen müßt, doch bei vollgefressenen, übersatten, stiernackigen Managern und Direktoren, die für ihr Nichtstun, ihre falschen Entscheidungen, ihr ebenfalls unmoralisches Verhalten mit millionenschweren Prämien und Abfindungen – und einer Party im Bundeskanzleramt – auch noch belohnt werden! Macht das doch bei ewig winselnden, gewinnsüchtigen, unsozialen Arbeitgebern, die das Finanzamt besch… nach Strich und Faden, die ihre Mitarbeiter ausbluten und schlechter behandeln als so mancher Sklaventreiber früherer Zeiten! Macht das doch bei den stinkend reichen sogenannten „Pop-Ikonen“, die mit dünnen Stimmchen, viel blanker Haut, einfältigem Gedudel und einfallslosem Po-Gewackel den Gutgläubigen vorgaukeln, wahre Künstler zu sein! Macht das doch bei den sogenannten Medien-Vertretern, die mit seichten Telenovelas, Sitcoms, Talkshows und schlecht recherchiertem „Infotainment“ das geistige Niveau der Zuseher auf ein Mindesmaß reduzieren und sich dabei nicht nur eine goldene Nase verdienen! Macht das doch bei den abzockenden und morallosen Oberbossen jenes Pharmakonzerns, der nicht nur eine Staatsregierung dermassen unter Druck gesetzt hat, daß eine relativ harmlose Virus-Infektion zur Weltseuche aufgebauscht worden ist!

Ich wünsche keinem Menschen Schlechtes, doch dir, du armseliger, gottloser Wicht von Fahrraddieb, soll eines Tages auch einmal etwas Wichtiges, Wertvolles, Liebgewonnenes gestohlen werden. Damit du am eigenen Leibe erfährst, wie sich das anfühlt! Ich wünsche dir keine Freude mit deinem Diebesgut. Es soll dir unter’m Hintern zusammen brechen!


43 Antworten zu “Offener Brief an einen Fahrraddieb”

  1. Arme Margot, das tut mir so Leid.
    Kann Deinen Wutausbruch gut verstehen.
    Vielleicht findet sich das Fahrrad wieder an, manchmal ist so ein Dieb nur zu faul heimzulaufen und haut das gestohlen Fahrrad dann inrgendwo in die Büsche.
    Ich habe mein altes Radel schon zweimal wiedergefunden. Allerdings hat es neu noch nicht mal 300 € gekostet 🙂

    Da Du für Deines schon 300 € für Reperatur bezahlt hast, war es aber wohl ein Gutes. War es denn registriert?

    Hoffe, dass Du es auf dem ein oder anderen Wege evtl. doch wieder bekommst.

    Liebe Grüße
    Claudia

    • @Claudia/Vodia: Ich werde morgen früh mal im Nachbarhaus anfragen, ob irgend jemand das Radl gesehen hat. Vielleicht hat’s auch der Hausmeister beiseite getan. Ich glaube, es ist registriert, ich müßte mal meine alten Rechnungen durchsehen.
      Ja, das war wirklich ein gutes Rad, wenn mir auch wegen der Schwäche im rechten Bein der hohe Einstieg manchmal zu schaffen gemacht hat. Es war ein schwarzes Bergamont-Citybike, mit Sportlenker und einer 21-Gang-Schaltung von Shimano… *Seufz* Vor etwa zehn Jahren hatte die Firma Bergamont ein Jubiläum gefeiert. Und da hat’s dieses Radl zum Sonderpreis gegeben, 500 Euro statt gut 700… Es hat sich so schön leicht gefahren, schier mühelos…
      Herzliche Grüße! Wünsche dir und deinem GöGa einen guten und schönen Wochenstart!

  2. Nachtrag: … was die Bonzen betrifft: die haben kein Radl, die haben einen Dienstwagen auf Kosten der Allgemeinheit! Darüber könnte ich mich jetzt aufregen …, aber sind mir meine Nerven zu schade dafür 😉

    C.

    • @Claudia/Vodia: Nun ja, auch ein Dienstwagen auf Kosten der Steuerzahler kann gestohlen werden, wie wir im letzten Sommer ja allesamt zur Genüge mitbekommen haben. 😉

  3. Na, meine liebe Margot, da hast du es ihm/ihr aber gegeben!! Also wäre ich das gewesen, würde ich es sofort wieder zurückbringen!
    !

    Aber da hier nun wieder mal mein Beruf durchkommt … hast du Fahrraddiebstahl in deiner Hausratversicherung nicht abgesichert? Falls ja, dürfte das doch alles gar kein Problem sein.

    Liebe Grüße
    Heike.
    🙂

    • @paradalis: Ja, da mußten der Frust und die Wut raus!
      Oh, ja, Fahrraddiebstahl ist in meiner Hausratsversicherung inklusive. Und gleich das erste, was ich morgen früh machen werde, ist, meine liebe Versicherungsvertreterin anzurufen.
      Herzliche Grüße! Wünsche dir einen guten Start in die neue Woche! 🙂

  4. Zwei Wochen verreisen und das Rad im Innenhof stehen lassen? Da muss man sich doch nicht wundern, wenn´s hinterher weg ist, Madame. Aber schuld sind natürlich immer die anderen. Vielleicht das nächste Rad einfach in den Keller oder in die Wohnung stellen, dann wird´s auch nimmer geklaut. Ein Fahrradschloss ist in einer halben Minute geknackt.

    • @Hase: Mit einem Bandscheibenvorfall und Hüftschaden das Fahrrad die steile Kellertreppe ‚runter schleppen? Oder die drei Stockwerk hoch zu meiner Wohnung? Und ein von der Stiftung Warentest mit „Sehr gut“ ausgezeichnetes Bügelschloß, das beinahe massiver und schwerer ist als das Radl, knackt sich nicht in einer halben Minute.
      Ich empfehle dir jetzt wirklich ernsthaft und zum letzten Mal, dich mit deinen Kommentaren von meinem Blog fern zu halten.

    • @Hase: Oder soll ich besser Tarambora sagen?
      Ich habe deinen letzten Kommentar vorsorglich gelöscht. Denn daß du mich darin als dumm bezeichnet hast, könnte dir sehr leicht eine Anzeige wegen Beleidigung und Rufschädigung einbringen.
      Da ich als recht geduldiger Mensch bekannt bin, wiederhole ich jetzt noch einmal groß und deutlich diese Aufforderung: HALTE DICH IN ZUKUNFT VON MEINEM BLOG FERN. Nimm das ernst. Sonst gibt’s Ärger.

  5. Was für ein Scheiss ist das denn…
    Gemeinheit!

    Liebe Freidenkerin,

    ich kann deine Worte verstehen und würde auch nicht anders reagieren.
    Und ich wünsche dir, dass das Radl wieder heil auftaucht…
    Oder du zumindest angemessenen „Ersatz“ erhälst.

    Liebe Grüße
    Sandy

    • @Sandy: Ja, mir ist das gestern gar übel in den Magen gefahren…
      Ich werd‘ mich morgen mal unter den Nachbarn umhören. Und meine Versicherungsvertreterin anrufen. „Zum Glück“ ist Winterzeit, wenn das im Frühjahr oder Sommer passiert wäre, würde ich mich noch mehr ärgern.
      Herzliche Grüße, wünsche dir und deiner Family einen guten Wochenstart. 🙂

    • @Ruthie: Oh, Hase bzw. Tarambora bzw. tsss mit der IP-Nr. 193.200.150.125 erregt lediglich mein Mitleid. Da scheint jemand ein ernstes psychisches Problem zu haben.

  6. Du hast vollkommen Recht, das du dir hier Luft machst! Ich kann dich gut verstehen und finde es unmöglich, dass sich immer wieder an anderer Leuts Sachen zu vergreifen wird!!!
    Denen sollen die Hände abfallen, das wäre gerecht!

    Lass dich von diesem „Spaßvogelposter“ nicht ärgern!
    Ignorieren hilft meistens!

    Trozt allem Ärger wünsch ich dir noch eine schöne Adventszeit!

    LG Lucie 🙂

    • @Lucie: Je nun, dieser Diebstahl stinkt mich ganz einfach ungemein an. Hände abfallen wäre eine zu grausame Strafe. Nein, jedem dieser Menschen sollte auch einmal etwas Liebgewonnenes, Wichtiges und Teures gestohlen werden. Damit sie wissen, wie man sich als Bestohlene/r fühlt.
      Aber geh, da versucht sich so eine arme Seele lediglich auf Kosten anderer zu profilieren. Und ist noch dazu derart mutlos, so was anonym zu tun. Das ist zum Gähnen langweilig.
      Advent ist ja stets die Zeit des Erwartens, der Prüfung, des Insichgehens. An dessen Ende das Wunder steht. Die Erlösung. Das neue Leben… 🙂
      Herzliche Grüße!

  7. Oje du arme!
    Das tut mir ganz arg leid. Dan drücke ich dir die Daumen, dass es vielleicht aus irgendwelchen Gründen bei den NAchbarn steht oder das du wenigstens bei der Versicherung was erreichst.
    *drück dich mal*

    P.S.: Habe eine kleine Überraschung online, kannst ja mal gucken kommen 😉

    • @Sany: Danke dir für’s Mitgefühl und Daumen- und sonstiges drücken.
      Ich werde heute noch der Sache mal genauer nach gehen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß mein Radl weg sein sollte.
      Komme gleich gucken. 🙂

  8. Ohje, das ist mies!

    Ich drück dir die Daumen, das es sich doch wieder anfindet. Oder das wenigstens die Versicherung sich anständig verhält.

    (Eine Freundin von mir dachte mal, ihr Rad, das sie vorsorglich im Gebüch versteckt hatte, wäre geklaut worden. Dabei hatte es nur ein wohlmeinender Mitmensch sorgfältig aus dem Gebüsch geklaubt und in den nächsten Fahrradständer gestellt.)

  9. Oh nein.. ich hab das jetzt erst gelesen. Wenn mir sows Ärgerliches passieren würde, tät ich auch die Wände hochgehen! Ich drücke die Daumen, dass dein Rad wieder auftaucht!

    • @Lilo: Werde heut noch in der Nachbarschaft nachforschen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß mein Radl ganz verschwunden sein soll.
      Vielen Dank für’s Daumen drücken!

  10. Leider kenne ich soetwas, meinem Sohn wurde das Fahhrad aus dem Keller gestohlen und dem Enkel ebenso. Ein Kinderfahhrad!
    Unfassbar, waas in diesen Menschen vorgeht.

    Trotz deines Ärgers: liebe Adventgrüsse aus Wien

    • @Wienermaedel: Einem anderen netten Internet-Bekannten sind im Laufe der letzten paar Jahre sechs Fahrräder abhanden gekommen. Warum man stehlen muß, wenn man mittlerweile für eine Handvoll Euro ein ordentliches Gebrauchtrad erstehen kann, ist mir ein Rätsel.
      Ich danke dir, und schicke dir aus dem wettermässig düsteren München herzliche Adventsgrüße zurück!

  11. @paradalis: Hab das Mädel noch nicht erreicht. Aber ich versuch’s gleich noch einmal. Hab jetzt im Nachbarhof, wo’s abgestellt gewesen ist, einen Zettel mit der Bitte und Frage angeschlagen, ob irgend jemand weiß, wo mein Drahtesel abgeblieben ist. Vielleicht hilft’s ja.
    Der Georg hat mich gestern abend noch schön getröstet, ihm sind ja innerhalb einiger Jahre sechs Radln abhanden gekommen.
    Danke dir!
    Wünsche dir einen schönen Abend! 🙂

    • @All: Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön für euer Mitgefühl und eure Anteilnahme!
      Leider ist mein Gespräch mit der lieben Versicherungs-Vertreterin erfolglos verlaufen. Der Nennwert ist mittlerweile zu gering. Es gäbe noch die heikle Möglichkeit, bei der Polizei zu melden, daß das Radl heute im Laufe des Tages gestohlen worden ist. Aber wenn da nachgeforscht wird und heraus kommt, daß der Drahtesel während meines Urlaubs abhanden gekommen ist, dann kann sich das ungut auswirken. Darum lass‘ ich das lieber und setze meine Nachforschungen bei den Nachbarn fort.
      Liebe Grüße!

  12. Häh? Hausratversicherung reguliert zum Neuwert, Haftpflicht zum Zeitwert. Eine einfache Regel in der Versicherungsbranche, die jeder ausgebildete Versicherungsfach/kaufmann/frau kennt.

    Natürlich muss ein Aktenzeichen von der Polizei angegeben werden, soll heißen, der Diebstahl muss auf jeden Fall gemeldet werden.
    Aber wieso das nicht reguliert werden sollte (Nennwert???) ist mir ein Rätsel.
    Eine Ablehnung wegen Geringfügigkeit ist natürlich möglich, aber das hatte ich einmal bei einer Haftpflichtschadensanzeige. Da ging es um einen Farbeimer der nicht mal 20,00 € kostete und der benötigt wurde, um eine Verschmutzung an den Wänden zu beseitigen, die verursacht wurde. Dein Rad hat ja einen viel höheren Wert!

    Wie gesagt, diese Auskunft deiner Versicherung ist mir ein Rätsel!!

    LG!
    Heike

    • @paradalis: Ja, das Mädel von der Al.lianz hat mir das so erzählt, ich hoffe, ich hab‘ das auch richtig verstanden! Die Krux ist die, meinte sie, daß ich das Rad in einem tatsächlich abgesperrten Raum hätte aufbewahren müssen. Denn in einen Innenhof, selbst wenn nur die Anwohner die Schlüssel dazu haben, könnte durch die offen gelassene Tür immer noch jemand Fremdes eindringen. Es hat sich zumindest so angehört, als hätte sie meinen Fall wegen Unklarheiten und Nichtigkeit abgelehnt… Hm!… Mal schauen, was die Polizei dazu sagt…

  13. jajaja, die lieben Versicherungen mit ihren Klauseln.
    Am Ende läuft es darauf hinaus, dass Du gar nix bekommst, weil Du Dein Fahrrad nicht mit ins Bett genommen hast …irgendwie wird man den Verdacht nicht los, dass sie zwar alles versichern, aber immer mit allen Haken und Ösen, dass sie am Ende nienicht zahlen müssen.

    Banker und Versicherungen = die modernen Piraten!

    C.

    • @Claudia/Vodia: Ich gebe die Hoffnung nicht auf, daß sich mein Radl wieder findet. Und wenn nicht – nun ja, kann man halt nix machen. Shit happens. 😉
      Einige Male im Jahr veranstaltet die Münchner Polizei Fahrrad-Auktionen, und da kann man bereits für wenig Geld ein gutes Schnäppchen machen. Jetzt im Winter ist ja Radeln sowieso nicht so angesagt. 😉 Außerdem tut mir marschieren vielleicht ganz gut, was den Rücken betrifft. Ich wollte eh in eine Muckibude, das spar ich mir halt jetzt und laufe, laufe, laufe…

  14. Hallo liebe Freidenkerin,

    das ist sehr ärgerlich! Meinem Nachbarn wurde schon zweimal der angekettete Rollstuhl in der Tiefgarage geklaut. Leider ist es eine öffentliche Tiefgarage, und da hat man leichte Beute, selbst bei einer ganz dicken Kette wie er sie benutzte, um seinen Rollstuhl an seinem Parkplatz anzuketten. Du siehst, nichts ist unmöglich :(,

    liebdrück Kalle

    • @kalle: Einen Rollstuhl klauen ist ja wohl das Perverseste überhaupt! Es ist mir völlig unverständlich, wie sich Mitmenschen zu so was hinreissen lassen können!
      *Umärmel*
      Herzliche Grüße!

  15. und ich dachte, mir widerfahren nur solche Gemeinheiten und Missgeschicke 😉

    Beste Kollegin, hast ja den gröbsten Ärger schon überstanden, freut mich für Dich, dass Du den Ärger ausformuliert hast, tat wohl was dazu.

    • @Bettina: Ah, nein, ich hab‘ inzwischen viel Zuspruch von Bekannten und Freunden erhalten, denen das gleiche widerfahren ist.
      Dazu ist ja ein Blog auch da, finde ich, daß man sich Dinge von der Seele schreiben kann. Und verstanden und getröstet wird. 😉

  16. @Claudia
    Es wäre nett, wenn du nicht verallgemeinern würdest. Ich bin seit 15 Jahren Versicherungskauffrau bei einer Versicherungsgesellschaft und habe bisher noch jeden Schadensfall zur Zufriedenheit meiner Kunden regeln und regulieren können.

    Danke.

    Heike

    • @paradalis + Claudia/Vodia: Das Mädel, welches die Versicherungsangelegenheiten von meinem Vater, meinem Bruder, seiner Familie und mir seit vielen Jahren schon betreut, besitzt unser volles Vertrauen – und unsere Sympathien (meine Eltern hatten mal ne Zeitlang davon geträumt, sie könnte Schwiegertochter werden). Wäre mein Radl in einem abgeschlossenen Keller bzw. in der Wohnung gestanden, hätte sie sicherlich keine Sekunde gezögert, um den Schadensfall zu meiner Zufriedenheit zu regeln. Unter den tatsächlich gegebenen Umständen ist ihr mein Anliegen natürlich schwer gefallen…
      Sie hat mir übrigens heute eine neue Versicherungs-Regelung angeboten, in welcher sowohl der Rundum-Schutz meines Radls enthalten ist, zu einer günstigeren Jahresprämie – und ich bekomme sogar noch Geld zurück! 😉
      Natürlich gibt es auch in diesem Metier Schwarze Schafe. Wo nicht?

  17. nun dann ist wohl ein Widerruf fällig:

    Nicht jedes Radl, das weg ist, wurde geklaut.
    Und nicht jede(r) Versicherungsangestellte(r) ist ein Pirat 😉

    Ich wollte auch nicht den Angestellten zu nahe treten – mein Mann war selber lange Jahre bei einer angestellt – sondern der Institution an sich und ihrem Kleingedruckten, das man nicht nur lesen, sondern auch noch von einem Anwalt prüfen lassen sollte, um alle spitzfindigen Formulierungen richtíg zu verstehen.

    Nix für unguad.

    Claudia

    • @Claudia/Vodia: Danke für diesen Widerruf, das finde ich stark und ziehe meinen Hut vor dir. 🙂
      Ja, das liebe Kleingedruckte… Es grassiert in vielen Bereichen. Kurz vorm Urlaub wäre ich fast einer Schwindelfirma auf den Leim gegangen, weil ich das Kleingedruckte nur überflogen bzw. nicht richtig verstanden hatte…
      Liebe Grüße!