38 Kommentare zu “Jetzt wird’s ernst…

    • Nicht schlimm, lieber Michael. Wenn ich mich nicht irre, dann wird die Sendung ab nächster Woche in mehreren Teilen wiederholt, die ersten beiden Stunden gibt es am Mittwoch Nachmittag zwischen zwei und vier Uhr. 😉

      Gefällt 1 Person

            • Radio Home of Rock ist ein privater und politisch völlig unanbhängiger Sender. Und bis vor ein paar Wochen bin ich überhaupt nie auf die Idee gekommen, es mal mit der Radio-Moderation zu versuchen. Die „Obrigkeit“ hat nicht das Geringste damit zu tun.

              Gefällt 1 Person

                • 😉
                  Wir sind ja seit einer Weile dabei, einen gemeinnützigen Verein Radio Home of Rock zu gründen. Das überaus Positive daran wäre, dass wir dann Fördermittel bezüglich der Ausrüstung beantragen könnten. Das Negative wäre halt dann, dass wir doch befürchten müssten, dass uns eines Tages von staatlicher Seite aus jemand drein reden möchte. Und da wir allesamt linksgrünversiffte Gutmenschen und Teddybären werfende Bahnhofsklatscher sind, hätten wir damit überhaupt nix am Hut…

                  Gefällt 1 Person

                  • Hey, eine gute Idee. Aber eben wie du schreibst die Gefahr in staatlichen Einfluß zu gelangen. Ich meinte, dass das Radio schon Fördermittel bekommen würde, deshalb meine Vermutung staatlichen Einflusses. Aber über EU-Kulturfördermittel (leider so ziemlich durch die christlichen Großkirchen vereinnahmt“ könnte es funktionieren. Würde mal bei Manfred Weber anfragen. Der dürfte aktuell ein „offenes Ohr“ haben, weil er doch in Kürze EU-KomPräs werden will. Dann bietet sich noch an mal beim Büro Grütters anzufragen. Da sollen vor zwei Jahren Kulturmittel – ursprünglich gedankt für ein UNESCO Weltkulturerbe „Klosterlandschaften“ (Kloster Waldsassen bis hinein ins Böhmische) „frei geworden“ sein. 😉 LG Michael

                    Liken

                    • Es muss erst einmal der ganze Paragraphendschungel bewältigt werden. Einen gemeinnützigen Verein zu gründen ist rechtlich gesehen ungemein schwierig, das geht keineswegs ohne die Hilfe eines gewieften Anwalts.

                      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.