30 Kommentare zu “Der Behördenwahnsinn…

  1. Das ist ja wohl alles ein „Witz“. Es wird Zeit die Bild Zeitung einzuschalten. Die Story riecht nach Titelseite.

    • Ich habe eine überaus große Abneigung gegen die „Blöd“-Zeitung, lieber Jürgen. Ich hoffe, demnächst mal wieder meinen Nachbarn, den Christoph Süß, zu treffen.

      • Klar. Aber die klopfen so laut drauf, das man es in ganz München hört. Ich habe so etwas schon mal durchgezogen.

        • Nee, nee, nee, denen schildere ich meinen Behördenwahnsinn so, wie er sich zugetragen hat, und dann lautet bei denen die Schlagzeile „Rentnerin von Behördenmitarbeitern mit dem Messer angegriffen“. 😉

        • Die nächsten Tage wird er nicht hier sein, weil er die nächste Sendung vorbereiten muss. Aber vielleicht habe ich am Wochenende oder Anfang nächster Woche ja Glück.

  2. Das ist wirklich nicht zu fassen. Ich glaube, Du musst entweder zu Markus Lanz oder Dich direkt an das zuständige Ministerium in Euerm Freistaat wenden. Ich wäre darüber schon verrückt geworden. Bloß gut, dass ich diesen Terror nicht erleben musste, mal davon abgesehen, dass mich seinerzeit die Krankenkasse gesund geschrieben hatte, obwohl ich noch Anspruch auf Krankengeld gehabt hätte…

    • Ach, die AOK hat ja seit Ende Juli 2018 auch jedesmal bei meinem Neurologen Wirbel gemacht, wenn der meine Arbeitsunfähigkeit verlängert hatte…
      Der Christoph Süß vom „quer“-Magazin wohnt in meiner Nachbarschaft, hoffentlich treffe ich den demnächst mal wieder, dann klage ich ihm mein Leid.

  3. Da hilft tatsächlich nur noch sinnlos betrinken. Aber das nützt leider auch nichts. Außer einem dicken Kater hat sich danach nichts geändert. Aber nochmals, ich würde wirklich an die Öffentlichkeit gehen.

    • Trotzdem tut es irgendwie auch gut, es bringt das ewig kreisende Mühlrad der Gedanken wenigstens für ein Weilchen zum Stehen. 😉

  4. Es ist unglaublich. Ich drück dir die Daumen, dass du wenigstens den Antrag auf Grundsicherung problemlos durchkriegst.

  5. Christoph wird sich Deiner Geschichte sicherlich gerne annehmen. Was für ein Irrsinn. Ich würde hochkant fliegen, wenn ich so arbeiten würde.

    • Das habe ich in meiner Mail, in welcher ich der Urlaubsvertretung meiner Sachbearbeiterin den bereits bearbeiteten Wiederbewilligungsantrag zugeschickt habe, auch recht deutlich zum Ausdruck gebracht: Wenn private Unternehmen so unkoordiniert und kommunikationsunfähig arbeiten würden wie die Ämter und Behörden, dann wäre Deutschland nicht eines der reichsten Länder dieser Erde, sondern ein bettelarmes Dritte-Welt-Entwicklungsland.

  6. Mein Beileid! 😉 Scheint die neue bayerische „Führungsperspektive“ zu sein. In Bezug auf eine Justizsache kenne ich dies jetzt schon über zwei Jahre nicht anders. Viel Erfolg! LG Michael

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.