20 Kommentare zu “Vater- und Freundesliebe…

  1. Interessant schließlich kommt es oft vor, dass Partner im Showbiz sich ‚hinter der Bühne‘ gar nicht gut verstehen. Ich denke öfters an die beiden, immer, wenn sich im Menschengedränge einer mit seinem Rucksack plötzlich umdreht … Dann denke ich immer an die Szene mit der Leiter *g*

    Gefällt mir

    • Zeitzeugen, welche die Beiden noch persönlich kannten, versicherten immer wieder, dass es zwischen ihnen so gut wie nie zu Reibereien kam. Sie harmonierten perfekt miteinander, obwohl sie doch eigentlich so gegensätzliche Persönlichkeiten waren…

      Gefällt mir

    • Das sind sie in der Tat. Wobei ihre Filme und Slapstick-Einlagen noch so etwas wie Tiefgang hatten, verglichen mit den heutigen „Comedy-Stars“… 😉
      Ich wünsche dir auch einen wunderbaren Tag!
      Sehr gerne!

      Gefällt mir

  2. Schöne Geschichte einer Freundschaft. Und es ist ein Irrtum zu glauben, wenn jemand vor der Kamera „doof“ spielt, dass er es im richtigen Leben auch ist. Clownerie und die Leute zum lachen zu bringen, ist eines der schwersten Fächer. Das kann nicht jeder. „Dick und Doof“ waren Könner.
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

    • Lois Laurel-Hawe hat diese Anekdote in einem ihrer seltenen Interviews erzählt, das gestern Abend im Rahmen einer Dokumentation über Stan Laurel und Oliver Hardy ausgestrahlt worden ist. 😉
      Sich vor der Kamera oder auf der Bühne dumm und unbedarft stellen gelingt in der Tat nur den Könnern. 😉
      ♥liche Grüße!

      Gefällt mir

  3. Für Dick und Doof konnte ich mich wegen der – wenn auch lustig dargestellten, so doch aber trotzdem Gewalt – nie erwärmen. Deinen Text habe ich gerne gelesen und die Feinfühligkeit für die Gefühle der kleinen Lois gefällt mir.
    Über eine wunderbare Eltern-Kind-Beziehung ohne Macht und Gewalt berichten Arno und André Stern in ihrem Buch „Mein Vater – mein Freund“ http://www.youtube.com/watch?v=A-_F9gXppQo

    Gefällt mir

    • Je nun, die dargestellte Gewalt in Laurel und Hardy’s Filmen war auch nicht schlimmer als das, was in unseren Kindercliquen auch des Öfteren vorgekommen ist – Klapse, Rempeleien, an den Haaren ziehen… 😉
      Danke für den Link!

      Gefällt mir

  4. Dieser Film war wohl der Genialste, den sie jemals gedreht haben,
    man achte auf die Kleinigkeiten, wie oft ich den schon gesehen habe, kann ich nicht sagen, meistens ohne Ton, aber für mich gehören sie zu den besten Komikern aller Zeiten und das sind nicht viele. Nun ich lebe ja auch schon etwas länger, als manche von Euch, richtige Komik kann man nicht lernen, die liegt im Blut.

    Gefällt mir

    • Für „The Musicbox“ haben die Beiden ja auch 1932 den Oscar bekommen. 😉
      Das waren Genies, wahre Vollblutkomiker, und ausgesprochene Lebenskünstler! Ich bin mit ihren Filmen und Sketchen aufgewachsen, liebe Gertie. 😉
      ♥liche Grüße!

      Gefällt mir

      • Das muss wohl einer der ersten „Oskars“ gewesen sein, ich kenne mich da nicht so gut aus, ausserdem war ich da noch nicht geplant, 100 Jahre bin ich nun noch nicht alt, he,he.
        Aber wen hälts denn Du für den besten Komiker unserer
        Zeiten ? Das würde mich dann auch mal interessieren.
        Für mich ist das 1. Heinz Ehrhard und 2..Harpe Kerkeling.
        Muss dazu sagen, das in Deutschland. Es gibt bestimmt auch in anderen Ländern gute Komiker, aber ich bin ehrlich, da habe ich keine Ahnung.
        Kann aber sagen, dass mich der englische Humor nicht gerade anmacht.

        Gefällt mir

        • Also, für mich ist Freddy Frimpton, der in dem Sketch „Dinner for One“ den Butler spielt, der immer für die verblichenen Liebhaber der Lady Sophie mittrinken muss, einer der größten Komiker. Ich habe schon etliche Neuinszenierungen dieses Bühnenspaßes anschauen dürfen/müssen, an Mr. Frimpton ist bislang noch niemand auch nur annähernd heran gekommen. Und dann natürlich – außer Oliver Hardy und Stan Laurel – Charlie Chaplin. Der war schlicht und ergreifend genial… In Deutschland würde ich in jedem Falle Heinz Erhard sagen.

          Gefällt mir

          • Ok, da gebe ich Dir recht, aber ich sagte ja auch Deutschland,
            ja natürlich Charllie Chaplin, den darf man nicht vergessen und Freddy Frimpton, aber von dem kenne ich nur „Dinner for One“.
            Aber aus der heutigen Zeit fällt Dir auch keiner ein, oder ?
            Wer hat heute schon noch Humor ????? 😀

            Gefällt mir

            • Nein, so richtig gute Komiker aus der heutigen Zeit fallen mir gar keine ein. 😉
              Der Humor heutzutage in Film und Fernsehen hat irgendwie stets so etwas Plattes, Abgenudeltes…

              Gefällt mir

    • Als ich die Dokumentation über die Zwei gestern Abend im Fernsehen verfolgte, war ich sehr fasziniert. Und die Anekdote, von Lois Laurel-Hawe in einem ihrer sehr seltenen Interviews persönlich erzählt, hat mich sehr berührt. Es gibt nicht viele Stars, die dergleichen getan hätten…

      Gefällt mir

  5. Die Beiden waren die Stars der Stummfilmzeit. Ein muß für uns als Jugendliche. Aber du hast recht Freddy Frinton ist auch ein großer Komiker. Auch ein muß an Silvester. L.G. Ludger

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.