9 Kommentare zu “Dringend erwünscht: Stumme Kinder!

  1. Es ist wirklich traurig, wenn man solche Sachen hören/lesen/sehen muss. Bei uns musste vor ein paar Jahren fast der Kinderschutzbund schließen, weil kein Geld mehr da war.
    Diese Menschen haben vergessen, dass sie selber mal Kinder waren… traurig aber wahr.

    Gefällt mir

  2. Da sind wir also haargenau der gleichen Meinung! Da kann man wirklich eine Riesenwut bekommen oder man könnte auch einen Appell starten:

    Kinder der Welt, vereinigt euch!

    Gemeinsamer Krach gegen die grauen Menschen, die denken, erwachsen ist man dann, wenn man mit Krawatte und Kostüm fein still in einer Bank sitzt und brav hört, was der da OBEN verzapft. Schließlich gedämpfter, gepflegter Applaus und ab ins Bett nach einem gepflegten Weinchen oder Whisky …
    Lieber gruß von Bruni

    Gefällt mir

    • @bruni kantz: Der Appell ist gut, so etwas sollte man wirklich in die Wege leiten! Diese grauen Menschen verwechseln Erwachsensein mit Leb- und Charakterlosigkeit. Ein jedes Kleinkind ist menschlich reifer als solche widerwärtigen Ausgeburten einer technokratischen Leistungsgesellschaft!
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  3. „Lautlose Kinderlein, lautlos zumindest, bis sie “erwachsen” geworden sind. Bis sie gelernt haben, zu jammern und sich zu beklagen. Zu lügen und die Tatsachen zu verdrehen. Bis sie den bodenlosen Egoismus und die maßlose Gefühlskälte verinnerlicht haben. Bis sie integriert sind in die rücksichtslose Ellbogen-Gesellschaft.“

    Das erklärt immerhin, welchen Umständen wir unsere heutigen „Volks“-„Vertreter“ zu verdanken haben. Das macht es nicht besser aber immerhin nachvollziehbar. Es wird also allerhöchste Zeit, an diesen Machenschaften etwas zu verändern!

    Gefällt mir

    • @skriptum: Unsere „Volksvertreter“ sind mittlerweile die Kinderlein jener Kriegs- und Nachkriegsgeneration, deren Credo lautete: „Unsere Kleinen sollen’s mal besser haben als wir…“ Und – was mich am meisten bestürzt – es sind großenteils Zeitgenossen der sogenannten 68-er! Vom Geiste, den Erkenntnissen, den guten Vorsätzen, den Zielen jener Tage scheint nicht einmal so viel übrig geblieben zu sein, wie Dreck unter einen Fingernagel passt…

      Gefällt mir

  4. Ich befürchte, dass es ebenjenen nur noch um die Sicherung des eignen Standes und Ars*** öhm Allerwertesten geht. Losgelöst von irgendwelchen Interessen oder Bedürfnissen des Volkes, das die ja per Wahl und Auftrag zu vertreten haben.

    Es ist doch schon völlig paradox, dass es den Vertretenden um Längen besser geht, als denjenigen, die von ihnen vertreten werden sollen. Das schnöde Wahlvieh spielt doch nur eine Rolle, wenn es um die Zahlung von Steuern und die Abgabe der Wählerstimme geht. Ansonsten gilt offensichtlich fast nur noch: Weitermachen und Fressehalten!

    Gefällt mir

    • @skriptum: Abzocken, Kohle machen – und Leute vera…, so lange es gut geht, ist die Devise! Welchem Politiker man in diesen Zeiten auch aufs Maul schaut, es kommt nichts als sinnentleertes, Formulierungen dreschendes, die Augen auswischendes, für dumm verkaufendes oder beleidigendes Blablabla heraus. Nicht ein konstruktiver Gedankenansatz, nicht eine einzige brauchbare und umsetzbare Idee, nicht ein Funken Interesse am Wohlergehen des dummen, drögen, willenlosen Stimmviehs. Da fällt mir ein: Wann war eigentlich das letzte Mal etwas von unserer Kundesbanzlerin zu vernehmen? Ist auch schon ein Weilchen her. Lebt die überhaupt noch? Vielleicht ist sie ja schon längst durch ein Double ersetzt worden?

      Gefällt mir

  5. Nein, nein: Erst gestern parlierte Madame über die Klüngelwirtschaft ihres Vizes in Form von „Wird schon alles seine Richtigkeit haben“.

    Ach, hätte sie doch bloß weiter geschwiegen! Denn DIESE Einstellung, u. a. zur Verschwendung von Steuergeldern inklusive Selbstbedienung der Vertretenden, hat uns ja erst an den heutigen Punkt gebracht:

    Kontrolle? Fehlanzeige. Es wird schon stimmen.

    Mach das mal privat über Jahrzehnte …

    Gefällt mir

    • @Skriptum: Jahrzehnte? Das machste privat keine sechs Monate, und dann tritt man dir die Türe ein!
      Ach ja, richtig, sie hat ja ihrem Guidolein den Rücken gestärkt! Ehrlich, ich glaube, die Tusse weiß überhaupt nicht mehr, was sie tut und sagt. Sie ist mit ihrem Job aber so was von überfordert! Und die Einstellung „Wird schon stimmen“ scheinen quer durch die Regierungsbänke alle Abgeordneten sämtlicher Parteien zu teilen, sonst wäre schon längst der Antrag eines Misstrauensvotums eingebracht worden.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.