6 Kommentare zu “Bergnot (1)…

  1. Ziemlich krass zu lesen und gut, dass auf deine Schutzengel verlass war, liebe Martha!
    Herzliche Grüße von Hanne

    • Das hat sich damals auch höchst krass angefühlt, liebe Hanne. Ich danke meinem Schutzengel immer noch dafür, dass er mich heil da rausgebracht hat.
      Ich grüße dich herzlich zurück!

  2. Ich habe am Berg immer eine Notration dabei. Hat sich einmal bezahlt gemacht, da wir in die Dunkelheit gekommen sind und aus einer Rodung den Weg nicht mehr gefunden haben. Trockene Stelle gefunden und bis zum Morgenlicht geblieben. War sicher besser so.

    Mir Deinem Abenteuer ist das natürlich kaum zu vergleichen Gut, dass Du es einigermaßen unbeschadet überstanden hast!

    • Einen Notproviant und etwas zu Trinken habe ich seit jeher auf meinen Ausflügen auch immer dabei. Man kann ja nie wissen…
      Vielleicht wäre es wirklich besser gewesen, sich in eine Felsnische zu drücken, und das Unwetter abzuwarten. Aber es war ja schon Nachmittag, und völlig unklar, wie lange dieses Höllenspektakel andauern würde. Also habe ich mich für’s Weitergehen entschieden. 😉
      Dafür, dass ich heil aus dieser Nummer rausgekommen bin, bin ich immer noch dankbar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.