Marthas Momente-Sammlung

Glück ist die Summe schöner Momente

Abenteuer Bahnfahren in Deutschland – ein Ausflug mit der BOB (Bayerische Oberland Bahn)…

… Das Fahren mit der BOB gleicht jedesmal einem Lotteriespiel…
Mittwoch nachmittag wollte ich an den Tegernsee, ein bisserl spazieren gehen, und fand mich pünktlich am Münchner Hbf ein. Das erste, was mir auffiel, war, dass der BOB-Zug nach Füssen, der vom Nebengleis hätte fahren sollen, ersatzlos ausfiel. Na, das geht ja schon gut los, dachte ich mir im Stillen. Natürlich traf das Bähnlein Richtung Süden etliche Minuten später als im Fahrplan angegeben am Bahnsteig 33 ein – aber das ist eigentlich nicht der Rede wert, weil bei der BOB an sich gang und gäbe. Und dann waren da nur zwei statt der üblichen drei Zuggarnituren, die eine fuhr nach Lenggries, die andere nach Bayerisch Zell. Erst in Holzkirchen befleißigte man sich, die Fahrgäste zu informieren, dass jene, die den Tegernsee zum Ziel hatten, zunächst in den Waggon Richtung Lenggries, und dann an der Haltestelle Schaftlach in den Schienenersatzverkehr umsteigen müssten. Da ich keine Lust dazu hatte, blieb ich sitzen. Fahr‘ ich halt an den Schliersee, dort ist’s auch schön. Doch die Weiterfahrt verzögerte sich. Nach einer geraumen Weile hieß es, dass der für uns zuständige Lokführer erst noch mit dem Gegenzug anreisen müsse – und der habe Verspätung. Nach einer gefühlten Ewigkeit ging es endlich weiter.


Ich wanderte zwei Stunden lang stillvergnügt am Schliersee entlang, und war, weil mich das Marschieren über teilweise recht tückisch glatte Wege sehr angestrengt hatte, am winzig kleinen Bahnhof Neuhaus/Froschhausen überglücklich, als ich erfuhr, dass nur wenige Minuten später ein Züglein Richtung München vorbei kommen solle. Außer mir befanden sich noch etliche SkifahrerInnen am Bahnsteig.


Aus heiterem Himmel wurden wir mittels Leuchtschrift auf der Anzeigetafel darüber informiert, dass der Zug um 17:43 Uhr ausfallen würde. Es gab keinerlei Informationen darüber, ob und wann es einen Schienenersatzverkehr geben, und wann die nächste Zugverbindung sein würde! Nichts! Nada! Man ließ uns Fahrgäste einfach so in der Pampa stehen!


Zum Glück schaute ich eine halbe Stunde später rein zufällig Richtung Bahnhofsvorplatz, und sah, wie sich ein roter DB-Bus mit der Aufschrift „SEV nach Schliersee“ näherte. Informationen und Durchsagen bzw. Leuchtschriftanzeigen hatte es immer noch nicht gegeben!
Um ca. zehn Minuten vor neunzehn Uhr war ich endlich am Schlierseer Bahnhof – und da stand auch glatt ein BOB-Zug, der in Kürze abfahren sollte! Kaum saß ich im Warmen und freute mich darüber, dass es jetzt endlich Richtung München gehen würde, kam die Durchsage des Schaffners, dass sich wegen eines Gegenzuges die Abfahrt um ungefähr zwanzig Minuten verzögern würde. Höhnisches Gelächter schallte durch den Waggon – nicht verwunderlich.


Endlich setzten wir uns in Bewegung. Aber nur kurz. Einige Kilometer später hielten wir unvermittelt auf freier Strecke. Wegen eines technisch nicht gesicherten Bahnübergangs, hieß es. Mit einer Taschenlampe bewehrt stieg der Zugführer aus, und machte sich draußen eine Weile zu schaffen.
Als der BOB-Zug dann endlich an der Donnersberger Brücke eingetroffen war, hatte er über eine halbe Stunde Verspätung. So kann’s gehen, wenn man in der Bananenrepublik Deutschland nur mal kurz mit dem Zug in die Berge fahren und ein klein wenig wandern will…

Die Foto-Ausbeute war am Mittwoch nicht üppig – nun ja, das kommt schon mal vor. Bei den Wildenten kocht übrigens das Blut schon ganz ordentlich, zwei Erpel lieferten sich an einem stillen Zufluss zum See einen erbitterten Kampf. Die Schlierseer Gegend werde ich mit Sicherheit noch ein weiteres Mal aufsuchen, inzwischen habe ich heraus gefunden, dass sich nur eine kurze Wegstrecke vom kleinen Bahnhof Neuhaus/Fischhausen entfernt das Freilichtmuseum Markus Wasmeiers befindet.


23 Antworten zu “Abenteuer Bahnfahren in Deutschland – ein Ausflug mit der BOB (Bayerische Oberland Bahn)…”

  1. Immerhin hat die Bahnfahrt neben dem schönen Naturerlebnis zu diesem schönen Beitrag geführt. Und du bist wieder gut zuhause angekommen.
    Über Personalmangel im unterbezahlten Dienstleistungssektor werde ich mich hier nicht auslassen, dafür sind die Bilder im Kopf und die Fotos einfach zu schön! Gruß und Danke für Erzählen.

    • Noch schöner wäre der Ausflug gewesen, wenn man mich als Schwerbehinderte nicht einfach mitten in der Pampas hätte stehen lassen – aufgrund des überraschenden Zugausfalls.
      Ja, der Personalmangel und der oft erschreckend mangelhafte Zustand des technischen Equipments bei den Bahnbetrieben bietet mittlerweile genügend Stoff für ein schier unendlich langes Epos…
      Liebe Grüße!

  2. Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erzählen. Ich habe den Eindruck, dass sich der Bahnverkehr in den vergangenen Jahren drastisch verschlechtert hat. Selbst auf die Informationen im Internet kann man sich verlassen. Trotzdem finde ich es toll, dass Du Dich immer wieder auf solche Abenteuer einlässt.

    • Eine der SkifahrerInnen rief per Smartphone die Website der BOB auf, als bekannt wurde, dass der Zug Richtung München ausfallen würde – doch es gab auch dort keinerlei Informationen, warum, wann der nächste Zug fahren würde, ob es einen SEV geben würde…
      Und als Vielfahrerin mit der Bahn seit über fünfzig Jahren teile ich deinen Eindruck, dass sich der Schienenverkehr seit einer geraumen Weile schon erheblich verschlechtert hat.

  3. Die deutsche Bahn hat ja auch einen Ruf in Europa zu verlieren . Sie möchte doch das schlechteste Verkehrsunternehmen innerhalb der EU bleiben. Wie käme es denn dann mitmal an, wenn sie Pünklichkeit ober Fahrgastinfos auf ihre Fahne schreiben würde .Nein das kann sich die DB oder auch die Reginalunternehmen nicht leisten, wenn sie tapfer den letzten Platz in Europa vertreidigen möchte.

  4. Bahnfahren in Deutschland… ein Freund von mir, beruflich bedingter Vielfahrer, füllt damit seine Facebookseite 🙂 Aber schöne Eindrücke hast Du mitgebracht… ich möchte gerne mal wieder in die Berge, vor allem, wenn ich Deine tollen Photos sehe.

    • Fährt man häufig mit der Bahn, könnte man durchaus locker einen eigenen Blog bzw. eine FB-Seite mit den Erlebnissen füllen. 😀
      Danke schön! Ich wünsch dir und deinen Lieben ein gutes und erholsames Wochenende!

  5. … es ist schon schlimm, was die Bahn (DB und Regionalbahnen) mit ihren Fahrgästen macht. Bei meiner Fahrt nach Köln konnte ich mich noch nicht mal auf Informationen im Internet verlassen, der angegebene Zug fuhr überhaupt nicht, aber ich stand auf dem Bahnsteig. Sie war aber sehr pünktlich bei der Fahrpreisabbuchung 😠

  6. Entschulige, habe gerade erst am Datum dieses Artikels gemerkt wie lange mich jetzt schon eine „Virenfront“ in Beschlag hatte. Die BOB, das ist doch die Betreibergesellschaft, welche seit deren Gründung nicht aus den Schlagzeilen kommt, oder? 😉 Aber gut geschlagen! Respekt! LG Michael

      • Heißt ja auch „Bayerische“ Oberland Bahn“ LoL
        30 Jahre hatte ich jetzt keine nennenswerte Erkältung mehr, aber scheinbar scheinen sich die Viren so gut zu kennen, dass die alle die bei mir Seßhaften besuchen wollen. 😉

  7. Wasi rentiert sich wirklich. War da schon 3 mal. Allerdings noch nie m Winter. Dafür hab ich die HighlandGames schon mal gesehen.
    LG, Ruthy