55 Kommentare zu “Ein Traumurlaub…

  1. Toll, liebe Margot!
    Ich bin sicher, das könnte wirklich ein Traumurlaub werden.
    Träume sind nämlich dazu da, verwirklicht zu werden ( im Rahmen der Möglichkeiten).
    Und selbst wenn du nicht alle Kilometer schaffen solltest, so kannst du auf jeden Fall stolz auf dich sein – auf deine Entschlossenheit und auf deinen Mut.

    Gefällt mir

  2. Das wird gut. Das wird definitiv gut.
    Nach Hause fahren würde ich nicht. Es geht.ja gerade um die Ablösung. Und Du müsstest Dich ja auch immer um Fahrgelegenheiten kümmern. Das würde Dich vielleicht immer wieder ablenken.
    Kamera? Da kann ich nicht wirklich weiterhelfen. Ich knipse ja bloß und dafür reicht mein Handy. Einen Laptop hatte ich noch nie dabei.
    Bin auf Deine weiteren Vorbereitungen und Deine Wanderung gespannt 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. liebe Magot, hast du dort auf diesem Jakobsweg auch die Moeglichkeit, aufzuhoeren und weiter zu fahren? Ganz einfach, nur fuer alle Faelle, falls es dir, was ich nicht hoffe, zuviel werden sollte? So etwas ist bei mir immer in der Ueberlegung, wenn ich etwas unternehme. Alles Liebe und ich drueck dir die daumen, dass alles klappt, wie du willst

    Gefällt 1 Person

  4. Du hast ja Mut, das muss man dir lassen, aber ich finde die Idee klasse. Und sollte es zuviel werden, kannst du ja abbrechen. Doch ich bin auch guter Hoffnung, dass du es schaffst und freue mich schon heute auf deinen Bericht!

    Gefällt mir

  5. Liebe Margot,
    ich finde die Idee gut. Niemand setzt dich unter Druck. Du kannst dein Tagesziel selbst bestimmen und Pausen machen, wann immer du willst. Wenn du nicht alles schaffst, dann läufst du andermal weiter. DieEindrücke, die du mitnehmen kannst und die Erlebnisse, draußen, in der Natur, die wirst du wahrscheinlich dankbar aufnehmen und nie wieder vergessen. Versuche es. Ich glaube, das ist richtig. Und vielleicht muss man erst Sechzig werden, um solche Sachen zu sehen.
    Viel Glück, jetzt schon bei den Vorbereitungen.

    Gefällt mir

    • Genau so denke ich auch oft, liebe Gudrun… Und ich freue mich schon so sehr auf das Wandern, Schauen und Staunen in der Natur, auch wenn es nach den ersten Tagen sicherlich von Muskelkater, Erschöpfung und wehen Füßen begleitet sein wird. Oder auch nicht. Ich werde in jedem Fall versuchen, mich während der zweieinhalb Monate, die mir noch bis zum Start meiner Pilgerwanderung verbleiben, ein wenig „einzulaufen“. 😉
      Danke schön, und herzliche Grüße! ♥

      Gefällt mir

  6. Da hast du dir aber was vorgenommen ! Ich bewundere alle die sich für sowas entscheiden und da du dich ja in einer zivilisierten Gegend befindest kannst ja dann jederzeit abbrechnen wenn s nicht mehr weitergeht ! Ich wünsche dir aber bereits jetzt schon viel Erfolg und ein gutes Gelingen. Manni

    Gefällt mir

  7. Das ist ganz und gar keine Schnapsidee. Das wird zu einer, wenn du versuchst, auf Gedeih und Verderb, diesen Weg komplett zu schaffen.
    Geh einfach und schau, wie weit du kommst. Erreichst du das Ziel ist es perfekt, brichst du irgendwann ab, war es eine gute Leistung 🙂

    Danach schreibst dann ein Buch: „Wie ich meinem Hüftgelenk hinterher lief“ 😆

    Gefällt mir

  8. Du kommst auf Ideen. Aber warum nicht, wenn es dein Wunsch ist. Zum Übernachten nach Hause zurückkehren würde ich allerdings auch nicht. Wenn schon, denn schon. Der Buchtitel steht ja auch schon fest. Also nichts wie los 🙂

    Gefällt mir

    • Ja, manchmal habe ich Einfälle wie ein altes Haus. 😀
      Es gefällt mir irgendwie nicht, in welchen Bahnen mein Leben seit einer Weile schon verläuft. Ich hatte immer ein kleines Faible für Abenteuer, und ich brauche endlich einmal wieder eine Herausforderung, etwas, an dem ich mich abarbeiten und beweisen kann, etwas, das mich richtig beansprucht. 😉

      Gefällt mir

  9. Ich finds eine tolle Idee. Und klar schaffst du es.
    Du musst ja keine Vorgaben erfüllen, wenn es mal zu anstrengend wird, dann kannst du pausieren oder ein Stück fahren statt laufen. Zwänge gibt es ja zum Glück nicht.

    Gefällt mir

  10. Ich finde es ein schöner Traum, ich glaube wenn man erst mal auf den Weg ist, dann fällt es einem bestimmt nicht mehr so schwer. Ich glaube hier gibt auch einen Pilgerweg, aber beschäftigt habe ich mich damit noch nicht.

    Gefällt mir

    • Ich denke mal, dass das Gehen vom zweiten bis zum vierten, fünften Tag am schwierigsten sein wird – Muskelkater wird sich einstellen, und es dauert ganz sicher, bis man den besten Rhytmus gefunden hat… Ich habe mich bislang auch nicht sehr mit Pilgerwegen beschäftigt. Vor ein paar Jahren bin ich mal per Zufall auf den Münchner Jakobsweg gestoßen, hatte da aber so große körperliche Probleme, dass ich den Gedanken ans Wandern ganz schnell wieder ad acta gelegt hatte. 😉

      Gefällt mir

  11. Wow wie geil… ups spontan ist das denn! Da spricht schon beinahe der Neid mit… weil ich mir das nicht zumuten möchte! Respekt… und ja die liebe Kamera… also falls ich oder wenn ich… würde ich dann einmal auf die Kamera verzichten… oder nur ganz klein oder Handy! Na ja sag ich jetzt mal so einfach, hmm ! Da freue ich mich auf die Berichte! alles Gute dir!

    Gefällt mir

    • Nun ja, spontan ist diese Idee von der Pilgerwanderung eigentlich eher nicht, da ich ja bereits jetzt, zweieinhalb Monate vor dem angedachten Start, theoretisch und praktisch mit der Planung beschäftigt bin. 😉
      Ich werde die Kamera mitnehmen. Sollte sie sich während der ersten drei, vier Wandertage als störend erweisen, dann kann ich sie immer noch entweder nach München zurück schicken, oder aber kurz mit dem Zug/Bus heimfahren, um sie wieder dort zu deponieren.
      Danke schön! Dir auch alles Gute!

      Gefällt 1 Person

  12. Dein Plan ist wunderbar. Mich erstaunt immer wieder, wie super deine Hüft-OP gelungen ist, ich kenne da andere Geschichten! Setz den Plan um, egal, wie weit du kommst, es wird dir allemal ein tolles Gefühl geben. Ich wünsche dir jetzt schon mal viel Freude!👍😊

    Gefällt mir

    • Jetzt, nach fast zwei Jahren, bin ich mit der künstlichen Hüfte ungemein zufrieden. Und dank meiner wundervollen Orthopädischen Maßschuhe kann ich mich beinahe uneingeschränkt bewegen, und richtig gut gehen. Morgen statte ich dem lieben Schuhmacher-Künstler übrigens einen kleinen Besuch ab, ich habe das Rezept für ein neues Paar in der Tasche – und da möchte ich richtig g***e Wanderschuhe haben! 😀

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s