24 Kommentare zu “Um die Ecke gedacht…

  1. Liebe Margot,
    vielen Dank für diesen Beitrag.
    Nach all der angstmachenden Hysterie tun diese Gedanken einfach gut und zeugen von gesundem Menschenverstand.
    Liebe Grüße
    Renate

    Gefällt 1 Person

    • Sehr gerne, liebe Renate! 🙂
      Heute war im Museum nicht viel los, da hatte ich schön Zeit, mir über die Vorkommnisse der Silvesternacht so meine Gedanken zu machen. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  2. Du meinst, nachdem die Attentate in mehreren Ländern nicht geklappt und vorzeitig vereitelt wurden, wollte man nicht die Hände in den Schoß legen?
    So kranke Hirne können nur Mist produzieren 😦 .

    Gefällt mir

    • Nun, solche Aktionen sind meiner Meinung nach eine raffinierte Art des Terrorismus. Vielleicht sollten wir uns darauf einstellen, dass dergleichen in Zukunft öfters passiert: Räuberbanden in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Parks z. B., immer darauf bedacht, den Verdacht auf die Flüchtlinge zu lenken, um so die Zwietracht und den Hass zwischen uns zu verstärken und stets aufs Neue anzufachen.

      Gefällt mir

  3. Das ist nicht von der Hand zu weisen! Pass auf, dass sie Dich dafür nicht in der Luft zerreißen. Es zerstört ja den Hass auf bestimmte Personen.
    Die fehlende Zivilcourage (Dein Kommentar) ist auf FB auch begründet worden …. – hast Du es gesehen?
    Momentan ist mir dauerübel. 😢

    Gefällt mir

    • Ich warte seit dem Online-Stellen auf bestimmte Kommentare von bestimmten Mitbloggern/innen. 😉
      Hach, ja – Sylvia, wenn man solche Posts online stellt wie wir, muss man mit dergleichen rechnen, und gewappnet sein… Ich tue mir allerdings seit ein paar Tagen schon keine Medienberichte zum Thema mehr an, weil mir auch dauerübel wäre, würde ich auch nur einen Blick auf die dazu gehörigen Kommentare werfen.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, damit muss man rechnen. Die fehlende Zivilcourage wurde damit begründet, dass vor diesen Arabern auch gestandene Männer Angst haben. Nun ja, ich kann mir kein Urteil über die Situation erlauben. Es ist alles ein wenig vage.
        Es ist wirklich besser, man liest sich nicht alles durch. 😦

        Gefällt mir

        • Die „Süddeutsche“ hat vorhin einen angeblich internen Polizeibericht über die Vorfälle veröffentlicht. Wieso gelangt ein interner Bericht an die Presse? Um noch mehr aufzustacheln und Hetze anzuheizen vielleicht? Ich habe mir die erste Handvoll Kommentare angetan, und dann ganz schnell weg geklickt.

          Gefällt 1 Person

  4. Liebe Margot,
    Wir wollen die ganze Wahrheit wissen. Warum wird abgewiegelt und was wird verschwiegen?

    Ich hoffe auch, das alles an die Oberfläche kommt und wir uns eine eigene Meinung bilden können. Ohne Hetze durch die Presse oder sozialer Netzwerke. Ohne Verheimlichung durch die Polizei bzw. durch die Politik.

    Gefällt mir

    • Nun, weil die Ermittlungen ja offenbar noch am Laufen sind, liebe Tina… Wobei ich denke, dass man es uns wohl eher nicht mitteilen würde, würde sich tatsächlich heraus stellen, dass diese Aktionen von der Daesh geplant und ausgeführt worden sind.

      Gefällt mir

  5. Ja, solche FalseFlag-Dinge würden sich hervorragend eignen, bestimmten politiischen Richtungen mehr Auftrieb zu geben und Menschen noch mehr gegeneinander aufzubringen. Es scheint noch nicht zu genügen, dass diese armen Leute z. T. über Jahre hierher flüchten mußten. Wünsche mir die hier unobjektiv Kritisierenden würden nur einmal einen Monat in einem Flüchtlingslager mitleben müssen. mwz

    Gefällt mir

  6. Wir haben es hier mit einer sehr kritischen Situation zu tun, bei der viele Dinge zusammen kommen. Aber anstatt mit Offenheit und Objektivität die Vorfälle zu analysieren, die zur Verfügung stehenden Mittel zur Strafverfolgung einzusetzen, wird jetzt überall der schwarze Peter hin und ger geschoben. Es werden unterschiedliche Themen vermischt, statt aufgearbeitet.
    Für mich sind in Köln viele Dinge zusammengekommen, die separat analysiert gehören. Eine große Menschenmasse konnte nicht mehr kontrolliert werden und diese Situation haben eine große Anzahl an Menschen ausgenutzt, unerkannt Straftaten zu begehen. Ob dies organisiert wurde oder nicht, dies muss untersucht werden. Dafür ist eine, nicht zuletzt auch von den Medien, aufgeheizte Stimmung nicht förderlich. In den letzten Jahren ist bei uns unter dem Deckmantel der „Offenheit“, der „Transparenz“ eine Art der „Bürgerbeteiligung“ entstanden, die für sich einfordert, dass sofort alle Details veröffentlicht werden. Dies führt zu unfertigen, voreiligen Informationen, die laufend korrigiert werden müssen und damit auch unglaubwürdig werden.
    Ich bin auch für Transparenz und die Einforderung von Informationen. Aber gebt den Verantwortlichen bitte die Zeit, Fakten aufzuarbeiten und uns dann richtig zu informieren. Gebt ihnen Zeit, das Komma an die richtige Stelle zu setzen. Es ist ein Unterschied zwischen „Wir essen jetzt Oma“ und „Wir essen jetzt, Oma“

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.