37 Kommentare zu “Handelt, bitte!…

  1. Wir können einfach in ein fremdes Land einfliegen, eindringen – ohne Legitimation / Bitte der dortigen Regierung?
    ohne dass der NATO-Bündnisfall öffentlich und mehrheitlich erklärt wurde ?
    ohne UN-Beschluss — bzw. die schaffen ja eben keinen, warum auch immer, hat Deutschland dazu was getan ?

    Nur weil hier der Bundestag in einer Großen Koalition glaubt, die dortige Assad-Regierung gehört eh weg ?

    Geht das, ist das nicht grundgesetzwidrig – eigentlich sollen doch deutsche Truppen überhaupt nicht außerhalb von deutschem Boden stehen?
    Ist das nicht ein Angriffskrieg, auch wenn ein anderer EU-Staat einen Angriff auf sich ausruft, und den durch einen „Nicht-Staat“ ?

    Dagegen müsste doch eine Klage vor dem Verfassungsgericht (oder Europa ?) eine Chance haben; wer kann da weiterhelfen, z.B. die Linke ?
    Wäre zu einer Spende/Beteiligung bereit.

    Briefe werden gegen eine so Große Koalition und Übermutti wohl nicht helfen…

    Gefällt mir

  2. @Freidenkerin. vergessen Sie nicht, dass Frau Merkel einem kriegerischem System entstammt, das sich Hetze, Verleumdung, Verfolgung Andersdenkender und Verrat auf seine Fahnen geschrieben hat. Die Marionetten der jetzigen Regierung sind angepasst und haben Blut geleckt. Na ja, vielleicht/hoffentlich dürfen die bald ihr eigenes Blut lecken. Ich wünsche es denen.

    Gefällt mir

    • Sind Sie ein bisschen Pegida, Hein aus Tirol? Ihr Kommentar gleicht nämlich den Äußerungen, die allmontaglich von den Pegidioten von sich gegeben werden, recht auffällig.

      Gefällt mir

      • Danke !

        … hoffentlich dürfen die bald eigenes Blut lecken …
        Heiliger Strohsack. Da hätte Goebbels seine reine Freude dran gehabt.

        Mir geht es um Kampf gegen faschistoides Gedankengut, überall !

        Leider erkenne ich solches auch beim Daesch, und wie man gegen sowas erfolgreich vorgehen kann, ist mir unklar.
        Nicht mit völkischen Mitteln jedenfalls.

        Gefällt mir

              • Ich bin kein Gutmensch, sondern ein Realist. Wenn Ihnen das nicht passt, kann ich nichts dafür. Ich achte anderer Meinung, so wie ich auch erwarte, dass man meine Meinung zur Kenntnis nimmt. So wenig wie ich mir nicht passende Meinungen zu eigen mache, verlange ich dies auch nicht von anderen Menschen. Kennen Sie das Wort Respekt?

                Gefällt mir

                • Ich bin ungezählte Male lieber ein Gutmensch als einer Ihrer Sorte, der Flüchtlinge diffamiert und ungeprüft Lügen und Gerüchte verbreitet. Ich würde auch ungezählte Male lieber neben einer Flüchtlingsunterkunft wohnen als neben einem Ihrer Sorte. Sie sind meiner Meinung nach nicht recht dafür geeignet, das Wort Respekt in den Mund zu nehmen, weil es Ihnen im Umgang mit Anderen sehr daran mangelt. Und ich schlage Ihnen jetzt vor, sich in Zukunft hier nicht mehr zu Wort zu melden. Sollten Sie meinen gut gemeinten Vorschlag ignorieren, werde ich Sie unverzüglich auf meine Blacklist setzen und blockieren.

                  Gefällt mir

  3. Wir müssen unserer gemeinsamen Verantwortung nachkommen, erklärt Herr Steinmeier. Ja, unbedingt. Aber doch nicht so!

    Gefällt mir

    • Ich habe grad ein wenig in die Fragestunde des Bundestags hinein gehört, und beim Geschwurbel des Herrn Steinmeier wieder weggeklickt…
      Es gäbe etliche andere Arten, Verantwortung im Kampf gegen den Terror zu übernehmen, bei denen man keine Menschenleben auf’s Spiel setzen würde.

      Gefällt mir

    • Na ja, dem Großteil des Volkes scheint dieser Kriegseinsatz egal zu sein. Ich vermisse Friedensdemos und -kundgebungen. In Spanien und England gibt es dergleichen mittlerweile tagtäglich. Nur in Schland bekommen wir wieder mal nicht den Hintern hoch. Statt dessen bereiten wir uns eifrig auf das „Fest der Liebe und des Friedens“ vor, was ich angesichts der Tatsache, dass da anscheinend völlig ungerührt 1.200 Menschen in einen hirnverbrannten und völlig sinnlosen Kriegseinsatz geschickt werden, als Perversion sondergleichen empfinde. Ich habe in der Firma schon darum ersucht, an Weihnachten arbeiten zu dürfen, damit ich von dem perfiden Gedöns so wenig als möglich mitbekomme. Am liebsten wären mir nächtliche Torwachen irgendwo weit draußen im Messegelände…

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.