27 Kommentare zu “Durch die Sendlinger Straße…

    • Danke schön. 🙂 Es gibt ja auch schon Zeiten – und sie werden immer länger – in denen ich so frei und ungehindert und schmerzlos ausschreiten kann wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das macht mir große Hoffnung, und spornt mich auch stets an.

      Gefällt 2 Personen

  1. Ich glaube, wir sind alle mit jahrelanger Fehlhaltung gesegnet, denn wer hat uns früher auf unsere Haltungsschäden aufmerksam gemacht?
    Zumindest weißt du jetzt, was du tun musst, üben, üben, üben…

    Ja, Kunst ist ein weiter Begriff und auch ich denke an Müllberge…
    Gute Besserung und ebensolche Fortschritte.
    LG Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

    • Danke schön… 🙂 Ich bin zwar einerseits schon enttäuscht, denn ich hatte ja die ganze Zeit über, seitdem der Operationstermin festgelegt wurde, davon geträumt, nach drei, vier Monaten wieder schmerzfrei und unbeschwert ausschreiten zu können, andererseits bin ich mir aber recht gewiss, dass ich das schaffen werde. Gut Ding will halt Weile haben. 😉 Zudem trage ich wegen meiner beidseitigen teilweisen Fußlähmungen ja auch sogenannte Peronaeus-Schienen, und damit ist das Gehen von Haus aus ein wenig schwieriger.
      Also, zumindest die Darth-Vader-Masken ließen sich im Fasching durchaus wiederverwerten. 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Also Top Fotos, und das durch die Fenster ? Hast du einen Filter auf der Kamera. Top Klar.
    Ja und natürlich wünsche ich weiterhin alles Gute uns was du brauchst.

    Gefällt 1 Person

  3. Hach mach dir nichts drauß. Ich soll immer direkt über die unebenheiten direkt über die Felder gehen, damit ich meine Beinmuskulatur die Abstirbt stärke, damit ich so lange wie möglich laufen kann. Ich laufe auch sehr steif. Aber es nimmt mir keine Krumm. Ich lächele sie dann immer an, wenn sie mich anstarren. Das nimmt ihnen den Wind aus den Segeln. Halte die Ohren steif. GLG Odie

    Gefällt mir

    • Ich lächele auch immer, Odie, und bemühe mich, optimistisch und positiv gestimmt zu bleiben. Aber ganz ehrlich gesagt bin ich schon enttäuscht, und desillusioniert. Während der letzten Wochen vor der Operation, als ich so starke Schmerzen hatte, dass ich manchmal heulen musste, hatte ich so sehr davon geträumt, drei, höchstens vier Monate nach der Transplantation des künstlichen Hüftgelenks perfekt laufen zu können, so gut und so schön, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Ich habe mich so bemüht, bis jetzt über fünfzehn Kilo abgenommen, brav und fleißig Gymnastik gemacht, habe wieder mit dem regelmäßigen Schwimmen angefangen – und nun zieht sich die Genesung soooooo lang hin. Heute morgen hatte sich der Muskelstrang unter der langen Narbe wieder einmal so verkrampft, dass ich an der Haustür fast wieder umgekehrt wäre, und mich krank gemeldet hätte… Hach, ja… Aber wie heisst es doch so trefflich: Wer schön sein will, muss leiden. 😉 Ich krieg‘ das hin mit meinem Traum vom unbeschwerten Gang, ich schaff‘ das! 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Darf ich dir einen Tipp geben. Mein Frauchen hat auf dem Rücken auf der Wirbelsäule eine sehr wulstige OP Narbe. Als sie eigentlich wegen der Schmerzen in den Hüftgelenken und der Migräne zur Akupunktur ging. Bekam sie bei einer Behandlung Nadeln in die Narbe gesteckt. Erst hatte Frauchen Angst da die Narbe sehr empfindlich war. Aber nach ein paar Behandlung war das Narben Gewebe nicht mehr so empfindlich und tat ihr nicht mehr so weh.
        Klar bewirkt die Akupunktur keine Wunder aber die Schmerzen und Probleme mit den Hüften und der Migräne wurden besser. Die Krankenkasse hat die Behandlungen bezahlt.
        Frage doch mal den Arzt ob er dir das nicht verschreiben kann.
        Probiere es mal. Es hat keine Nebenwirkungen. Einen Versuch wäre es wert.
        GLG Odie

        Gefällt mir

  4. Tolle skurrile Dinge. Bei der neuen Hüfte gibt es eine Faustregel. “ Je länger man wartet, um so länger braucht man hinterher. Das wird schon. Ich war auch zur Kontrolle . Auch bei mir war das Ergebnis hervorragend und das nach 15 Jahren. Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und baldige Genesung. L.G.

    Gefällt mir

    • Du hattest doch deine Hüft-OP nach einem Unfall, wenn ich mich recht erinnere? Bei mir wurde das künstliche Gelenk ja erst nach langen und vielen Jahren Schädigung eingesetzt. Da hatte sich schon längst ein komplett verfälschtes Gangbild entwickelt…
      Ich hoffe, dass ich nach fünfzehn Jahren auch so ein gutes Untersuchungsergebnis haben werden – und vor allem, dass mir die zweite OP an der linken Hüfte erspart bleiben wird. 😉
      Danke schön, und liebe Grüße!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.