24 Kommentare zu “Blick in die Zukunft…

    • Ja, das überrascht mich Tag für Tag sehr angenehm… Das ist einer unserer Lieblingskollegen, jede Stunde Dienst in seiner Nähe ist höchst lehrreich und vergeht wie im Fluge.

      Gefällt mir

  1. Nicht mehr mittendrin? Ich denke, dass es wichtig ist, Farben, Stoffe, Möbel vor Schaden zu schützen, der schon alleine durch den „feuchten“ Atem der Besucher entsteht. Vielleicht kann man dann, gut geschützt, auch die Antiquitäten sehen, die jetzt noch unzugänglich und geschützt fernab stehen.

    Gefällt mir

    • Gut möglich, dass dann die Schätze zum Vorschein kommen werden, die man jetzt sorgsam schützt und verbirgt. Ansonsten fand ich diese Schilderung des zukünftigen Residenzmuseums nicht sehr erfreulich.

      Gefällt mir

  2. An dieses Blau-Goldene kann ich mich noch erinnern. Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass man in Zukunft an allem hinter Glasscheiben vorbei gelotst wird … aber es geht wohl irgendwann nicht mehr anders bei dem Massenandrang, der bei touristischen Highlights herrscht und auch, weil viele keinen Respekt haben und alles meinen anfassen zu müssen. Schöne Aussichten 😦

    Gefällt mir

    • Ja, die Schilderung des Residenzmuseums der Zukunft hat mich auch betrübt. Aber die Mühlen der Bayerischen Schlösserverwaltung mahlen sehr, sehr langsam, wer weiß, ob es überhaupt wirklich dazu kommen wird. 😉

      Gefällt mir

  3. Tja, es wird sich was ändern. Denn so ohne weiteres wird es wohl nicht mehr möglich sein, direkt an Kostbarkeiten vorbeizugehen.
    Die goldene Kuppel ist wunderschön!
    Deine drei Aufpasser gefallen mir.
    Liebe Grüße Bärbel

    Gefällt mir

    • Na ja, warum soll so etwas in Zukunft nicht mehr möglich sein? Natürlich muss man als Aufsicht stets ein wachsames Auge auf die Besucher haben, und es wird auch immer wieder versucht, Unfug zu treiben, Möbel und Seiden- oder Samttapeten anzugrabschen usw. Aber wenn man Leute hat, die gewissenhaft ihren Job verrichten, dann bleibt ein Museum doch von größeren Schäden gefeit. Es sind halt großenteils die Umwelteinflüsse – Feuchtigkeit, Staub etc. – die den ausgestellten Kunstwrken zusetzen. Ganz ausschließen wird man dies auch durch die Errichtung hoher Glaswände nicht können. 😉
      Die Reiche Kapelle ist ein wahres Schmuckkästchen, fast schon zu prunkvoll und edel ausgestattet.
      Ja, bei den drei Jungs fühle ich mir immer sicher.
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.