14 Kommentare zu “Oktoberfest-Trachtenumzug 2015 (4)…

  1. Wie weit sind der Bahnhof und der Umzugsplatz voneinander entfernt? So einen Umzug zu sehen wäre für die angekommenen Flüchtlinge gleich eine kulturelle Darbietung – natürlich nur ein theoretischer Gedanke, denn sie haben andere Sorgen…

    Gefällt mir

    • Der Umzug war sieben Kilometer lang und führte kreuz und quer durch’s Münchner Stadtzentrum. Der dem Hauptbahnhof nächste Punkt wäre der Karlsplatz/Stachus gewesen. Aber während der Wiesn wird der Flüchtlingsstrom um München herum geleitet. Ich war gestern zweimal am Bahnhof, um eine liebe Freundin in Empfang zu nehmen, und am Abend wieder zu verabschieden, und da war der Nordflügel, an dem die Asylsuchenden ankommen, so gut wie menschenleer…
      Auf dem Streetlife Straßenfestival habe ich für ein Weilchen eine Gruppe jugendlicher Flüchtlinge begleitet, und das hat mich sehr angerührt. Diese jungen Menschen waren so wohl erzogen, und ordentlich, und hatten so viel Freude – und doch so viel Leid und Trauer in ihren Augen. Wenn ihnen ein Papierschnipsel zu Boden fiel, bückten sie sich, um es aufzuheben, und an den Spielbuden stellten sie nach Gebrauch sämtliche Spielgeräte wieder ordentlich an ihren Platz zurück – im Gegensatz zu den meisten deutschen Jugendlichen und Kindern.

      Gefällt mir

      • Verständlich ist die „Umleitung“ schon, aber auch ein wenig befremdlich, hat es im ersten Moment den Charakter der Abgrenzung. Ich finde es so toll, was München geleistet hat, das ist so beispielhaft, das kann ich nur immer wieder betonen.

        Das Verhalten der Jugendlichen ist ein weiterer Lichtblick, denn oft hört man Stimmen, „die lassen all ihren Dreck liegen“. Als ich die Massen von Flüchtlingen am Berliner LAGESO sah, habe ich nicht mehr als die normalen Papierkörbe am Weg gesehen, ein Witz für Hunderte von Menschen…..

        Gefällt mir

        • Die Umleitung hat natürlich a Gschmäckle, aber auch nicht von der Hand zu weisende Vorteile: Es wird dadurch vermieden, dass rechtslastige und betrunkene „Besorgtbürger“ mit Flüchtlingen aneinander geraten, die Münchner Hilfskräfte können durchschnaufen, und die Registrierung der vielen Tausenden, die während der vergangenen Wochen hier angekommen sind, kann nun in Ruhe voran schreiten.

          Gefällt mir

          • Du hast völlig recht, diese Abgrenzung ist eine flüchtige Emotion, die vom Kopf her ihre Berechtigung hat.
            Es ist halt auch eine Tatsache, dass bei solchen Anlässen viel getrunken wird und die Gefahr von unschönen Begegnungen rasant steigt 🙂 .

            Gefällt mir

            • Ja. Es ist auch ohne Flüchtlingsströme schon grausam und für zart Besaitete manchmal kaum erträglich, was sich vor allem am Abend und des Nachts rund um den Bahnhof abspielt… Obwohl gestern Abend, als ich meine Freundin Karin zum Zug brachte, eine ganz wundervolle Ruhe und friedliche Atmosphäre in der großen Halle herrschte.

              Gefällt 1 Person

  2. Wie hoch warst du, um diese tollen Aufnahmen zu bekommen?
    Das mit den Bändern auf dem 2. Foto finde ich genial.
    Aber auch die drehende Röcke, super.
    Ein langer, interessanter Zug durch München.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.