42 Kommentare zu “Halbzeit!…

    • Danke schön! 🙂 Es ist bis jetzt gar nicht schwer gewesen. Obwohl ich natürlich dadurch, dass ich ja die ganze Zeit über arbeitsunfähig geschrieben zuhause bzw. im Krankenhaus und auf Reha war, erleichterte Bedingungen hatte. Ob ich das auch so durchgehalten hätte, wenn ich gearbeitet hätte? Bzw. ob ich das ab Anfang Oktober dann auch noch so konsequent durchhalten werde? 😉

      Gefällt 1 Person

      • Ich hoffe, Du kannst es weiterhin durchhalten.
        Auch ich möchte nicht wieder so dünn sein wie noch vor 4 Jahren. Aber dieser Wohlfühleffekt darf auch innerhalb des Klimakteriums ruhig ein wenig vorhanden sein ;-).
        Ich walke recht regelmäßig (soweit es mit meiner Hüfte möglich ist) und und und. Es stellte sich noch kein Erfolg ein. Aber ich höre auf, mir Druck zu machen. Es sind Untersuchungen notwendig, die möglicherweise Aufklärung bringen.

        Aber ehrlich, zehn Kilo sind doch echt super!

        Gefällt mir

        • Nein, so schlank wie in meinen jüngeren Jahren – Kleidergröße 38 – möchte ich auch nicht mehr sein. Wenn man stramm auf die Sechzig zu geht, darf man schon ein bisschen gepolstert sein. 😉 Aber ich war schon richtig dick, wog fast zwei Zentner. Als ich auf Reha am Starnberger See war, begegnete mir in der zweiten Woche ein älteres Paar, wahrscheinlich Besucher. Die Dame sah mich an und sprach zu ihrem Gemahl: „Also, es ist schon erschreckend, wie viel fettleibige Leut‘ hier ‚rumlaufen.“ Als ich den Kopf wandte, erblickte ich mein Spiegelbild in der verglasten Eingangstür. Am gleichen Abend noch ließ ich mich auf Diät setzen. 😉
          Ich gehe viel spazieren, und versuche zumindest halbwegs gewissenhaft, Tag für Tag einige der gymnastischen Übungen, die mir während der Physiotherapie gezeigt wurden, zu absolvieren. Und morgen, wenn ich wieder einen Termin bei meinem lieben Orthopäden habe, werde ich mal anfragen, wann ich mit dem Radfahren beginnen darf.
          Ich hoffe, dass die anstehenden Untersuchungen dir Klarheit bringen. Solltest du dich operieren lassen müssen – es ist eine große OP, ein sehr langwieriger Heilungsprozess – aber es gibt nichts, absolut gar nichts, wovor man sich fürchten müsste.

          Gefällt 1 Person

          • Das klingt gut. Ich bin ziemlich groß, fühle mich dennoch nicht gut. Da muss was passieren.

            Ich warte die Nierenwerte etc. ab – ich denke, bei mir kam was durcheinander.
            Mit der Hüfte müsste ich auch zum Arzt – mit Arztphobie alles ein Kraftakt. 😝

            Gefällt mir

  1. Wow, wie schnell das doch ging! Die 10kg spürst du sicherlich schon – etwas leichter. Ich freu mich so für dich und den Rest, den schaffst du auch noch.

    Gefällt mir

    • Ja, fast etwas zu schnell. Ich hatte eigentlich erst in zwei Wochen damit gerechnet. 😉
      Und wie ich das spüre, dass ich zehn Kilo weniger auf den Rippen habe! Es fühlt sich einfach großartig an! Vom Hals einmal abgesehen – der ähnelt zusehends dem einer Schildkröte, aber nicht, was die Länge betrifft, sondern den Faltenreichtum, für jeden Quadratmilimeter Doppelkinn weniger kommt mindestens eine neu Falte hinzu. 😉 Aber im Dienst müssen wir ohnehin ein Halstuch mit dem Firmenemblem tragen. 😉
      Danke für’s Mitfreuen, liebe Piri! ♥

      Gefällt mir

  2. *konfettiwerf* Herzlichen Glückwunsch liebste Schnecke 😀 Wir freuen uns so für dich und deine Knochen 🙂 Mach weiter so, du schaffst es 🙂 Aber bitte ein bissl Speck behalten 🙂
    Schnurrer Engel und Teufel

    Gefällt mir

    • Danke schön! 🙂 Obwohl ich immer noch eine Gehhilfe dabei habe, allerdings mehr zur Vorsicht, und ich setze sie auch nur ganz leicht auf, laufe ich bereits jetzt wesentlich besser als vor der OP und vor der Diät. 🙂

      Gefällt mir

  3. Das ist doch sehr cool. Wenn man nicht nur irgendwelche „Abnehmmittel“ zu sich nimmt, sondern auch seine Ess- und Bewegungsgewohnheiten ändert, kann man es eben auch dauerhaft schaffen, schneller und gesünder und vor allem: nachhaltig abzunehmen!

    Gefällt mir

    • Willkommen hier! – Ich habe mich ganz bewusst und strikt gegen „pharmazeutische Nachhilfe“ entschieden, nehme täglich zwischen 1.200 und 1.500 Kalorien zu mir. Süßigkeiten und Alkohol sind streng verboten. Ein Stückerl Torte oder Kuchen geht ab und zu, allerdings nur anstelle einer Mahlzeit. 😉 Ich esse sehr viel frisches Obst und Gemüse, koche zwischendrin aber auch „ganz normal“. 😉 Nach einer Hüft-TEP-Operation vor drei Monaten sind sportliche Aktivitäten noch eingeschränkt, aber ich gehe viel spazieren und mache gymnastische Übungen. 😉

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.