28 Kommentare zu “Halbgott in Weiß…

    • Yepp… Ich habe schon mal nach einem ziemlich heftigen Wutausbruch eine Arztpraxis verlassen, nachdem mir der Herr Doktor einen ellenlangen Vortrag über Halsschmerzen gehalten hatte, obwohl ich ihn wegen Rückenbeschwerden aufgesucht hatte. 😉

      Gefällt 1 Person

    • Wenn ich Privatpatientin gewesen wäre, hätte der gute Mann mit Sicherheit ohne ein Wort zu verlieren ein Dutzend Rezepte ausgestellt. :mrgreen:
      Ich wollte ja ohnehin zur jungen Assistenzärztin, doch die Sprechstundenhilfe hat mich dazu überredet, mich in die Hände des Onkel Doktor zu begeben.

      Gefällt mir

    • Der Herr Doktor muss ja nicht einmal per Hand schreiben, um Rezepte auszustellen, so, wie das früher der Fall gewesen ist! Der macht das bequem per Mausklick an seinem PC! Von daher finde ich die Bemerkung von wegen er sei Mediziner und kein Bürohengst eine Frechheit sondergleichen. Ich überlege noch, ob ich nicht Beschwerde bei der Bayerischen Ärztekammer einlegen soll.

      Gefällt 1 Person

  1. ähhhhhhhh … das ist doch wohl der Hammer!!! Aber deine Reaktion war super. Ich spürte förmlich beim Lesen, wie dir ‚der Kamm schwoll‘. Man soll sich nix gefallen lassen … gut so! 🙂

    Gefällt mir

    • Also wirklich! Ich kann nichts dafür, dass die AOK dieses besch…ene Formular zur Krankengeld-Auszahlung eingeführt hat – zum Glück soll es zum Jahreswechsel wieder abgeschafft werden. Und wenn ich der Nachsorge wegen Rezepte brauche, dann ist das so. Punktum. Der „gute Mann“ ist vielleicht selber noch nie von einem Chirurgen aufgeschnitten worden, und weiß gar nicht, wie das so ist.

      Gefällt mir

  2. Das hast du sehr gut gemacht. Halbgötter gibt es nicht mehr bzw. es gab sie nie. Den Typen muss man die Meinung sagen, dann werden sie manchmal sogar „wach“.

    Gefällt mir

  3. Ich könnte nach zehn Jahren Erkrankung über diese Berufsgruppe ein Buch schreiben (nun, ich möchte ihnen nicht noch mehr Aufmerksamkeit zollen, daher unterlasse ich es – auch in Rücksichtnahme auf meinen Blutdruck 😉 ). Ich habe dann auch eine Klage gegen zwei Ärzte unterlassen (oder sei jemandem bekannt, dass solche Erfolgsaussichten hätten?). Inzwischen leide ich unter einer Ärztephobie – so weit kann dies führen, wenn man nicht beizeiten die Bremse zieht und sich nichts gefallen lässt. Das Schlimme ist: Wenn man auf diese Menschen angewiesen ist oder womöglich durch Krankheit geschwächt, kann man sich häufig nicht wehren. Das wissen sie. Viele dieser Ärzte haben diesen Beruf gewählt, um Macht ausüben zu können. Doch es gibt – wie überall – auch hier die Guten. Ich durfte 2014 im Krankenhaus wirklich sehr gute Erfahrungen machen. Da ich innerlich nicht verbittern möchte, bleibe ich im Großen und Ganzen aufgeschlossen, nehme jedoch zu unbekannten Ärzten auf Grund der Phobie meinen Partner mit.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    Gefällt mir

    • Ich habe vor drei Jahren einmal eine Beschwerde bei der Bayerischen Ärztekammer über eine Orthopädin eingereicht, die sich während der Sprechstunde mir gegenüber massiv im Ton vergriffen hatte. Nachdem sich der Chef der Praxis schriftlich und mündlich bei mir entschuldigt hatte, habe ich die Angelegenheit dann auf sich beruhen lassen, weil ich mir auch dachte, dass ich wenig Chancen auf Erfolg haben würde, würde ich sie weiter verfolgen. Ich habe allerdings auf mehreren einschlägigen Webseiten einige Warnungen vor Ärzten/innen und auch einer Reha-Klinik online gestellt…
      Zum Glück habe ich vor gut zwei Monaten im Isarklinikum München auch sehr gute Erfahrungen machen dürfen, sowohl mit dem Orthopäden/Chirurgen, der mich operiert hat, als auch mit den Stationsärzten und dem Pflegepersonal, bin dann aber im Verlauf der anschließenden Reha wieder an Ärzte/innen geraten, die gelinde gesagt sowohl desinteressiert als auch ziemlich inkompetent gewesen sind. Leider musste ich inzwischen feststellen, dass mein Orthopäde auch viel lieber operiert und dann im KH die Patienten/innen betütelt, als sich mit genau dem gleichen Enthusiasmus der Nachsorge zu widmen…
      Phobie habe ich zum Glück keine entwickelt, aber ich bin zum Glück im Umgang mit Weißkitteln sehr selbstbewusst geworden, und scheue nicht davor zurück, so Jemandem auch mal über den Mund zu fahren und in die Schranken zu weisen, wenn es angebracht ist. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  4. also ich kann nur sagen, dass ich hier bei uns einen wunderbaren Arzt habe. Bei uns gibt es kein Privat versichert, nur 3 verschiedene Krankenkassen, die aber so ziemlcih gleich sind. Wenn eine Untersuchung nciht so gut ausgefallen war, wie es sein sollte, da hat mein Arzt mich schon auch angerufen und sich sofort darum gekuemmert. Ich hoffe, dass du von jetzt an nur noch bessere Erfahrungen machen sollst. Alles LIebe und Gute weiterihin fuer dich

    Gefällt mir

    • Du Glückliche! Mir geht’s wie Ulrike vom Bambooblog, ich könnte mittlerweile ein Buch über meine Erfahrungen mit Ärzten schreiben. 😉
      Danke schön! Ich wünsche dir und deinen Lieben auch von Herzen alles Gute! ♥

      Gefällt mir

  5. Schon erstaunlich sowas von einem erfahren Mediziner zu hören. Ich habe das schon mal von jüngeren Ärzten gehört. Hauptsache dir geht es wieder besser. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

    • Ich hatte bereits vor längerem einmal im Internet nichts Gutes über diesen Onkel Doktor gelesen, hatte aber am Montag die stille Hoffnung gehegt, dass er nun kurz vor dem Ruhestand vielleicht etwas milder gestimmt sein könnte…
      Es ist so wundervoll, wenn man sich endlich wieder selber die Schuhe binden kann! 🙂
      Hab du auch einen guten Abend!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.