11 Kommentare zu “Gedanken zum 8. Mai…

      • Sehr gerne Frau Frei! Habe mir gerade eben, aufgrund einer vor wenigen Stunden gehörten Eslarner Aussage, dass hier Zugeheiratete mit Gemeindepöstchen bevorzugt werden sollen, erlaubt dies etwas auf die Schippe zu nehmen. Auch der Teufel wird in der Hölle seinen Klienten mal ein Eis spendieren, weil diese ihm sonst davonlaufen. Dabei ist mir jetzt für das Eslarner Dorffest aka „Heimatfest 2015“ auch ein schöner Begleitsong eingefallen, den ich demnächst anbringen werde: Wolfang Petri – „Wahnsinn, warum schickst Du mich in die Hölle“. 😉
        Ihnen ein schönes, ruhiges, erholsames Wochenende! Danken Sie Gott nicht in so einem Kaff wie Eslarn sein zu müssen.
        LG MWZ

        Gefällt mir

        • Ach, dass die „Zuagroastn“ den „Eingeborenen die Positiönchen und Pöstchen in Gemeinde- und Landrat wegnehmen, ist nix Neues, damit kämpfen wir hier in Oberbayern auch schon seit vielen Jahren. Man ist regelrecht baff, wenn in „Quer“, „Kontrovers“ etc. mal ein/e bayerische/r Regionalpolitiker/in interviewt wird, die sich hörbar noch der bayerischen Mundart befleißigt…
          Bei Ihrer kurzen Schilderung des Eslarner Dorffests ist mir jetzt ganz spontan das Berchtesgadener Frühlings- bzw. Herbstfest eingefallen, dazu würde Herr Petri’s Höllen-Song auch stets sehr gut passen…
          München mit seiner Schickimicki-, Adabei- und Bussi-Bussi-G’sellschaft ist auch nicht immer leicht zu ertragen. :mrgreen:
          Haben Sie ein ganz wundervolles Wochenende – trotz Dorffest.

          Gefällt mir

  1. Ich kanns nicht mehr hören und will es auch nie wieder – diese Nazisprüche und Sprüche über bessere Menschen, die gute reine Rasse! Ausländer sind Schweine, habe ich letztens gehört und da musste ich was sagen. Stell dich doch dazu, du bist selber so eine! , haben sie geschrien. Dazu fällt mir nichts mehr ein…

    Gefällt mir

  2. Ich war mal beruflich in Simbach .Bin dann Mittags über den Inn nach Braunau gefahren und habe da in einer Gaststätte zu Mittag gegessen. Da wurde der alte Adolf richtig verehrt. Das Geburtshaus von Hitler war noch zu besichtigen. Das ist Gottseidank nicht mehr der Fall. Der Massenmörder hat nicht nur in Deutschland seine Fans. Die Idioten scheinen nie auszusterben.
    Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

  3. Mir geht dieser 70 Jahre Kriegsende-Hype ziemlich auf die Nerven. Wer denkt an die momentanen Kriegsschauplätze, von denen es unzählige gibt? Wir leben nun mal nicht in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Gesellschaft und die aktuellen Bedrohungen, die schnellstens einen Dritten Weltkrieg auslösen könnten, werden scheinbar nicht ernst genommen, so wie es immer noch Leute gibt, die den Klimawandel ignorieren und weiterleben wie bisher!

    Ich bin weiß Gott keine Schwarzmalerin, aber wenn ich die aktuelle Weltpolitik bnetrachte, bin ich froh, dass ich kein allzu junger Hüpfer mehr bin.

    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    • Dieser Hype nutzt – wie alle anderen – vor allem jenen „da oben“, die sich selber gerne reden hören, und höchstwahrscheinlich für diese Gelegenheit sehr dankbar sind, die das Stimmvieh so gut von brisanteren und wichtigeren Dingen ablenkt, so wie auch Fußball-WMs, Formel-Eins-Rennen etc. Auch davon, dass Deutschland entgegen jenes 1948 vollmundig gemachten Versprechens „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen“ durch die ungezählten Waffen- und Rüstungsgüter-Exporte mittlerweile an beinahe jeder Kriegshandlung weltweit wieder sehr aktiv beteiligt ist.
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.