36 Kommentare zu “Das Schreiben eines Romans,…

  1. Am Besten gefallen mir die letzten beiden Bilder: Das Kloster und der Bergblick 🙂

    Sehe ich das richtig, du hast eine brauchbare Lösung für das Problem gefunden? Freut mich sehr zu hören 🙂 Dann kannst ja wieder ordentlich loslegen 🙂

    Gefällt mir

  2. Ein Roman ist auch mein ferner Traum, den ich hoffentlich realisieren kann, wenn ich nicht mehr arbeite. So hätte ich den Kopf dafür nicht frei. Ich wünsche dir bei deinem ein gutes Gelingen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Anna-Lena

    Gefällt mir

    • So nebenbei einen Roman zu schreiben, ist schwierig, ja. Das habe ich bei „Begegnungen im Park“ und „Die Rebellen von Varashon“ schon erlebt. 😉 Bei der „Schwarzen Frau“ ist es ja glücklicherweise so, dass ich sozusagen Tag um Tag am Ort der Handlung bin. 😉
      Vielen Dank, liebe Anna-Lena!
      Ich wünsche dir auch einen feinen Sonntag!

      Gefällt 1 Person

  3. Jeder der schreibt kann dich gut verstehen. Ab und an will es einfach nicht weiter. Bei einer Kurzgeschichte findet man irgendwann einen Abschluss. Muss sie noch mehrmals lesen, vielleicht wieder umschreiben oder am Ende ganz verwerfen. Bei einem Roman ist da die ganze Geschichte. Ich habe da auch eine Geschichte im Kopf, aber dazu brauche ich wirklich Zeit.
    Super, dass du wieder ein Stück weiter bist!

    Gefällt mir

    • Heute hänge ich wieder, aber das ist auch eine enorm schwierige und heikle Szene, die jetzt grade ansteht. 😉 Bei dem Fantasy-Roman „Die Rebellen von Varashon“ ist’s im Vergleich recht einfach gewesen, wenn’s irgendwo hakte, hab‘ ich mir halt etwas Märchenhaftes oder Wunderliches ausgedacht, und weiter ging’s. Bei einem historischen Roman geht das nicht, da ist man schon an den Lauf der Geschichte gebunden. 😉
      Ich hoffe, du wirst die Geschichte, die du im Kopf hast, auch zu Papier bringen, Emily. 😉

      Gefällt mir

    • Die Folgen, die zur Zeit online sind, habe ich allerdings alle bereits vor drei Monaten geschrieben, als ich noch am NaNoWriMo-Projekt beteiligt war, und noch nicht viel recherchiert hatte. 😉 Die Szenen, die während der vergangenen Tage aufgrund meiner Recherchen entstanden sind, werden erst in einigen Wochen zu lesen sein, Lutz. 😉

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.