44 Kommentare zu “Die Ruhe vor dem Sturm,…

  1. Ich war mal bei der Grimme Preis Verleihung in Marl dabei. Da war der NRW Ministerpräsident angesagt und gleichzeitig ging eine Bombendrohung ein. Da würde genauso ein Aufstand gemacht. Wir mussten unsere Ausweise zeigen und das ganze Equickment wurde durchsucht. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und einen tollen Sonntag. L.G.

    Gefällt mir

    • Oh, ja, der Trubel, der nach einer Bombendrohung abgeht, ist schon krass, ich musste das einmal auf der Wiesn in einem der großen Zelte miterleben!…
      Hab du auch ein schönes Wochenende!

      Gefällt mir

  2. Alles was ich sagen wollte ist von den anderen Schreibern treffend gesagt worden: Geld-, Steuerverschwendung. Jawohl, dieses Geld hätte für sinnvollere Dinge Sachen ausgegeben werden können.

    Gefällt mir

    • Allein der Kaisersaal kostet 30.000 Euro für 24 Stunden. Das ist lediglich die „nackte“ Raummiete! Wenn ich alles zusammen aufrechne: die Kosten für die halbe Residenz, die 3.600 Polizisten/innen, etliche Hundert Sicherheitskräfte noch dazu, etwa 100 Servicekräfte, Köche, Schankkellner, Limousinen-Service, und, und, und, dann komme ich auf eine grob überschlagene Summe von ca. 1.000.000 Euronen. Für einen Abend. Für knapp fünf Stunden… Ich habe 36 Jahre Erfahrung in der Gastronomie hinter mir, und lange Zeit bei einem sehr renommierten Feinkost- und Partyservice-Tycoon gearbeiten. Ich weiß, wie es bei solchen „Events“ hinter den Kulissen zugeht. Und ich weiß auch, wie viel von den sorgfältig vorbereiteten Speisen und Getränken da im Müll landet, weil die „feinen“ Damen und Herren sich an dem ganzen Luxus schon längst überfressen haben…

      Gefällt 2 Personen

      • Es ist eine Schande. Könnten die Herrschaften den Rest nicht für die Tafeln spenden? Ein Irrwitz, dass im 21. Jahrhundert es so eine Institution noch bestehen muss…

        Gefällt mir

        • Tafeln dürfen keine bereits verarbeitete Lebensmittel annehmen, das ist ja das Dumme. Bei uns ist ja jeder Furz über die Maßen gesetzlich geregelt…
          Ja, an sich sollten wir bereits menschlich so weit fortgeschritten sein, dass es niemanden mehr geben dürfte, der prasst, und niemanden mehr, der nicht genug zum Leben hat…

          Gefällt 1 Person

  3. Das hätte ich mal nie gedacht, dass wir durch dich solche interessanten Einblicke bekommen würden (du vielleicht auch nicht). Sehr abstoßend, dieser Prunk und Protz. Man kann sagen: nichts hat sich geändert, es ist noch alles so wie früher. Pfui Deibel! Wenn wenigstens etwas heraus käme, aber das meiste ist bla-bla-bla.

    Gefällt mir

    • Ja, in der Residenz fühle ich mich manchmal in jene alten Zeiten zurück versetzt, als ich noch bei Feinkost K.äfer (dem Senior) arbeitete, und an so einigen Gala-Diners und -Empfängen arbeitenderweise teilnehmen durfte. 😉
      So weit ich grade gelesen habe, müssen von Seiten der Amerikaner und des russischen Außenministers recht harte Töne gefallen sein. Vor allem den Amis sind Merkels Initiativen zu einer friedlichen Lösung des Ukraine-Konflikts so gar nicht recht, unsere „Freunde und Helfer“ würden lieber gestern als morgen Waffen in die Ukraine liefern.

      Gefällt 1 Person

      • Die Amis haben großes Interesse nicht nur an Waffenverkäufen, sondern auch an den Ölvorkommen in der Ost-Ukraine. Ich befürchte, dass die hier bei uns kräftig Einfluss nehmen 😦

        Gefällt mir

        • Als ich den Schreibtisch sah, an dem sich Mr. Kerry in das Goldene Buch Münchens eingetragen hat, wirkte das ganze Arrangement auf mich so, als wäre Deutschland bereits der 51. Bundesstaat der USA.

          Gefällt mir

              • Wenn man über ‚all das‘ zu viel nachdenkt, könnte man nachts nicht mehr schlafen. Unsere Welt erscheint mir im Moment schlimmer denn je.

                Gefällt mir

                • Und dazu kommt noch das Geschwafele und die Phantasiererei diverser Verschwörungstheoretiker und ihrer recht vernunftlosen Anhängerschaft. Wenn ich lese, was da manchmal abgeht, dann dreht sich mir manchmal schier der Magen um, das ist noch weitaus schlimmer als all das, was an unguten Nachrichten über uns hereinbricht.

                  Gefällt mir

                  • Ich will zwar keine Lanze für diverse Verschwörungstheoretiker brechen, aber die ganze Heimlichtuerei und was alles ohne unser Wissen gemacht und beschlossen wird, die mangelnde Transparenz – das alles lädt natürlich dazu ein, überall Verschwörungen zu sehen. – In der Zeit las ich gerade einen interessanten Artikel über die Einflussnahme russischer Oligarchen und ihre Kontakte zu allen möglichen Gruppierungen: Rechte in Frankreich, griechische Regierung, etc. Das sind dann FAKTEN, die aber auch wiederum zum Phantasieren einladen 😉

                    Gefällt mir

                    • Ja, schon, da hast du recht… Aber diese Theorien von einer amerikanisch-jüdischen Weltverschwörung, dieses Illuminaten-Getue, um nur die zwei gängigsten Verschwörungstheorien zu nennen, sind doch schon sehr abstrus und äußerst weit hergeholt… Was da nach dem Attentat auf „Charlie Hebdo“ abging! Meine Fresse! Das war ja teilweise haaresträubend ohne Ende! Allein die Diskussionen, ob der Polizist nun erschossen worden ist oder nicht, weil man auf der sehr verwackelten Videoaufnahme angeblich weder Blut noch Gehirnmasse erkennen kann! Das war an Grausamkeit, Hirnlosigkeit und Leichenfledderei kaum zu überbieten, wenn ich die Mutter des armen Menschen wäre und dies gelesen und gesehen hätte, wäre ich wahnsinnig geworden, echt.

                      Gefällt mir

  4. Für die „besseren“ Menschen nur das „Allerbeste“. Das wird sich nie ändern. Früher waren es die Fürsten, heute sind’s die Volksvertreter. Kriegstreiber waren und sind sie alle.
    Für diesen Protz leiern sie uns das letzte Geld aus den Rippen. So viele Menschen sind finanziell am Ende … wegen der Steuern und Abgaben. Es ist zum Heulen.

    Danke fürs Erzählen und auch für die Fakten in den Kommentaren.

    Montagsgruß
    Ele

    Gefällt mir

    • Stimmt! Eine unserer besten Führerinnen erzählt jedesmal im Antiquarium und im Kaisersaal, wie sich anno dunnemals zu Kurfürsten’s und König’s Zeiten die Festmähler und auch öffentlichen Schauessen abgespielt haben. Als ich am Samstag ein wenig miterleben durfte, wie man sich auf diesen ganzen Prunk und Protz vorbereitet hat, sind mir ihre Erzählungen sehr lebhaft in den Sinn gekommen…
      Rund um die Residenz sind auch im Winter etliche Obdachlose zu sehen. Nicht nur ihnen, nein, allen Heimatlosen in München hätte man – unter vielen anderen – mit der Wahnsinnssumme helfen können, die da an einem kurzen Abend verprasst worden ist. Mich stimmt das nicht nur traurig, sondern auch zornig, sehr zornig sogar…
      Sehr gerne, liebe Ele!
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.