33 Kommentare zu “Unser Land ist…

  1. Ganz so düster sehe ich den Weg dahin nicht, denn die Gegenstimmen werden zum Glück immer zahlreicher. Aber du hast natürlich Recht, das ist ein Besorgnis erregender Zustand, wenn Menschen unreflektiert mitlaufen, weil sie an anderer Stelle den Mund nicht aufbekommen und handlungsunfähig sind, wenn es um ihren eigenen persönlichen Frust geht.

    Spannend wird es nun auch, wie es mit Griechenland weitergehen wird, da werden auch so manche Wellen hochschlagen mit Folgen für ganz Europa.

    Hab einen friedlichen Tag!

    Gefällt mir

    • Ich fürchte, auf jeden, der bei Pegida & Co. mitmarschiert, kommen so Etliche, die das nicht tun, aber die gleichen Ansichten vertreten…
      Oh, ja, Griechenland – das wird noch sehr spannend werden! Kurios finde ich’s ja, dass die siegreiche Linkspartei ausgerechnet mit den Rechten koaliert…
      Hab du auch einen friedvollen Tag, liebe Anna-Lena!

      Gefällt mir

    • Doch, ich sehe es so düster. Denn Gegendemonstranten hin, Gegendemonstranten her, wenn die Politik mit Pegida auf Kuschelkurs geht, ist das Brand gefährlich. Und übrigens, das Argument der Gegendemonstranten. Auch vor der Übernahme der Regierung durch die Nationalsozialisten gab es eine strake Gegenbewegung in Deutschland, manche sprechen sogar von einer Radikalisierung Deutschlands damals. Erinnere Dich mal an Deinen Geschichtsunterricht. Da gabs nicht nur die Nazis, damals

      Gefällt mir

  2. Ihr macht euch Gedanken zu Pegida? Beschäftigt euch doch mal mit den Sorgen der Mitspazierer. Da werdet ihr nämlich keine nazistische Aussagen wahrnehmen. Pegida ist nur ein Ventil, um den Politikern ein Spiegelbild ihrer „Fratze“ zu liefern. Jüngste Aussage Gabriels zu Pegida: (sinnlich) „Was die bei der Unterredung sagten, ist ja nicht neu. “ So, jetzt frage ich mich, wer denn die letzten 16 Jahre es verabsäumt hat, diese Zustände abzuschaffen? Oder denkt mal über die Diskussion betreffend des Freihandels nach. Wie werden wir da von der politischen Macht abgekanzelt? Ausländerfeindlichkeit der Pegida vorzuwerfen, ist verwerflich. Wenn normale Bürger, die täglich schaffen, Ängste über Zustände gewisser integrationsunwilliger Staatsbürger besorgt sind, sollte man nach den Ursachen forschen und in die Dickiche gewisser Wohnbezirke in diversen Städten abtauchen. Aber nicht mit Leibwache und Luxuskarosse, sondern allein und zu Fuß. Zu den Gedanken „Wider das Vergessen“ will ich mich angesichts der Lage in Gazah und den letzten Aussagen Netanjahus über die „Anerkennung“ des internationalen Gerichtshofes in Den Hag erst garnicht auslassen.

    Gefällt mir

    • Unter den Mitspazierern von Pegida & Co. gibt es keine Nazi-Äußerungen? Nicht? Wie kommt es dann, dass unter den c. 1.000 Bagida-„Spazierern“ in München letzte Woche über 200 aktenkundig gewordene Neo-Nazis und gewaltbereite Rechtsradikale mitmarschiert sind? Und das nicht etwa stumm, sondern rechtsradikale Parolen gröhlend und den Hitlergruß zeigend! Ich kann dies beschwören, da ich bei den Gegendemonstranten/innen am Stachus so ziemlich in der ersten Reihe gestanden bin.
      Hier ein Augenzeugenbericht – nicht von der „Lügenpresse“! – der beweist, dass bei Pegida & Co. sehr wohl Rechtsradikale und Neonazis unterwegs sind:
      http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/sonstige/artikel/besorgte-buerger-die-zu-landser-melodien-spazieren-gehen.html
      Wer gegen eine angebliche Islamisierung Deutschlands auf die Straßen zieht, und dies sowohl verbal als auch mit Transparenten kund tut, muss sich meiner Meinung nach schon gefallen lassen, als ausländerfeindlich bezeichnet zu werden. Denn dies ist ein unumstößlicher Fakt.
      Wenn ihr euch um TTIP, TISA und CETA sorgt, um die zunehmende Armut in Deutschland, die immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich – warum drückt ihr das dann auf diesen „Spaziergängen“ nicht offen und ehrlich aus? Das sind Sorgen, die vielen von uns zu schaffen machen, und die uns einen könnten! Doch statt dessen macht ihr böse Stimmung und böses Blut gegen Minderheiten – ganz unverblümt kann man das durchaus als feige bezeichnen.
      Höchstwahrscheinlich ist es wirklich das beste und auch das vernünftigste, wenn du dich hier nicht über den Holocaust auslässt, es könnte sonst leicht passieren, dass ich dich auf die Blacklist setze. Wobei ich nicht nachvollziehen kann, was die ungemein grausame Ermordung von 6 Mill. Menschen vor siebzig Jahren mit der heutigen Nahostpolitik zu tun hat.

      Gefällt mir

    • Dann bitteschön dagegen auf die Straße gehen…!!! Wäre auch dringend nötig!
      Aber nicht den rechten Rattenfängern hinterherlaufen, zu einem Thema, was in Deutschland mit Sicherheit nicht brisant ist!

      Gefällt mir

  3. Ich sehe es auch so, dass das Ganze rund um Pegida nur das sichtbar Gewordene dessen ist, was sowieso da ist und die ganze Zeit da war. Und auch, wenn die Demonstrationen abflauen, werden diese Tendenzen latent immer noch vorhanden sein und weiter vor sich hin gären. Dieses Stammtischgerede und diese Einstellungen haben jetzt nur eine laute Stimme bekommen.

    Von daher gesehen ist es gut und richtig, ein Gegengewicht zu schaffen und zu sagen: Ihr seid nicht das Volk, zumindest vertretet ihr nicht die Mehrheit. Es gibt sicher Unverbesserliche und Unbelehrbare, aber es gibt viele Mitläufer und da müsste doch etwas zu machen sein. Deshalb bin ich der Meinung, dass geredet werden muss (nicht mit den Organisatoren) mit den Menschen, die sich nicht darüber im Klaren sind, wo sie da mitlaufen.

    Nachdenkliche Grüße,
    Ingrid

    Gefällt mir

    • Ach ja, das miteinander reden… Diejenigen, die sich von den Rattenfängern bereits einlullen haben lassen, kann man auch durch die sinnvollsten Argumente nicht erreichen…
      Traurige Grüße!

      Gefällt mir

      • Ich hoffe aber immer noch, dass einige dabei sind, denen man klar machen könnte, welche Gefahr in ihrem Hinterherlaufen steckt. (Ich sag’s ja, naiv … ich) .

        Gefällt mir

        • Hoffen tue ich das trotz besserem Wissen und einschlägiger negativer Erfahrungen auch immer noch. 😉
          Wobei ich allmählich den Eindruck habe, dass sich da allmontaglich, geleitet von den braunen Rattenfängern, all jene versammeln, die permanent am Nörgeln und am Stänkern sind, und Haare in ihren Suppen finden, egal, wie gut es ihnen gehen mag, die womöglich sogar in ihrer Arbeit, in ihren Familien als Nörgler und Stänkerer bekannt sind. Und selbst wenn unsere Volks(ver)treter sich diese „Spaziergänge“ zu Herzen nehmen, TTIP, TISA und CETA eine klare Absage erteilen, das Lohnniveau ohne Schlupflöcher weiter erhöhen, die Kluft zwischen Arm und Reich verringern, Hartz-IV abschaffen, die Renten erhöhen usw. würden – diese Leute würden immer noch am Nörgeln und am Stänkern sein. Das hat sich doch in jüngster Zeit mehr als einmal bereits bewiesen! Will man auf sie eingehen, lehnen sie jedwede Gesprächspartner ab, ganz egal, ob diese von „denen da oben“, den Gegendemonstranten oder den Medien (Lügenpresse!) kommen.

          Gefällt mir

          • Gegen ewige Nörgler mit einer negativen Lebenseinstellung kann man nichts machen, das ist ja auch im privaten Bereich so. Politisch gesehen gibt es aber tatsächlich eine Menge, über das man sich beklagen kann. Und gerade deshalb ist das, was man bei Pegida und den Ablegern hört, so falsch. Sich gegen die ‚Islamisierung des Abendlandes‘ auszusprechen, wenn man etwas anderes meint, ist der falsche Weg.

            Gefällt mir

  4. Ich gebe dir sehr recht: Diejenigen, die gerne einen Schlussstrich ziehen würden, werden mehr – dabei geht es weniger um Schuld als um Gedenken, Mahnen und vor allem die Verantwortung, in Würde und vor allem Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit miteinander umzugehen!

    Gefällt mir

  5. Die Politiker sollten endlich die Ängste der Bürger ernst nehmen, dann erübrigen sich rechtes Gedankentum und solche Gruppen wie Pegida. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

      • Die Ursachen für den derzeitig offensichtlichen Trend nach Rechts sind meiner Meinung nach zum Großenteil woanders zu finden. Die Wurzeln dafür liegen darin, dass in der noch jungen Bundesrepublik Deutschland nur wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg einstige Nazis, und zwar nicht nur kleine und unbedeutende Mitläufer und Ja-Sager!, recht schnell erneut in politischen Spitzenpositionen zu finden waren. Und der zweite gravierende Punkt ist, dass seit damals, und bis zum heutigen Tage, die SS-Schreckensherrschaft im Geschichtsunterricht sehr oft nicht ausführlich genug behandelt wird. Eine nicht unerhebliche Rolle bei der Ausbreitung rechtsradikalen Gedankenguts spielt auch das Internet. Die Parolen, das ganze Gelabere von der Nazi-Zeit und vom Zweiten Weltkrieg, von der Holocaust-Lüge, der amerikanisch-jüdischen Weltverschwörung etc. kenne ich nun seit fast vierzig Jahren, seitdem ich als blutjunge Servicekraft Stammtischler bedienen musste. Nur blieben damals diese Äußerungen unter anderem vom „guten alten Adolf“, der so fürchterlich ja gar nicht gewesen sei, auf eben die Stammtische beschränkt. Heutzutage wird dieser verdammte Sch…dreck an allen Ecken und Enden im WWW verbreitet, von Menschen, die oftmals nicht einmal dazu in der Lage sind, ihren Namen fehlerfrei zu buchstabieren, und dass dieses Medium rasend schnell Gedankengut verbreitet, und vor allem jede Menge anonymer Mitläufer findet, brauche ich nicht extra zu betonen…
        Ich denke nicht, dass der Rechts-Ruck, der bei uns inzwischen unverkennbar ist, mit einer einschneidenden Änderung der derzeit vorherrschenden Politik zu beenden wäre. Denn wie schon bei meinem Kommentar an Ingrid erwähnt, es sind die ewig Unzufriedenen, die Nörgler, Stänkerer und Besserwisser, die sich da, geführt von den Rechtspopulisten, zusammen rotten. Und die sind seit jeher gefährlich für einen Landesfrieden, eine Demokratie gewesen.

        Gefällt mir

      • Du siehst doch jetzt die Auflösungserscheinungen der Pegida. Heute ist die Stellvertreterin des Vorsitzenden zurück getreten. Du hast genau recht, wenn du sagst die Hetzer im Netz könnten noch nicht mal fehlerfrei ihren Namen schreiben. Wenn ich sehe was da bei Facebook abgeht. Das ist doch unterste Schublade. Aber diese Leute kommen nicht nur aus dem rechten Lager. Die wirst du im Netz immer finden. Das ist aber nicht die Masse der Bevölkerung. L.G.

        Gefällt mir

        • Das ist noch lange nicht das Ende dieser Bewegung… Es sind aber erschreckend viele, die Vorurteile gegen Ausländer, Muslime, Flüchtlinge, Andersartige hegen, Lutz! Und ich werde nicht müde, immer wieder zu betonen, dass die Situation, die wir heute im Lande haben, erschreckend an jene vor 1933 erinnert. Gib den Rechten eine halbwegs charismatische Persönlichkeit – und die meisten Deutschen werden sich dieser wie damals blindlings anschließen…

          Gefällt mir

  6. Sehr interessant mal wieder in Deutsch zu Lesen und Schreiben. Dein Blog ist interessant und so die Kommentare. Mit vieler Mühe schrieb ich ein langes Kommentar und plötzlich Whoop… war es weg bevor ich es absenden konnte. Jetzt ist das sicherlich irgendwo in „Cyberspace“

    Gefällt mir

    • Willkommen hier! 🙂 Und vielen Dank für dein Lob.
      Ich habe schon im Spam nachgeschaut, ob dein Kommentar vielleicht dort gelandet ist – aber leider, leider habe ich nichts gefunden.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.