29 Kommentare zu “„Wia bei de Aff’n!“…

    • Kommt darauf an, wie ich mich fühle. Wenn ich seelisch nicht stabil bin, dann schlage ich um so etwas auch einen möglichst großen Bogen. Wenn ich aber ausgeglichen und innerlich in guter Form bin, dann lese ich mich in so etwas schon hinein. Mir kommt dann jedesmal ein Ausspruch Thomas Mann’s in den Sinn, den er seinem Anti-Helden Felix Krull in den Mund gelegt hat: „Nichts Menschliches ist mir fremd.“ 😉
      Diese Affen sind im Tierpark Hellabrunn zuhause. Ich mag Zoos und Tierparks überhaupt nicht, habe jedoch im vorletzten Herbst eine Bloggerfreundin begleitet, und da sind diese Aufnahmen entstanden. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  1. Ich wundere mich trotzdem immer noch darüber, dass gleich die „Islamisten“ als Schguldige dastehen. Schließlich hat Charlie hebdo auch ndere Religionen karrikiert- die zum Christentum sind in USA sogar zensiert worden (im Netz nur gepixelt zu sehen). Und wozu Christen in der Lage sind, kann man an den Kriegen sehen die der christliche G.W. Bush angezettelt hat (einer dieser).
    Im Übrigen habe ich mir die Videos angesehen- diese Mörder wirken nicht so, als hätten sie den arabischen Pass versehentlich im Auto liegengelassen- das riecht nach falsche Spur legen.

    Gefällt mir

    • Hör jetzt endlich bitte mit diesem Dummfug von wegen falscher Spur legen auf! Mir stehen diese Sch…-Verschwörungstheorien mittlerweile bis zur Oberkante Unterkiefer, verdammt noch mal!…

      Warum der Pass im Fluchtauto? Na, wenn die Beiden während ihrer Fahrt ins 11. Arrondissement, wo sich die Redaktionsräume von „Charlie Hebdo“ befinden, von einer Polizeistreife angehalten worden wären, und sie sich nicht hätten ausweisen können, dann wäre das für sie mit all den Waffen und der Munition im Kofferraum sicherlich ziemlich doof ausgegangen, meinst du nicht auch? Warum dann ein Pass im Wagen liegen blieb? Na, weil Menschen halt Fehler machen, Viktor, deshalb!!!

      Psychologische Grundlagen von Verschwörungstheorien (Wikipedia):

      Verschwörungstheorien ähneln strukturell der Paranoia, einer psychischen Störung, bei der die davon Betroffenen wahnhaft Verfolgungen und Verschwörungen gegen die eigene Person wahrnehmen. In beiden Fällen sind Misstrauen und Verdächtigungen ins Unrealistische gesteigert, in beiden Fällen folgt daraus eine ängstlich-aggressive Haltung gegenüber der als bedrohlich wahrgenommenen Umwelt. Verschiedene Wissenschaftler interpretieren daher zum Beispiel die in totalitären Systemen verbreiteten Verschwörungstheorien als direkten Ausfluss der Paranoia ihrer Diktatoren.[89] Diesem Ansatz widerspricht der Historiker Rudolf Jaworski, da eine Verschwörungstheorie, um massenwirkam zu sein, stärkere Bezüge zur äußeren Wirklichkeit behalten müsse als ein individueller Wahn; sie sei auch auf Kommunikation und propagandistische Weiterverbreitung angelegt, während Wahnpatienten ihre Imaginationen möglichst lange für sich behielten; schließlich verkenne diese Deutung auch den instrumentellen Charakter von Verschwörungstheorien, die oft auch wider besseres Wissen verbreitet würden, um bestimmte Ziele zu erreichen.[90]

      Laut den amerikanischen Psychologen Jennifer Whitson und Adam Galinsky sind Personen, wenn sie glauben, keine Kontrolle über die Situation zu haben, in der sie sich befinden – also Personen mit einer situativ bedingt niedrigen Selbstwirksamkeitserwartung – anfälliger für Verschwörungstheorien und Aberglauben. Sie tendieren dann dazu, überall Muster und Verbindungen zu sehen – selbst dort, wo es gar keine gibt – oder abergläubische Rituale mit einer Situation zu assoziieren.[91] Suggeriert man Menschen, dass sie die Kontrolle über eine Situation verloren haben, so suchen sie auch im scheinbaren Chaos nach Halt. Kontrollverlust wird von der Psyche als extrem starke Bedrohung wahrgenommen. Der starke Versuch, sie wieder herzustellen, kann auch die Wahrnehmung der Realität beeinflussen und man erzeugt sich mit Hilfe von „mentaler Gymnastik“ eine imaginäre Ordnung. Eine Möglichkeit ist, nach Strukturen zu suchen, um die Situation besser verstehen und zukünftige Entwicklungen vorhersagen zu können. Man sucht nach Mustern – und, wenn es keine gibt, baut man durch Sinnestäuschungen welche ein. Man sieht Muster und Verbindungen, welche intersubjektiv bzw. objektiv nicht existieren. Um auszuschließen, dass es sich bei den Versuchspersonen um generell verunsicherte Menschen handelte, die unabhängig vom Kontext ordnende Strukturen suchen, suggerierte man ihnen Sicherheit. Dann unterschieden sich die Ergebnisse nicht mehr von denen anderer Versuchspersonen. Bei Kontrollverlust werden auch angebotene einfache Zusammenhänge und Lösungen dankbar angenommen.[92][93]

      „Planet Wissen“:

      Wer sind Verschwörungstheoretiker?

      Die Personen, die eine Verschwörungstheorie in die Welt setzen, lassen sich in vier verschiedene Gruppen unterteilen. Die erste Gruppe könnte man als „die Verfolgten“ bezeichnen. Sie sind oft einsam und haben psychische Auffälligkeiten. Sie sind es selbst, die von ihren eigenen Vorstellungen am meisten verfolgt werden. Ihre Verschwörungstheorien haben kaum eine Breitenwirkung. Die zweite Gruppe sind die „besessenen Aufklärer“: Diese Gruppe hat vermeintlich eine Verschwörung entdeckt und will sie, so gut es geht, entlarven. Ihr Forum ist das Internet, aber auch Buchverlage bleiben von ihren Manuskripten nicht verschont. Die dritte Gruppe kann man als die „Meinungsführer“ bezeichnen. Sie bauen ein Weltbild auf und beeinflussen ihre Gefolgsleute. Ein berühmtes Beispiel ist der Schweizer Erich von Däniken. Seine Verschwörungstheorie besagt, dass in prähistorischer Zeit die Welt von Außerirdischen besucht wurde. Die Wissenschaft ignoriere jedoch seine Thesen. Diese Verschwörungstheoretiker erbringen immer neue Hinweise, um ihre These zu stützen. Den letzten Beweis allerdings bleiben sie schuldig.

      Die vierte und letzte Gruppe, die richtig gefährlich ist, sind die sogenannten „Hexenjäger“. Paradebeispiel in der Geschichte war der Dominikaner Heinrich Kramer, der den sogenannten „Hexenhammer“ verfasst hat. Wer im 16./17. Jahrhundert unter den Verdacht geriet, eine Hexe zu sein, wurde gefoltert und getötet. Der berühmteste Hexenjäger des 20. Jahrhunderts war der amerikanische Senator Joseph McCarthy, der überall in der amerikanischen Gesellschaft Kommunisten erspähte. Seine Hatz auf Kommunisten fand Rückhalt bei konservativen Amerikanern. Viele Menschen, die er dem Kommunismus-Verdacht aussetzte, litten schwer. Handfeste Beweise hatte McCarthy nie.

      Lesenswert:
      https://www.dobschat.de/die-charlie-hebdo-verschwoerung/?pk_campaign=feed&pk_kwd=die-charlie-hebdo-verschwoerung

      Gefällt mir

  2. Erich von Däniken als Verschwörungstheoretiker zu betiteln finde ich reichlich daneben. Ich kenne Erich persönlich und natürlich bleiben bei seinen Ausführungen die letzten Beweise auf der Strecke. Niemand kann 2000 Jahre und mehr in die Vergangenheit reisen 😉 Nicht mal die „anerkannten“ Wissenschaftler. Nichtsdestotrotz gibt es Dinge, die es mit den damaligen Techniken eigentlich nicht geben dürfte und wo auch die moderne Wissenschaft immer noch keine Antwort drauf besitzt.

    Und ich bin garantiert kein Verschwörungstheoretiker 😉

    Gefällt mir

    • Hm! Da gebe ich dir recht. Von Däniken ist im Vergleich zu so manch anderen, auf die diese Bezeichnung voll und ganz zutrifft, kein Verschwörungstheoretiker… Ansonsten finde ich die Äußerungen von Wikipedia und auch Planet Wissen – eine Sendereihe, die ich sehr schätze – in punkto Verschwörungstheoretiker durchaus zutreffend. Ich habe ein „Prachtexemplar“ von dieser Spezies schließlich in der Familie, und kann das von daher schon recht gut beurteilen. 😉

      Gefällt mir

      • Es gibt ja Berge von VT – Blogs bei WordPress. Was da so abgelassen wird, dagegen ist EvD ja ein Waisenknabe. 😉

        Planet Wissen ist schon interessant. Ich kenne das ja auch. Allerdings haben sie hier bisschen arg daneben gegriffen. Es sei denn, man schert alles über einen Kamm. Ich finde nicht, dass Hexenjagd eine Verschwörungstheorie ist. Es sei denn, man bezichtigt die kath. Kirche als größte Vereinigung von VTs 😉

        Gefällt mir

        • Ich finde schon, dass die Hexenjagd Ähnlichkeiten mit einer Verschwörungstheorie aufweist. Es wurden zu Tausende Personen diskreditiert, verleumdet und angeschwärzt – eine Verschwörungstheorie beinhaltet im Grunde genommen die gleichen Merkmale.

          Gefällt mir

          • Das passt nicht zusammen. Eine VT bezichtigt ja nicht Hunderte oder Tausende, sondern nur einen kleinen Kreis, der irgendwelche Fäden zieht um die Massen zu täuschen.

            Gefällt mir

            • Es gibt mehrere Arten von Verschwörungstheorien. Die von der amerikanisch-jüdischen Weltverschwörung bezichtigt ja sogar zwei Völker. Oder die von der Klimawandel-Lüge, da werden Zehntausende von Klimaforschern weltweit der Verschwörung und Verlogenheit beschuldigt. Oder die Verschwörungstheorie von der nie statt gefundenen Mondlandung, die sich angeblich in einem Hollywood-Studio abgespielt haben soll – ca. 200.000 Menschen sind am Projekt Apollo 11 beteiligt gewesen, sie alle werden von den VT bezichtigt, unter einer Decke gesteckt zu haben.

              Gefällt mir

  3. Die haben einen an der Waffel. Sie sollten sich schämen den Angehörigen gegenüber. Auf youtube habe ich ein Video gesehen, das war der Gipfel. Da stellt sich einer vor die Kamera und behauptet auch es gäbe keine Toten. Wie blöd muß man sein um solche Dinge zu behaupten. Da hilft nur eins, abstellen. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

    • Das gleiche behauptet ja jener Typ, der einen Post über diese Verschwörungstheorie online gestellt hat, die ich als Punkt 2. in meinem Artikel anspreche! Das ganze sei lediglich eine nach einem Drehbuch choreographierte Inszenierung gewesen! Unter diesen Artikel sind ungemein viele Kommentare, die Zustimmung, ja, sogar Bewunderung für diesen kopfkranken Schwachsinn ausdrücken!
      Nach einer gut drei Stunden dauernden Anti-Pegida-Demo in der Innenstadt lege ich jetzt noch gemütlich ein Weilchen die Füße hoch. 😉
      Hab du auch noch einen schönen Abend!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.