56 Kommentare zu “Dies und das…

    • Erich Wolfgang Korngold ist über etliche Jahrzehnte ziemlich in Vergessenheit geraten gewesen. Zum Glück erinnert man sich seit einigen Jahren wieder seiner und seiner wunderbaren Musik.
      Sehr gerne, liebe Ulrike – und vielen Dank!
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  1. …bin ich gemeint, mit dem nicht antworten? Ich gebe zu, diesbezüglich bin ich sehr schlampig – aber es ist tatsächlich leichter, etwas neues zu posten, als über das alte zu reflexieren. Tut mir leid!

    Dass du so schöne Musik hören und nebenbei noch Geld verdienen kannst, das ist schön. Ich wünsche dir mehr von solchen Diensten.

    Gefällt mir

    • Ich kann das Nicht-Beantworten von Kommentaren ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen. Das hat doch eigentlich nichts mit über dem Alten zu reflektieren zu tun, sondern mit Kommunikation. 😉 Deswegen schreiben wir doch auch, und berichten von dem, was wir erleben, was uns wichtig erscheint, was uns Freude, was uns Sorge bereitet… Du bist mir beim Verfassen dieses Posts aber gar nicht in den Sinn gekommen, liebe Piri…
      Bei solchen Garderobendiensten kann man häufig das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden. Am 2. Dezember ist in der Philharmonie im Gasteig eine John-Williams-Filmmusik-Nacht – da würde ich so sehr gerne arbeiten, denn ich liebe diesen Komponisten und seine ungezählten Werke sehr…
      Ich danke dir!

      Gefällt mir

        • Mir ging’s neulich umgekehrt. Eine Mitbloggerin hat sich in einem kurzen Post über die Raumfahrtmission Rosetta entsetzt. Ich antwortete mit zwei wohl formulierten Kommentaren, in denen ich detailliert darlegte, warum die Weltraumfahrt sehr nutzbringend sei, und welche Erfindungen sie bereits mit sich gebracht hat, die aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Das war am Freitag. Bis dato habe ich von der lieben Mitbloggerin keine Antwort erhalten. Da frage ich mich, was mache ich falsch, dass ich keine Antwort auf meine Äußerungen bekomme? Und der Verdacht regt sich in mir, dass es da nur um das Abliefern von Klicks geht – „Hilf du nur mal fleißig mit, damit ich meine tausend Klicks pro Tag anhäufen kann, was du zu sagen hast, interessiert mich nicht!“… :-/

          Gefällt mir

          • So etwas ähnliches ist mir auch schon in den Sinn gekommen… Klicks sammeln.

            Rosetta… da wollte ich auch etwas drüber schreiben und bin total drüber weg gekommen 😦 Ein Meilenstein wie die Mondlandung war das.

            Gefällt mir

            • Die Landung auf einem Kometen ist wirklich Aufsehen erregend gewesen! 🙂 Ich wollte eigentlich auch einen Post darüber schreiben, vielleicht mache ich das sogar noch, denn ich finde meinen Kommentar über die Raumfahrt auf dem betreffenden Blog einfach zu gut, um ihn einfach unbeachtet dort stehen zu lassen.

              Gefällt mir

        • Das Kommentieren ist für mich einfach eine Zeitfrage und kein böser Wille, wenn ich nicht kommentiere. Trotzdem lese ich viel, kann aber nicht immer etwas spontan sagen.
          Falsch machst du mit Sicherheit nichts, da bin ich sicher ( zumindest spreche ich da für mich) 🙂 .

          Gefällt mir

          • Manchmal kann man auch einfach nicht kommentieren, weil einem die Worte fehlen, oder weil ohnehin das schon ausgedrückt worden ist, was einem selbst beim Lesen durch den Kopf gegangen ist. 😉

            Gefällt mir

  2. Das heißt also, du bekommst während deines Garderobendienstes eine Menge Musik mit? (Es könnte ja auch sein, dass die Türen geschlossen werden und du nicht viel hörst oder nur gedämpft). Eine schöne Beigabe … wobei das Trinkgeld auch nicht zu verachten ist 😉

    Was Bloggersdorf anbetriffft … ich wollte mich eigentlich nicht mehr dazu äußern, aber … Ich dachte neulich auch: wie schade, dass in letzter Zeit so wenig Kommunikation untereinander stattfindet. Meiner Meinung nach lebt doch davon das Ganze. Das ist es jedenfalls, was mir viel Spaß macht und ich gebe mir auch immer Mühe mit den Kommentaren. Wenn jemand nie antwortet oder nie bei mir kommentiert, ärgere ich mich aber nicht mehr, sondern denke: OK, dann kommentiere ich eben auch nicht mehr und habe viel Zeit gespart. Es ist alles ein Geben und Nehmen!!

    Gefällt mir

    • Die Türen sind geschlossen, aber es besteht die Möglichkeit, per Lautsprecher und etwas gedämpfter Lautstärke die Musik ins Foyer zu übertragen. 😉
      Das mit dem Geben und Nehmen sehe ich genau so wie du, und ich find auch, dass das Bloggen hauptsächlich durch die dabei zustanden kommende Kommunikation, den regen Austausch, die Diskussion lebt. Ich habe es Piri gegenüber schon erwähnt, was mir neulich wieder einmal als Kommentatorin eines häufig frequentierten Blogs widerfahren ist, und ich werde das jetzt in Zukunft sehr entschlossen umsetzen: Wenn man mich nicht einer Antwort für würdig erachtet, dann werde ich die betreffenden Blogs nicht mehr anklicken.

      Gefällt mir

  3. Es gibt ja Leute, die antworten nie auf einen Kommentar. Naja, dann ist es eben so. Entweder man kommt klar damit, oder eben auch nicht. Wenn aber manche Kommentare beantwortet werden und andere lieblos stehen gelassen werden, habe ich auch manchmal keine Lust zum Wiederkommen. Wahrscheinlich war ich da falsch.
    Liebe Grüße schick ich dir.

    Ach ja, das mit den Stunden, von denen keiner leben kann, kenne ich aus dem Freizeitpark. Wie oft bin ich nach Hause geschickt worden, kaum dass ich da war. Da würde auch ein Mindestlohn nix nützen.

    Gefällt mir

    • Wenn man keine Kommentare wünscht, bzw. sich nicht die „Mühe“ machen will, diese zu beantworten, dann kann man mit einem einzigen kleinen Klick die entsprechende Funktion ja auch deaktivieren.
      Wenn ich irgendwo einen Kommi schreibe, und dann sehe, dass anderen geantwortet wird, mir aber nicht, dann fühle ich mich irgendwie an die längst vergangene Zeit meines ersten Schuljahres erinnert: „Mit dir spiel‘ ich nicht, bäh!“ :mrgreen:
      Ich finde das ehrlich gesagt von unserem Arbeitgeber recht unfair: Das Museum hat ein halbes Jahr lang Tag für Tag zwei Stunden kürzer geöffnet? Dann seht mal zu, wie ihr damit zurecht kommt!

      Gefällt mir

      • Jetzt ist mir noch was eingefallen: Da die Museen vom Tourismus leben, ist es naheliegend, im Winter die Öffnungszeiten zu verkürzen. In der Hotellerie in den Alpen müssen ja die Mitarbeiter aus diesem Grund sogar ihren Jahresurlaub im November nehmen. Gibt es bei euch da keine entsprechende Regelung?

        Gefällt mir

        • Es wird bei den Jüngeren und körperlich Kräftigen und Unversehrten versucht, diese zusätzlich im Messezentrum unterzubringen. Aber das fällt für mich leider flach, weil ich z. B. als Garderobenfrei keine vier bis fünf Zwölf- bis Vierzehn-Stunden-Schichten am Stück mehr durchstehe, und ein- oder nur zweimal pro Woche Messedienst zu machen, ist anscheinend nicht möglich.

          Gefällt mir

  4. Mir geht es wie wortman, den Komponisten kannte ich gar nicht. Die Blogerwelt bildet halt doch manchmal 🙂 Es freut mich, dass du ein wenig „Kleingeld“ dazu verdienen kannst und dabei noch den Genuss von schöner Musik hast.

    Gefällt mir

    • Als Errol-Flynn- und Filmmusik-Fan und Classic-Radio-Hörerin ist mir Herr Korngold schon lange ein Begriff. 😉
      Wenn ich acht- bis zehnmal pro Monat die Gelegenheit bekommen würde, abends noch als Garderobenfrau zu arbeiten, dann wäre das ganz wunderbar, und würde meine finanzielle Situation in zweierlei Hinsicht erleichtern – was die Arbeitsstunden anbelangt, und natürlich auch die „Aufstockung“ meines monatlichen Budgets. 😉

      Gefällt mir

  5. in deinem Job kannst du viel über Kultur insbesondere dazu lernen und weitergeben, ich lese es mir immer durch und versuche auch zu kommentieren, eigentlich sehe ich es auch so, wie du, was das Kommentieren betrift, ich hoffe, meine Beiträge verdienen es auch mal, ich weiß, ist eine andere Art, aber jeder ist ja frei in seiner Darstellung, super Woche wünsche ich, Klaus

    Gefällt mir

  6. Der Komponist Erich Wolfgang Korngold war mir bisher auch völlig unbekannt. Danke für den Link, den werde ich mir heute Abend zuhaus noch anhören!

    Was die „Unart“ des Nicht-Antwortens angeht, so hab ich gerade meinen „Senf“ dazu bei Wortmann abgeliefert.

    Ich seh das nämlich ein bisserl anders, aber vielleicht liege ich da wirklich völlig daneben. Natürlich freue ich mich auch über jeden Kommentar im Quizzy-Blog, aber bisher habe ich nur darauf gewantwortet, wenn mir dabei eine Frage gestellt wurde. Viele sind ja mittlerweile auch dazu übergegangen wie in fb einfach auf „gefällt mir“ zu klicken. Da weiß ich dann wenigstens, wer den Post gelesen hat – schließlich kann man(n) bzw. frau nicht zu allem immer seinen/ihren Senf dazugeben und jedesmal „boah, was für tolle Fotos“ zu schreiben, wird auf die Dauer auch langweilig 😉

    Inzwischen hab ich sogaqr die „Antwort“-Funktion in WP gefunden und antworte deshalb auch regelmäßig auf Kommentare, allerdings hab ich nicht das Gefühl, dass sich dadurch die „Klicks“ bzw. Kommentare erhöht hätten. Wer mit mir in Kontakt treten will, kann dies auch über fb tun (außerdem haben die meisten meine Telefonnummer und e-mail-Adresse) – deshalb widerstrebt es mir, nur den Blog als „Kommunkationsplattform“ zu sehen.

    Liebe Grüße
    Renate

    Gefällt mir

    • Sehr gerne! 🙂
      Was die eher schlichten und die ständig sich wiederholenden Kommentare a la „Tolles Foto!“ oder „Schöner Post!“ anbelangt, da bin ich mit dir ja einer Meinung, dass man darauf nicht unbedingt Antwort geben muss. Ich meinte damit jene Kommentare, die, wenn man darauf eine Resonanz erhalten würde, gute und auch sinnvolle Diskussionen bzw. Unterhaltungen in Gang setzen könnten. Und wenn man auf seinem Blog Themen anschneidet, wie z. B. den jüngst vergangenen Lokführer-Streik bzw. Sinn und Unsinn der Raumfahrt, dann sollte man sich schon auch auf einen virtuellen Meinungsaustausch einlassen können, und nicht einfach jeden Anfang dadurch im Keim ersticken, in dem man schlicht und ergreifend die betreffenden Kommentare ignoriert. So ein Verhalten stinkt mir ehrlich gesagt! Dann gleich die Kommentarfunktion sperren!
      Für mich sind meine Blogs durchaus Kommunikationsplattformen, denn in „Bloggershausen“ treffe ich viele Gleichgesinnte, was in meinem „realen“ Leben nicht so häufig der Fall ist. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  7. Den Komponisten kannte ich auch noch nicht! Und das mit dem Kommentieren müssen sich viele (ich auch) zu Herzen nehmen, denn das ist ja der Austausch, den wir uns wünschen. Aber ich lese oft an meinem Telefon und wenn ich später nach hause komme, vergesse ich meine Antwort, stimmt, da sollte man wirklich mehr darauf achten! Liebe Grüße von Rana

    Gefällt mir

    • Manchmal soll das Kommentieren bzw. Antworten per Telefon auch ziemlich schwierig sein, das habe ich jetzt schon einige Male gehört/gelesen, dass da die Software von WP gerne zicken würde. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  8. Die Musik ist sehr, sehr schön! Jetzt beginnt für mich die Jahreszeit, endlich einmal wieder ins Theater oder ins Kabarett zu gehen oder einfach schöne Musik zu hören. Der Winter hat auch gute Seiten.
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

  9. Ich antworte auch nicht auf alle Kommentare. Und ich finde es auch okay, wenn man nicht auf meine antwortet. Ich glaube, das tun die wenigstens von denen, wo ich kommentiere. Natürlich lese ich alle Kommentare und freue mich auch darüber, aber immer antworten mag ich auch nicht.

    Gefällt mir

    • Nein, ich finde es absolut nicht okay, wenn man auf meine Kommentare nicht anwortet. Das ist in etwa so, als würde ich einem Gegenüber etwas erzählen oder meine Meinung kund tun, und dieser Mensch dreht sich einfach stumm um und geht weg. Das hat etwas Beleidigendes, finde ich. Das wird einem normalerweise schon als kleines Kind beigebracht, dass man antwortet, wenn man angesprochen wird.

      Gefällt mir

      • Nun sieh dir das mal an, liebe Rose! So viele unterschiedliche Kommentare, jeder spiegelt die eigene Ansicht wider, und auch etliche angeregte Unterhaltungen das Thema betreffend. Ist das nicht schön? Also, mir gefällt das! 🙂 Und weißt du, warum dem so ist? Weil ich mir Mühe gebe, jeden Kommentar – außer er ist grob beleidigend oder stumpf unsinnig – zu beantworten! Nun stell dir mal vor, ich hätte, wie das auf einigen anderen Blogs der Fall ist, eure Kommentare lediglich frei geschaltet, ohne darauf zu erwidern! Hätten sich dann auch so viele Mitblogger/innen zu Wort gemeldet und ihre Meinungen kund getan? Mit Sicherheit nicht! Ich würde sagen, das spricht doch eher für meine Argumentation, oder nicht? 😉

        Gefällt mir

  10. Hallo Freiedenkerin,

    die liebe „Lilo“ weilt auch mal wieder in Bloggershausen 🙂
    Dein Beitrag ist schön zu lesen. Vor allem, dass du es mit viel Hartnäckigkeit geschafft hast, einen Garderobendienst zu bekommen! Kurzarbeit klingt hart. Ich kann mir gut vorstellen, dass der fehlende Stundenlohn Löcher reißt. Mein Mann bekommt auch Stundenlohn und das merkt man sofort, wenn da mal 20 Stunden weniger auf der Abrechnung stehen.
    Ich war am Sonntag auch auf einem Konzert, allerdings ein Chor-Konzert. Und es war sooo schön 🙂 Das sollte ich viel öfter machen!
    Ich finde es auch blöd, wenn ein Kommentar von mir auf anderen Blogs nicht erwidert wird. Man kommt dann vielleicht noch ein paarmal, um zu gucken, ob vielleicht doch noch ein Kommentar kommt. Aber wenn nach einer Woche immer noch keine Antwort geschrieben wurde, überlegt man es sich doch beim nächsten Mal, bevor man wieder einen Kommentar schreibt, der dann wahrscheinlich wieder nicht beantwortet wird. Ich freue mich auch über jeden Kommentar und es macht Spaß auf dem eigenen oder einem anderen Blog, eine Diskussion oder Unterhaltung zu einem Beitrag in Gang zu bringen!

    Viele liebe Grüße für dich!
    Sibylle

    Gefällt mir

    • Ach, ist das schön, dich wieder einmal zu lesen! 🙂
      Gestern sind meine Kollegen/innen und ich von zwei Chefitäten der Firma interviewt worden: Wo und wie wir in Zukunft gerne eingesetzt werden würden, man hat mir so einiges erzählt, was ich außer dem Dienst in der Residenz noch tun könnte, und auch Kurse und Fortbildungen angeboten. Mal schauen, was sich daraus entwickelt, für mich ist das eine anregende und auch erfreuliche Begegnung gewesen…
      Ja, nicht wahr, frau kommt sich immer so blöd vor, wenn frau per Kommentar ihre Meinung kund getan hat, und dann keinerlei Reaktion darauf erfolgt. Sich auszutauschen ist doch eigentlich Sinn und Zweck des Bloggens…
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  11. Den Komponisten kannte ich bisher auch noch nicht. Wobei ich sagen muss, das ich auch nicht der große Klassik Fan bin. Was Bloggerhausen angeht, muss ich sagen das man auch nicht auf jeden Kommentar antworten muss. Bei einigen schon. ich sehe das auch so wie Anna – Lena. Schon aus Zeitgründen ist es nicht möglich auf jeden Kommentar zu antworten. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

    • Kostet das wirklich so viel Zeit, kurz auf jeden Kommentar einzugehen? Das finde ich ehrlich gesagt nicht – und ich habe überaus viel Erfahrung im Beantworten von Kommentaren.
      Hab du auch einen schönen Abend!

      Gefällt mir

  12. Ja , wenn man die gesamte Zeit die man am Computer verbringt bedenkt schon. Es gibt auch noch andere Dinge die wichtig sind. Im Übrigen schreibt auch nicht jeder so interessante Berichte wie du. Wenn ich hier manche Blog Themen lese, frage ich mich jedesmal ob es sich lohnt überhaupt einen Kommentar abzugeben.

    Gefällt mir

    • Natürlich gibt es auch noch weitaus wichtigere Themen, Lutz, da gebe ich dir völlig recht. 😉
      Und vielen Dank für das nette und schöne Kompliment…
      Wenn ich zu den angeschnittenen Post-Themen auf anderen Blogs nichts zu sagen weiß, oder mir die Themen zu banal sind, dann gebe ich auch keine Kommentare ab.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.