30 Kommentare zu “Philosophisches…

  1. Ich habe mit meinem Essverhalten bisher wohl so Einiges falsch gemacht und werde das gleich korrigieren :mrgreen. . Danke für den so einfachen Tipp/Trick 😆 .

    Liebe Grüße ♥

    • Genau das gleiche hab‘ ich mir heute Mittag auch gedacht. :mrgreen: Obwohl ich mir stets einbilde, grade deshalb eine etwas barocke Figur zu haben, weil ich eben mit Begeisterung esse. 😉
      ♥liche Grüße!

    • Lieber Ludger, das geht mir genau so. Irgendwie haben wir vielleicht noch nicht die richtige BEGEISTERUNG (!!!) entwickelt. 😉

  2. Das ist nicht nur eine Lebensweisheit, die so dahingesprochen ist. Das ist vielmehr eine wirklich gesunde Lebenseinstellung, die dein Kollege praktiziert und weitergibt. Man kann ihn nur dazu beglückwünschen und hoffen, dass er viele Leute damit anstecken kann.
    Ich für meinen Teil werde sicher in der Mittagspause dran denken. Denn da hab ich meist wenig Begeisterung für mein Mittagsbrot, sondern esse es einfach schnell, damit ich satt bin. Heute heißt es „Mittag mit Begeisterung“.

    • Obwohl ich heute ganz woanders Dienst tat, habe ich in der Mittagspause auch an den Kollegen und seine kleine Ansprache denken müssen. 😉

  3. Das ist aber sicher nicht einfach und muss geübt werden. Es läuft auch darauf hinaus, an allem das Gute zu sehen anstatt umgekehrt und es hat mit reuelosem Genuss zu tun. Jedenfalls ein wunderbares, sehr nachdenkenswertes Thema.
    P.S. Ich hätte gerne dein PW, wenn dir das Recht ist.

  4. Das erinnert mich an eine Bierkellerführung. In einem dieser ewig tiefen Gesteinsgrüfte, wo man die Hand vor Augen nicht sieht. Dieses mystische Finsternis war wirklich faszinierend.
    Der „Führer“ hat uns dann mindestens fünf mal einen Spruch aus seiner Jugend zum Besten gegeben:

    „Wenn du was machst, machs gern, denn machen musst dus eh!“

    Und irgendwie war da wohl ein Fünkchen Wahrheit dran.

    • Damit hatte euer „Führer“ auch Recht, genau so wie mein Arbeitskollege. 😉
      … Heute habe ich mich mit einem Kollegen unterhalten, der sich bitterlich beschwerte, dass er von dem, was er verdiene, eigentlich gar nicht leben könne. Dann stellte sich heraus, dass er, was die Dienst-Zuteilung betrifft, sehr wählerisch ist: Da geht er nicht hin, das ist ihm zu stressig, dort will er nicht hin, das interessiert ihn nicht, und in jenes Haus lässt er sich nicht einteilen, weil man da zu viele Stunden arbeiten muss. Da dachte ich mir auch im Stillen, wenn er das, was ihm angeboten wird, mit BEGEISTERUNG (!!!) machen würde, würde er mit Sicherheit mehr verdienen und leichter davon leben können. :mrgreen:

  5. Pingback: Gestern… | Freidenkerin's Weblog

  6. Das ist so toll!!! Ich versuche, mir diese Lebenseinstellung auf die Stirn zu tätowieren. Danke, dass du uns davon erzählst.
    Das Kleine ganz GROSS mit Begeisterung wird daraus etwas Großartiges.
    Und nun mache ich mir etwas zu essen. Es darf etwas mehr sein, denn ich werde es mit Begeisterung zu mir nehmen 🙂

    Lieber Gruß und ein schönes Wochenende
    Elke

    • Ich habe mir jedes einzelne Wort dieses kleinen philosophischen Vortrags quasi in die Seele tätowiert. Und ich hoffe sehr, dass das niemals wieder verblassen möge…
      Ich wünsche dir auch ein wunderbares Wochenende und sende dir ♥liche Grüße!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.