49 Kommentare zu “Zwei Tage Paradies – Teil 3…

  1. wieder sehr schön, dein bericht! dein traum war das mondlicht und den see zu fotografieren, und ich dachte, du wolltest vielleicht ein mal im mondlicht im see schwimmen gehen. das ist nämlich einfach super-wunder-wunderschön! musst du unbedingt mal machen!
    ganz viele liebe grüße vom warmen sommersee
    claudi

    Gefällt mir

    • Im Mondlicht im See schwimmen – oh, da hast du mir jetzt einen neuen Floh ins Ohr gesetzt, liebe Claudi! 😀
      Danke schön!
      Und herzliche Grüße aus dem drückend heißen München zurück!

      Gefällt mir

  2. Die umgebaute Destille hat doch was 🙂
    Das letzte Foto ist cool.

    Da hast ja in der kurzen Zeit wieder eine Menge Bilder gemacht. Und kaum etwas Doppeltes dabei, obwohl du nun schon so oft dort warst. Klasse!

    Gefällt mir

  3. Ein wunderschöner Abschluss eines traumhaft schönen Tages – besser hättest du’s ned erraten können!
    Ich freu mich für dich, dass du so ein Glück mit deinem spontanen Ausflug hattest und ich bin gespannt, wo es dich im Lauf des Geo-ABCs noch überall hintreibt!
    Liebe Grüße
    Renate

    Gefällt mir

  4. Wunderschöne Bilder 🙂
    War eben eine kleine feine Auszeit für mich .. hier in meinem Chaos-Büro *schon wieder den Kuli such*
    😉

    Gefällt mir

  5. Herrlich, der Himmel über dem See, diese zarten Pastelltöne. Irgendwo sitzen und Gedichte lesen, das steht auch auf meiner Liste. Wir haben auch schon die Erfahrung gemacht, dass so ein Mini-Urlaub ganz viel bringt, von dem man noch lange zehren kann.

    Gefällt mir

    • Diese abendlichen Farben und Stimmungen haben mich auch sehr beeindruckt.
      Oh ja, das ist wohl wahr! Ich zehre nach wie vor davon, wenn ich bei dieser Brutshitze mit meinem Wägelchen durch die langen und oftmals stickigen Flure ziehe…

      Gefällt mir

  6. Vieles ist neu für mich in Hagnau, denn das hat sich sehr gemausert, es war schon sehr schön dort, als ich meinen Urlaub dort verbracht habe, aber ich kenne es auch noch aus den 50ziger Jahren, damals lagen noch die Misthaufen vor den Türen.
    Was heute kaum zu glauben ist, aber es ist wahr.
    Ich bin damals mal dort gewesen, weil sich ein Verwandter dort als Kurgast hin verirrt hatte, oder aber, weil die Zimmer dort billig waren, jedenfalls haben wir uns dort getroffen.
    Nun sind allerdings schon wieder 26 Jahre vergangen, als ich das letzte Mal dort war, der See ist unverändert schön, aber das einst noch so gemütliche Hagnau scheint langsam auch im Touristengetümmel unterzugehen, die Anzeichen waren aber auch damals schon zu erkennen.
    Aber anscheinend gibt es drumherum noch genug Natur, die hoffentlich noch lange erhalten bleibt, was würde sonst aus dem wunderbaren Bodenseewein, ein wahres Gotteströpfchen.

    Gefällt mir

    • Das glaube ich dir sofort, dass in den Fünfzigern in Hagnau noch die Misthaufen vor den Türen lagen. 😉
      Stimmt, den Touristenrummel merkt man auch dort sehr deutlich. Es gibt eine Handvoll gut erhaltener historischer Bauwerke direkt im kleinen Ortskern, bzw. am See, und alles andere rundherum sind Neubauten, Hotels und Pensionen…
      Am Bodensee ist man sehr bestrebt, die herrliche Natur ringsum zu erhalten, das durfte ich während meiner Wanderung am vergangenen Donnerstag immer wieder feststellen. Auch, was das Kultivieren der herrlichen Weine anbelangt, am nördlichen Bodensee-Ufer wird beinahe ausschließlich ökologischer Weinanbau betrieben…
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  7. Oh wie schön nun durften wir auch das ganze
    blaue Fachwerkhaus sehen. Das gefällt mir besonders.

    Deine Abend und Nacht Foto’s bringen
    eine herrliche Stimmungen rüber.

    Herzlichst, Elke

    Gefällt mir

  8. Oh Margot, das ist ja eine Traumaufnahme, wie sich der Mond im See spiegelt. Phantastisch. Aber auch die anderen Aufnahmen geben wieder, wie schön und erholsam dein Tag war. Ich bin mit dir vor der Winzerstube gesessen und habe den Abend genossen.
    Vor vielen Jahren hatten Freunde von uns dort an einer Boje ein Boot liegen. Da haben wir öfter in der Winzerstube übernachtet.

    Gefällt mir

    • Da hatte sich das lange Warten wahrlich gelohnt! Ich bin ganz euphorisch gewesen und hab‘ immer wieder auf den Auslöser gedrückt, ich glaube, ich habe mindestens zwanzig Aufnahmen gemacht. Die gezeigte finde ich am schönsten…
      Ach, sieh an, was für ein Zufall! Du kennst die „Winzerstube“! 😀 Dort kann man in der Tat lecker schmausen, und vergleichsweise preiswert. Ich hatte ein Vier-Gänge-Menü und zahlte ca. 22 Euro.

      Gefällt mir

  9. ich habe ja bis Oktober 38 Jahre lang am Bodensee gelebt – aber wie alle Einheimischen habe ich Orte wie Hagnau immer gemieden, weil das bei uns als Bodensee-Disneyland für Touristen gilt. Da gibt es schon ganz andere geheime Ecken, wo es viel, viel schöner ist – und nicht so überlaufen 🙂

    Gefällt mir

    • Mir hat es bislang da, wo ich am See überall hingekommen bin, sehr gut gefallen.
      Das ist klar, dass man als Einheimischer die eigene Umgebung mit anderen Augen sieht und auch quasi ein Insiderwissen hat. Mir geht’s in meiner Heimat Berchtesgaden nicht anders, da empfinde ich solche Orte wie z. B. den Kehlstein, den Königssee und den Markt Berchtesgaden während der Tourismussaison auch als Disneyland.

      Gefällt mir

  10. Überall Weintrauben auf den Fensterläden.
    So heimelig die Einkaufsmöglichkeiten.
    Und dann der See, ein Traum.
    Neue Bekannte, super!
    Und dann den Mond im See, größer kann dein Glück fast nicht sein.

    Gefällt mir

  11. Was für stimmungsvolle Bilder. Man hat das Gefühl, man säße selber im Sonnenuntergang.
    Schade, das wir es so weit dorthin haben. Ein paar Tage Bodensee, das könnte ich jetzt auch gut haben. Bei uns wird es aber nur Urlaub zuhause, zumal wir leider ungeplante Kosten haben, die erstmal aufgebracht werden müssen.

    Gefällt mir

    • Danke schön! 😀
      Ich habe mit diesem Kurzurlaub die finanziellen Grenzen dieses Monats auch gedehnt und ausgereizt, ansonsten hätte ich mir das eigentlich auch nicht leisten können…
      Mal schauen, vielleicht sind Ende September/Anfang Oktober, wenn ich zwei Wochen Urlaub habe, noch ein oder zwei Bodensee-Ausflüge drin.

      Gefällt mir

  12. Tolle Stimmung und Atmosphäre – und es sieht so (wind)still, warm und ruhig aus – spätsommerlich – während es bei uns schon wieder kühl, windig, regnerisch und richtig herbstlich ist…! Schön einfach!

    Gefällt mir

    • Das ist auch wirklich sehr, sehr sommerlich und warm gewesen, zum Glück geht ja in Nähe des Sees stets ein kühlendes Lüfterl…
      Hier in München ist es seit Tagen brütend heiß und schwül, noch bis einschließlich Freitag sollen die Tagestemperaturen jeweils die Dreißig-Grad-Marke knacken…

      Gefällt mir

  13. wunderschöne Fotos
    mit Hagnau verbinde ich hauptsächlich Äpfel

    wenn Du wiedermal in die Gegend kommst, fahr mal nach Nonnenhorn, der Ort hat auch was, vor allem tolle Winzerfeste 😛

    Gefällt mir

    • Danke schön! 😀
      Nonnenhorn steht ganz weit oben auf meiner Bodensee-Liste, dort gibt es auch einen Obst- und Weinlehrpfad, den ich sehr gerne abwandern möchte. 😉

      Gefällt mir

    • Sehr gerne, liebe Moni! 😀
      Falls mich diese schier unerträgliche schwüle Hitze nicht wieder frühzeitig k. o. gehen lässt, stelle ich den nächsten Teil heute Abend noch ein…
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

  14. Das blaue Fachwerkhaus und das erste Bootstegfoto sind meine Favoriten bei dieser Auswahl. Wobei alles schön sind. Aber manche finde ich eben immer schöner als schön.

    Du nimmst uns mit und machst uns Lust auf Bodensee.
    Sollen wir nicht mal ein Bloggertreffen mit Übernachtung dort machen??

    Gefällt mir

    • Danke schön! 😀 Meine Fotos, die ich hier online stelle, sind ja nur eine ganz klitzekleine Auswahl. Ich habe insgesamt über 400 Bilder gemacht… 😉
      Deine Idee von einem Bloggertreffen am Bodensee ist ja ein Kracher! 😀 Das sollten wir uns mal durch den Kopf gehen lassen. 😉

      Gefällt mir

  15. Ja – der See, der hat es in sich.

    Vor drei Jahren gerade um diese Zeit war ich von einer (Schul-)Freundin zum Grillen am Grünen Damm in Hard eingeladen.
    Der Sonnenuntergang: wahrlich ein Traum.
    Zeitlos den Abend genießen, die Wärme des Feuers spüren, die Seeluft amten, das Plätschern der Wellen hören und ab und zu Segler in den Heimathafen zurückkehren sehen.

    Es war für mich ein ganz besonderer Abend, harmonisch, ruhig, besinnlich.

    Danke, dass Dank Deiner Beschreibung Deines Paradieses mir die Erinnerung wieder kam.!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.