27 Kommentare zu “Vermischtes…

    • Ach, das ist aber lieb von euch! 🙂 Der Nasenstubser von der Lucie ist angekommen – ganz zart, samtweich und ein bisserl feucht ist er gewesen. 😉
      Danke, ihr Lieben!

      Gefällt mir

  1. Das tägliche Üben mit der Sprache ist bestimmt zu empfehlen.
    Eigentlich bist doch sehr begeistert von vielen Dingen, das kommt dann auch im Buch rüber, das schaffst du schon und Smokey muß da jetzt durch…jawollja 😀
    Video SPITZE…aber ich kann nicht surfen 😕

    *liebdrück* Gute Nacht 🙂

    Gefällt mir

    • Ich merke auch langsam, wie mir das was bringt, beim ersten Mal hat es ein bisserl Überwindung gekostet, aber mittlerweile macht mir das sogar Freude. Ich stelle mir dann immer ein hingerissen lauschendes Publikum vor. Auch wenn Mieze Smokey mich laut schimpfend und motzend umkreist – warum sie das ausgerechnet dann tut, wenn ich die Leseübungen mache, ist mir ein Rätsel.
      Du kannst nicht surfen? Habt ihr Internet-Probleme?
      *Zurück-drück*

      Gefällt mir

    • The interview went quite well. Next tuesday I’m gonna work a few hours there, so they can see wether I’m the proper candidate for that job. After busy using a lot of affirmations I’m convinced, my job situation will turn better soon.
      I thank you so much, dear buddy Ron, you did help me a great lot!

      Gefällt mir

  2. Guten Morgen liebe Margot. Natürlich drücke auch ich die Daumen und bin richtig froh, dass du so eifrig weiter nach einem Job suchst!
    Da kannst du stolz drauf sein, ganz ehrlich. Manch andere/r wäre schon längst entmutigt, du boxt dich weiter durch, das ist Klasse!!
    !

    Die Lesung – schade, dass ich da schon ausgebucht bin – bis Dresden fahre ich ca. 50 Minuten, ich hätte auch kommen können.
    Wegen der Sprache mach dir mal nicht allzuviel Gedanken. Als ich meine erste Lesung (auch noch in meiner Heimatstadt, in der mich die 7500 Einwohner persönlich kennen) hatte, war ich auch total aufgeregt. Und als ich dann merkte, wie gespannt die ca. 35 Anwesenden lauschten, begann ich mit ihnen „zu spielen“. Ich machte Pausen, wurde laut und leise und fesselte sie immer mehr. Das war Klasse. Das war so toll, dass ich zwischendurch mal sagte:
    „Jetzt dürfen Sie wieder Luft holen.“
    Das befreiende Lachen lockerte mich dann völlig und ich hätte noch gut und gern 2 Stunden weiter lesen können.
    🙂
    Das wird schon! Du wirst sehen!


    Und wo du überall schon warst – deine Urlaube – davon kann ich nur träumen.
    Eigentlich bist du ein unendlich reicher Mensch.
    🙂

    Ich wünsche dir für alles viel Glück und Erfolg!
    Es wird sich alles finden, ganz sicher!!

    Liebe Grüße
    Heike

    Gefällt mir

    • Das ist eigentlich selbstverständlich, sich nach bestem Wissen und Gewissen nach einem Job umzutun. Finde ich. Außerdem – so schön wie das auch manchmal ist, nach Herzenslust lesen, bloggen und im WWW surfen, sich den Tag frei nach Gusto einteilen zu können – so auf Dauer ist das nix für mich. Da dreh‘ ich nach einer Weile am Rad. Ich brauche den Kontakt mit Menschen, eine sinnvolle Aufgabe, das Gefordertsein, auch ein gewisses Maß an Stress…
      Bei meinen sehr dürftig besuchten Lesungen im Bagelshop – acht Zuhörer mit Wirt sind mein Rekord gewesen 😉 – war es auch so, dass ich mich nach der ersten Geschichte zumeist „freigeschwommen“ hatte und dann am liebsten gar nicht mehr aufgehört hätte. Es macht auch Spaß, einen Spannungsbogen aufzubauen und dann bis zum Ende durch zu halten. Ich habe eher Schwierigkeiten, mich voll und ganz auf den Text zu konzentrieren und diesen ohne Holperer zu lesen. Aber bis zum 22.ten kriege ich das schon noch hin!
      Wie reich ich bin, ist mir gestern abend beim Anschauen dieser Dokumentation wieder einmal klar geworden. Als ich mich dabei ertappte, wie ich alle paar Minuten jubelnd ausrief: „Ach, das kenn‘ ich!“, „Oh, da bin ich auch gewesen!“. Hinterher habe ich darüber in Ruhe reflektiert – und da ist mir klar geworden, dass ich mit meinem großen Schatz an Erfahrungen, Erlebnissen, Eindrücken an sich gar nicht auf die Schnauze fallen kann… 😉
      Sei lieb gedrückt!
      Herzlichst!

      Gefällt mir

  3. Ohja. Stimmübungen! Das muss ich auch noch machen. Hat mir die Damen von meinem Rethorikkurs letztes Jahr sehr empfohlen. Und dazu noch ein bissel Gestik, aber nicht zuviel.
    Ich lese Töchterlein jeden Abend vor, dass ist eine wunderbare Übung 🙂

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Das klappt sicher!!

    Gefällt mir

    • Ich versuche immer, mir beim Lesen ein Publikum vorzustellen und dementsprechend zu agieren. Es ist erstaunlich, dass man das Lesen der eigenen Geschichten auch so sehr trainieren muss, eigentlich sollte man das Selbstgeschriebene doch aus dem Effeff beherrschen. 😉
      Danke dir! Mittlerweile bin ich sehr zuversichtlich, dass das gut wird.

      Gefällt mir

  4. Die Lesung bekommst du schon hin 🙂 Da bin ich mir sicher. Bring ordentlich Fotos mit.

    Drück dir die Daumen wegen der Bewerbung bzw. auch dem erneuten Probearbeiten.

    Gefällt mir

  5. Für kommenden Dienstag drücke ich natürlich ganz fest die Daumen, liebe Margot.
    Das Vorlesen wird schon, mach dir keine Gedanken. Wenn Smokey schon so aufmerksam reagiert, dann doch bestimmt auch die Zuhörer 🙂 Schade, dass Dresden so weit weg ist, sonst würde ich dich unterstützen.

    Gefällt mir

    • Danke dir für’s Daumen drücken! 🙂
      Also, ich meine, dass die Smokey eher grantig als aufmerksam reagiert – aus welchen Gründen auch immer. Sie hat schon so ihre Marotten. Wenn ich zum Beispiel pfeife, dann hüpft sie auf meinen Schoß und versucht mir in den Mund zu gucken. 😉
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  6. Liebe Margot,
    Für sowohl Dresden (Lesung) als auch
    für die Probearbeit am nächsten Dienstag drück ich dir
    selbstverständlich ganz fest die Daumen.

    Ich finde es super das du weiterhin Arbeit suchst
    und Bewerbungen schreibst und nicht aufgiebst !!

    Vor vielen Menschen zu sprechen ist nur Anfangs
    ein wenig „nervös“, aber das giebt sich und ich bin sicher
    du machst das gut !
    Versuchen locker zu sein und die Zuhörer fangen
    so wie Heike es beschrieben und gemacht hat.

    Ich kenne es auch so. Zwar war es keine Lesungen die ich machte,
    aber vor vielen Menschen reden die Profis in der Materie waren.

    Ich wünsche dir für alles viel Glück und Erfolg!

    *liebdrück*
    Herzlichst
    Elke

    Gefällt mir

    • Ich danke dir für’s Daumen drücken! 🙂
      Na ja, ich glaube, ich bin nicht der Typ, dem es Spaß macht, eine Ewigkeit lang untätig zuhause herum zu hocken. Ich brauche etwas zu tun, eine Aufgabe, Menschen um mich herum, sogar ein bisschen Stress und Hektik, da kann ich mich beweisen, da bin ich in meinem Element…
      Stimmt, sobald nach der ersten Geschichte „der Knoten platzt“, möchte ich am liebsten mit dem Vortragen gar nimmer aufhören. Ich muss nur mehr lernen, mich einzig und allein auf den Text zu konzentrieren – den ich ja eigentlich aus dem Effeff kennen sollte, weil ich ihn ja geschrieben hab‘ 😉 – damit mir keine Flüchtigkeits-Stolperer mehr unterlaufen…
      Heute Abend werde ich mal einen Probedurchlauf machen, wie ich zeitmäßig mit der vorläufigen Auswahl zurecht komme, und dann endgültig fest legen, welche Erzählungen ich ins Programm nehme…
      Ich danke dir!
      *Lieb-zurück-drück*

      Gefällt mir

    • Das ist eine Frau Mieze, die sieht nur so „männlich“ aus, weil sie so pummelig ist. 😉
      Sie bedankt sich schnurrend für den Streichler von dir.
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

    • *Lach!* 🙂 Vielleicht… Ich lasse sie aber lieber hier, sie ist ja nun nicht mehr die Jüngste, auch wenn sie noch so fit einher kommt, fast acht Stunden Busfahrt und dann eine völlig fremde Umgebung würden ihr vielleicht doch nicht so gut bekommen… 😉

      Gefällt mir

  7. liebe margot, ich hatte paar tage kaum zeit zum bloggen und du hast so viele schöne posts veröffentlicht. ich hinterlasse jetzt mal HIER was 😆

    das mit der sprache kann man lernen, ich habe das beruflich schon oft erlebt. jemanden reden gehört und gedacht OH GOTT und dann habe ich dieselbe person paar monate später wieder reden gehört und gedacht WOW was hat DIE denn gemacht, dass sie jetzt so gut reden kann??? geübt halt.

    ich drücke dir fürs probearbeiten die daumen. auf dass es klappt und du eine arbeit findest, bei der du dich gut fühlst!

    alles liebe, katerwolf

    Gefällt mir

    • Schön, dich wieder einmal bei mir zu lesen! 🙂
      Ich merke jetzt nach fast einer Woche Training schon kleine Fortschritte. Obwohl ich so ab und an noch immer gelegentliche „Aussetzer“ habe, bei denen ich mich dann nicht mehr voll konzentriere und gedanklich abschweife. Daran muss ich noch arbeiten…
      Ich danke dir sehr für’s Daumen drücken!
      Wünsche dir und deinen Lieben ein wundervolles Wochenende – und knuddel den Joschi lieb von mir. 😉
      Herzliche Grüße!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.